• vom 03.12.2016, 17:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Söhne Augsburgs




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Das Quintett Friedrich Sunlight und ihr sonnendurchfluteter Schlager-Pop.



"Und schon wieder kommt der Sommer", doch Kenji Kitahama will "nicht ans Meer, weil die Stadt so viel mehr zu bieten hat" ("Nicht ans Meer"). Die Stadt könnte Wien oder Berlin heißen. Oder eben auch Augsburg, wo die Band herstammt. Mit Nonchalance preisen Friedrich Sunlight die Flüchtigkeit von Begegnungen oder eben auch von Jahreszeiten: "Morgen bin ich noch da und übermorgen vielleicht." Der Augenblick als sonnendurchflutete Momentaufnahme, bei der alle Molltöne elegant weggetanzt werden, bestimmt das Debüt der Band - mit aseptischer Wirkung gegenüber allzu verdrießlichen Launen.

Information

Friedrich Sunlight

Friedrich Sunlight

(Tapete/Indigo)

Das Quintett erobert sich mit seinem Lobgesang auf die Leichtigkeit des Seins eine wohlig-warme Nische im eher verkopften Deutschpop und präsentiert einen Gegenentwurf zu jeder Form von düsterer Lyrik. Mit Mitteln des Schlagers - vorgetragen mit poppiger Eloquenz und einem Hauch kalifornischer Sonnenromantik - wird jede Intoxikation weggespült.

Friedrich Sunlight bieten (mit augenzwinkernder Anspielung auf einen anderen Sohn Augsburgs, den Fußballer Marvin Friedrich) eine Entlastungsstrategie für eine Welt voller apokalyptischer Kakofonien. Wie heißt es doch im Song "Hiddensee"? "Stell dir vor, es ist Sommer, und keiner geht hin."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-01 18:23:13
Letzte nderung am 2016-12-01 18:34:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das war pure Magie"
  2. Ansteckende Nacktheit
  3. Wiederholt wuchtig
  4. Russland nimmt nicht an Song Contest teil
  5. Melancholisch und fetzig
Meistkommentiert
  1. Russland nimmt nicht an Song Contest teil

Werbung



Klassik-CD

CD

Franz Schmidt: Zweite Symphonie. Sony, 1 CD, ca. 17 Euro. (eb) Dass auf dem Cover eine Detailaufnahme des Blätterbaldachins der Wiener Secession zu sehen ist, passt. Man hätte auch Klimts "Kuss" nehmen können... weiter




Klassik-CD

Muzio Clementi entdecken

Muzio Clementi: Symphonies. Sony Music, 2 CDs, ca. 18 Euro. (os) Zu Lebzeiten war der Römer Muzio Clementi (1752-1832) ein gefeierter Pianist, Verleger und Komponist. Jedoch sind seine Klavierwerke und sechs... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung