Anna Prohaska, hier bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele 2012 in der Felsenreitschule. - © APAweb/Neumayr/MMV

Klassik

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

  • Neues Liedprogramm von Anna Prohaska im Musikverein.

"Wenn es endlich doch geschähe, daß ich säh' die Stunde, wo ich nimmer sähe!" Mit ungeschützter Emphase verleiht Anna Prohaska dem Schumann-Lied "Melancholie" auf eindringliche Weise Ausdruck. Dessen todessehnsüchtige Protagonistin ist eine der "freudlosen" jungen Frauen, denen dieser Liederabend gewidmet ist... weiter





Das berühmteste Porträt des Komponisten wurde 1893 von Nikolai Kuznetsov gemalt. Abb.: Tretyakov Galerie Moskau/ Wikimedia Commons

Komponist

Umarmungen des Schicksals1

  • Vor 175 Jahren wurde Piotr Iljitsch Tschaikowsky geboren. Die melodische Kraft seiner Musik entspringt seiner prinzipiell tragischen Weltsicht.

"Meine Frau hat einen einzigen riesigen Vorzug: Sie folgt mir in allen Dingen blind, ist sehr entgegenkommend und ist mit allem zufrieden und wünscht sich gar nichts, außer ihr Glück darin zu finden, mich zu unterstützen und mir Trost zu spenden. Ich kann nicht behaupten, dass ich sie liebe, aber ich merke schon, dass ich sie dann lieben werde... weiter




Musikvereinssaal

Sodom, Gomorrha und der fantastische Berlioz6

  • Kirill Petrenko und seine Münchener ließen es im Musikverein großspurig krachen.

Münchener Gastspiele im Goldenen Musikvereinssaal, die Zweite. War am Wochenende Mariss Jansons mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks  nach Wien gekommen, folgte gleich am Montag das traditionsreiche Bayerische Staatsorchester unter Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Bayerns erstes Opernorchester hatte Symphoniker mit dem... weiter




Konzertkritik

Schlicht große Kunst4

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks als deutsches Ausnahmeensemble und sein Chefdirigent Mariss Jansons zu Gast im Goldenen Musikvereinssaal: Das versprach wieder eine große Begegnung zu werden. Und es war wirklich schlicht ein unglaubliches Erlebnis, angereichert mit zwei Schlüsselwerken der Musikgeschichte... weiter




Aram Chatschaturjan ist der populärste armenische Komponist. - © Bibliothèque nationale de France/ Wikimedia Commons

Musik

Glaube, Leid und Klang1

  • Die Musik spielt in der armenischen Kultur eine bedeutende Rolle. Im 20. Jahrhundert hat Armenien so gegensätzliche Komponisten wie den Mönch Komitas und den Stalin-Vetrauten Chatschaturjan hervorgebracht.

Es ist die Sehnsucht, die die Menschen in Armenien nährt. Die Sehnsucht wiegt sie in Gewissheit, dass die schönere Seite des Ararat ihnen zugewandt ist. Die Sehnsucht überschreitet in ihrer Liebe zum Vermissten die verschlossenen Grenzen des Landes. Sie greift weit, weiter als das kleine Land reicht, in die Vielstimmigkeit und Internationalität... weiter




Die Hits der Heroinnen9

  • Diana Damrau im "Great Voices-"Zyklus im Konzerthaus.

Dem Koloratursopran-Mädchenwunder ist Diana Damrau längst entwachsen. Lucia, Amina, Elvira, aber auch die arme Violetta: Die dramatischen Frauenrollen der italienischen Opern-Meisterschaft des 19. Jahrhunderts sind der Ausnahmesopranistin längst enge Freundinnen geworden. Insofern ist es beinahe verwunderlich... weiter




Konzertkritik

Inbrunst in Vollendung

  • Elina Garanča triumphiert mit Liedern an der Staatsoper.

(irr) Viele Abende sind es wohl nicht, an denen ein personalintensives Haus wie die Staatsoper Kasse machen kann. Die lange Nacht der Seitenblicke, sprich: der Opernball, dürfte dazugehören. Und wohl auch jene Serie von Semi-Schließtagen, die Dominique Meyer eingeführt hat: Abende, an denen ein Weltstar das große Haus mit Kammermusik beschallt -... weiter




Konzertkritik

Weniger ist mehr

  • Ensemble Resonanz: Coolness der Klassik.

