Frühling in Wien

Ein Held zum Liebhaben3

  • Frühlingskonzert der Symphoniker mit Johan Botha.

"Was für ein Luxus, einen so großen Wagnersänger als Operettensänger zu erleben." Besser hätte Barbara Rett, Moderatorin des Abends, den Veranstalterstolz nicht auf den Punkt bringen können. Tatsache: Der Weltstar Johan Botha, derzeit staatsopernaktiv, veredelte nun auch den "Frühling in Wien". Und dieses Event ist nicht immer so glamourös besetzt... weiter





Opernkritik

Mehr Wissen als Mitleid2

  • Richard Wagners "Parsifal" an der Wiener Staatsoper.

Wie aus dem Ei gepellt präsentiert sich das Wiener Staatsopernprogramm zur Osterzeit. In schöner Regelmäßigkeit wechseln sich derzeit ja Strauss’ "Ariadne" und "Rosenkavalier" mit dem neuen Lederhosen-"Lohengrin" und, zur Karwochentradition gehörend, mit Wagners "Parsifal" ab. Zur Gründonnerstags-Vorstellung mit Herrn Generalmusikdirektor gingen... weiter




Salzburger Osterfestspiele

Mozart-Requiem im uninformierten Fegefeuer

Christian Thielemann, der bekennende Maestro fürs 19. Jahrhundert, auf anachronistischen Fremdgängen: Das dritte Osterfestspielkonzert mit der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann hielt so Betörendes wie Fremdartiges bereit. Der "Ernste Gesang" von Wolfgang Rihm ist eine für diesen Komponisten typische Beinahe-Zitatmusik... weiter




Stringente Regie: Tito (Andrew Owens) nimmt Sesto (Gaia Petrone) an die Kandare. - © apa/Techt

Opernkritik

Kaiserliches Dramolett

  • "La clemenza di Tito" in einer intimen Fassung an der Wiener Kammeroper.

Prag 1791: Zur Krönung von Leopold II. gießt Mozart das beliebte Metastasio-Libretto von der Milde des römischen Kaisers Titus Flavius Vespasianus in populäre Noten. Wer konnte ahnen, dass diese "Clemenza di Tito" sein letztes Bühnenwerk werden und die Regentschaft des Kurzzeitherrschers weit überdauern sollte? Und dass diese kaiserliche Festmusik... weiter




Beat Furrer beim "steirischen herbst 2002". - © APAWeb, A.T.SCHAEFER

Komponist

Österreichischer Staatspreis an Beat Furrer

  • Erstmals seit 2010 wieder an einen Preisträger der Kategorie Musik vergeben.

Wien. Der Dirigent, Komponist und Mitbegründer des Klangforum Wien, Beat Furrer, erhält den Großen Österreichischen Staatspreis 2014. Furrer sei es gelungen, "Werke zu schaffen, die nicht nur international hohe Anerkennung finden, sondern sich schon jetzt einen festen Platz in den Klassiksammlungen der Gegenwart und Zukunft gesichert haben"... weiter




Dorfdrama an der Staatsoper. - © APAweb, WIENER STAATSOPER / Michael Pöhn

Lohengrin

Blut und Loden6

  • Wagners "Lohengrin" als Dorfdrama an der Staatsoper: Musikalisch achtbar, szenisch gewöhnungsbedürftig.

"Er ist Holzfäller und ihm geht’s gut / am Tag packt ihn die Arbeitswut." Nein, diese Zeilen stammen natürlich nicht von Richard Wagners. Sie sind erstmals im Jahr 1969 erklungen, und zwar im britischen Fernsehen. Der Komikertrupp Monty Python sang damals, in zünftige Kostüme gepackt, seinen markig-skurrilen "Lumberjack-Song"... weiter




Hanna-Elisabeth Müller als überwältigend differenzierte Zdenka. - © Forster

Salzburger Osterfestspiele

Der Seele den Grund entzogen

  • Florentine Klepper inszenierte Richard Strauss’ Oper "Arabella" bei den Osterfestspielen in Salzburg.

Man sage dem Werk nach, es sei "interpretationsresistent" - so die Regisseurin Florentine Klepper im Programmheft-Interview über Richard Strauss’ "Arabella". Programmierte Kapitulation vor einer haarsträubend konstruierten Geschichte? So arg ist’s gar nicht. Die Story muss man im Kopf erst mal aushalten: heruntergekommener Adel... weiter




Intensiv: Vladimir Fedosejev als Honegger-Dirigent. - © Nachinkin

Musikverein

Pompöse Psalmen

  • Der selten gehörte "König David" erwachte im Musikverein zu neuem Leben.

Bombastische Posaunen, altertümliche Schalmeien, innige Psalmen, göttliche Chöre - und das Ganze verpackt in impressionistischem bis expressionistisch-tonalem Gewand, garniert mit so mancher Prise Bach-Choral, Wagner-Lust und Debussy-Wolke. Die Rede ist von Arthur Honeggers überbordendem "König David", einem dreiteiligen Psalm-Epos... weiter




Erfolg mit Musicals: Direktor Robert Meyer . - © apa/Neubauer

Saisonvorschau

Wo sich Cerha und Villazón treffen2

  • Volksopern-Direktor Robert Meyer geht mit acht Premieren in die nächste Saison.

