• vom 10.12.2016, 10:40 Uhr

CDs

Update: 10.12.2016, 10:51 Uhr

Pop-CD

Ein Maßstab für Konzerte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • John Cales Live-Dokument "Fragments Of A Rainy Season" wird neu aufgelegt.

Solokonzerte von Rockmusikern sind immer eine Nagelprobe für die Qualität ihrer Songs. Diese klingen nämlich ohne volle Bandorchestrierung oft etwas armselig. Auch wird, wenn nur eine Person allein auf der Bühne steht, deren Performer-Qualität zum entscheidenden Kriterium. Der Maßstab, an dem diese beiden Kategorien zu messen sind, bleiben unverändert die Konzerte, die John Cale während der 1990er Jahre gegeben hat: Gitarre und Piano, Cales Stimme und seine explosive Bühnenenergie - das reichte und war mehr als jeder andere Solomusiker bieten konnte.

Seine Tourneen allein mit Gitarre und Piano dokumentierte er 1992 mit der, nun ja, ultimativen Liveplatte "Fragments Of A Rainy Season": 20 Stücke, bei verschiedenen Konzerten aufgenommen, 71 Minuten Spielzeit. Mehr passte auf eine einfache CD nicht drauf. Leider. Doch das war angesichts der Qualität des Gebotenen schon genug: eine herzzerreißend schöne Version von "Chinese Envoy", das gespenstische "Heartbreak Hotel", der hysterische Ausraster am Ende von "Fear (Is A Man’s Best Friend)" oder der anrührende musikalische Abschied vom Vater, den Cale in Form der Dylan-Thomas-Vertonungen "Lie Still, Sleep Becalmed" und "Do Not Go Gentle Into That Good Night" nimmt, machen sprachlos. Auch nicht zu vergessen: das Cover von Leonard Cohens Hymne "Hallelujah", das sich Cale durch verschiedene Änderungen ganz zu eigen macht.


Rechtzeitig zu Weihnachten - und ein Schelm, wer dies dem nunmehr 74 Jahre alten Musiker übelnimmt - gibt es nun eine Neuedition, die man sich auch kaufen sollte, selbst wenn man das Original besitzt: Nicht nur kommen die Stücke in einer anderen Reihenfolge daher, was die Dramaturgie der Platte verändert, es gibt zudem eine Bonus-CD mit acht unveröffentlichten Outtakes, und somit 31 Minuten mehr Cale solo live.

Auf "Amsterdam" und "Broken Hearts" kann man zwar verzichten, doch allein schon die vier Songs mit Streicherbegleitung, insbesondere die wilde Version von "Fear" und das unheimliche "Antarctica Starts Here" lohnen die Anschaffung.

John Cale

Fragments Of A Rainy Season

(Domino)




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-09 14:11:02
Letzte nderung am 2016-12-10 10:51:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kokette Bescheidenheit aus Venezuela
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Thelonious Monks gefährliche Liebschaften
  4. Roboten und Disco-Tanzen
  5. Der neue Augustin
Meistkommentiert
  1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  2. Der neue Augustin
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream
  4. Berührungsneugier
  5. Ein Wienerlied auf die Politik

Werbung



Klassik-CD

Mannheimer Schätze

Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




Klassik-CD

Vom Belcanto zum Verismo

R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



Werbung