Die neue "Coolness" der klassischen Musik wird derzeit von kaum einem Klangkörper so nachdrücklich verkörpert wie vom Ensemble Resonanz. In Wien gab sich die Hamburger Vorzeigeformation, die an der Elbe Alt mit Neu und Hoch- mit Subkultur verbindet, aber relativ traditionell - das heißt: als "seriöse" Botschafterin Neuer Musik... weiter




Ein schallstarker Parsifal war er jüngst an der Staatsoper, demnächst kredenzt Johan Botha in einem Konzert Ohrwürmer. - © Staatsoper/Pöhn

Benefiz-Konzert

Eine Lanze für Südafrika brechen

  • Johan Botha singt im Wiener Konzerthaus Ohrwürmer für ein neues Spital - und spricht im Interview über seine Heimat.

Wien. Ein Freund von Interviews ist er nicht. "Ich lasse meine Stimme auf der Bühne sprechen. Das ist meine PR", sagt Johan Botha. Keine Frage, auf diese Schallmacht kann er vertrauen: Der wuchtige Heldentenor des Südafrikaners begeistert regelmäßig an den großen Opernbühnen. Dass sich Botha ungern näher an Journalisten heranwagt... weiter




Bietet "fast alle" Opernstars: Direktor Meyer. apa/Techt

Staatsoper

Vorsicht und Superlative

  • Neu an der Staatsoper 2015/16: "Turandot", "Macbeth", "Hänsel und Gretel".

Wien. (irr) Kein Repertoiremotor brummt lauter als jener der Wiener Staatsoper - jedenfalls, wenn man Direktor Dominique Meyer glaubt. "Wir spielen in der nächsten Saison 50 Werke, mit den Kinderopern 54 - das ist weltweit die größte Anzahl." Nicht ganz unbedeutend auch die Gäste, die das Ensemble dafür verstärken: Anna Netrebko, Jonas Kaufmann... weiter




Eine Liga für sich: Elina Garanča als Octavian. - © Staatsoper/Pöhn

Opernkritik

Eine seltene Distinktion9

  • Elina Garanča adelt den Repertoire-"Rosenkavalier" der Staatsoper.

Je tiefer man ins Weltall blickt, desto weiter sieht man in die Vergangenheit. Quasare, Nebel, Supernovae: Jahrhundertelang reist ihr Licht, bevor es die modernen Teleskope einfangen. Um in die Vergangenheit der Wiener Staatsoper zu blicken, sind solche Gerätschaften dagegen unnötig. Das Haus wuchtet noch heute Produktions-Urgesteine wie die "Tosca... weiter




Konzertkritik

Frühling für Schubert

  • Die Symphoniker mit Matthias Goerne.

Den Blumenschmuck gibt es noch, die Fernsehübertragung ebenfalls. Und doch: Ein "Neujahrskonzert des kleinen Mannes" wollen die Symphoniker mit ihrer traditionellen Frühjahrsgala im Musikverein nicht mehr ausrichten. Wer will schon zweite Philharmoniker sein? Philippe Jordan, neuer Chefdirigent, lehnt dies dezidiert ab... weiter




Russland

Jesus als Filmfigur mit halbnackten Frauen2

  • Proteste nach Absetzen von Wagners "Tannhäuser" gegen "Kirchenradikalismus" und Zensur.

Nowosibirsk. Nach dem Absetzen einer Inszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser" haben in der russischen Stadt Nowosibirsk etwa 2500 Menschen gegen "Kirchenradikalismus" und Zensur protestiert. Die Demonstranten forderten die Wiederaufnahme des von der orthodoxen Kirche kritisierten Stücks und den Rücktritt von Kulturminister Wladimir Medinski... weiter




zurück zu Musik



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. bettina
  2. "Mir ging noch nie der Sprit aus"
  3. "Ich staune über meinen Mut"
  4. einstimmung
  5. Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs
Meistkommentiert
  1. Wegen Vagina-Selfies vor Gericht
  2. Im damischen Bettenlager
  3. "Ich freue mich wahnsinnig"
  4. Die Muster der Pflanzen
  5. Ein Blick zurück nach vorn

Klassik-CD

Fernandes / Markovic: Viennese Waltz Export

Fernandes, Markovic: Viennese Waltz Export Gramola, 1 CD, ca. 18 Euro. (dawa) Marialena Fernandes und Ranko Markovic: Die beiden Ausnahmekünstler sind - auch wegen ihrer Stellung als besondere Pädagogen -... weiter




Klassik-CD

Diana Damrau: Fiamma del Belcanto

G.Noseda: Fiamma del Belcanto Erato, 1 CD, ca. 20 Euro (dawa) Unter dem bedeutungsschwangeren Titel "Fiamma del Belcanto" legt Deutschlands Koloratursopranistin Nr. 1 Diana Damrau ihr erstes rein... weiter





Der ORF hat das Logo und Artwork des "Eurovision Song Contest 2015" im  November 2014 präsentiert.

Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird. Julianne Moore erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Still Alice".

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Werbung