Wien. Acht Premieren bietet die Volksoper in der nächsten Saison, der mittlerweile achten von Direktor Robert Meyer. Die erste Premiere gilt einem Zeitgenossen: Friedrich Cerhas Farce "Onkel Präsident", 2013 in München uraufgeführt, übersiedelt in der Regie von Josef E. Köpplinger im Oktober nach Wien... weiter




"Wagner atmen lassen": Dirigent Mikko Frank. - © Heikki Tuuli

Vorbericht

Sternzeichen: Einspringer3

  • Nachdem Bertrand de Billy im Zorn geschieden ist, leitet Mikko Franck die nächste Staatsopern-Premiere. Der Finne hilft nicht zum ersten Mal aus.

Wien. Nein, ein Schwan hat ihn nicht herbeigezogen. Und eine Maid entreißt er nicht dem Verderben. Dennoch: Wenn die Staatsoper am Samstag ihren neuen "Lohengrin" zeigt, darf man auch am Dirigentenpult einen Retter begrüßen: Erst vor zwei Wochen ist Mikko Franck, 35, eingesprungen. Ein seltsamer Eklat war die Vorgeschichte: Zwei Minuten Musik... weiter




Die Wiener Philharmoniker dürfen sich über den Birgit Nilsson Preis freuen. - © APAweb, Hans Punz

Klassik

Wiener Philharmoniker erhalten Birgit Nilsson Preis

  • Auszeichnung wird im Oktober in Stockholm zum dritten Mal vergeben.

Wien/Stockholm. Der mit einer Million Dollar (rund 730.000 Euro) dotierte Birgit Nilsson Preis geht heuer an die Wiener Philharmoniker. Das gab Rutbert Reisch, Präsident der Birgit Nilsson Stiftung, am Mittwoch in Wien bekannt. Die Auszeichnung soll am 8. Oktober in Stockholm überreicht werden.    Bisherige Preisträger waren der spanische... weiter




Eine polarisierende Inszenierung kehrt zurück: "Messiah" von G. F. Händel ist ab 14. April zu sehen. - © Armin Bardel/Theater an der Wien

Osterklang-Festival

Schuld und Erlösung

  • Das Osterklang-Festival spannt von 13. bis 20. April seinen musikalischen Bogen von Bach bis hin zu Werken Mozarts, Händels oder Beethovens.

Eine "neue Form der Besinnung" sollen die Besucher der 18. Ausgabe des Osterklang-Festivals von 13. bis 20. April für sich entdecken. Die Wiener Symphoniker werden das Festival in der Karwoche dabei erstmals nicht nur abschließen, sondern auch im Konzerthaus eröffnen. Gestartet wird der 18. Osterklang am Palmsonntag, den 13... weiter




Wiener Philharmoniker

Bruckners Seligkeit4

  • Jaap van Zweden dirigierte die Wiener Philharmoniker.

Hörerherz, was willst Du mehr: Sonntagvormittag in der Konzerthausgesellschaft, die Wiener Philharmoniker präsentierten die wahrscheinlich Wienerischste Symphonie der ausgehenden Gründerzeit. Anton Bruckners Achte, die c-Moll, dann noch auf eine Weise interpretiert, die klarmachte, warum sie von der Uraufführung an der wohlverdiente... weiter




zurück zu Musik


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neugier ohne Wiederkehr
  2. Nazi-Vorwurf: Heino zeigt Jan Delay an
  3. Ein Weltstar der Architektur
  4. Michael Glawogger ist tot
  5. Schandstrafe für zänkische Eheleute
Meistkommentiert
  1. Mein Kreuz mit dem Kreuz
  2. gottes lebewesen
  3. für marlene (sechs monat)
  4. Wir haben längst ein "Second Life"!
  5. Amoklauf in der Gummizelle

Werbung



Klassik-CD

Erin Gee u. Freunde: Moutpieces

Erin Gee u. Freunde: Moutpieces Col legno, 1 CD ca. 20 Euro (dawa) Spaß. Spannung. Unterhaltung. Zeit zur Reflexion. Immer neu und anders begegnen dem offenen Hörer die Akustikskulpturen von Erin Gee... weiter




Klassik-CD

Eröd, Iván: Violinkonzert

Iván Eröd Violinkonzert u. a. Gramola,1 CD ca. 19 Euro (eb) Die größte Überraschung ist der Klavierbegleiter der Violinsonaten: Michael Korstick, eigentlich Solist und Garant für einen genau gelesenen... weiter





"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter. Bernd Ertl, 2014

Das Art Piece "Schlaf" des Street Künstlers "SMTS" in Exarchia in der Athener Innenstadt. Die Gegend um Exarchia ist bekannt für Street Art, hier trifft sich die anarchistische Szene und auch Proteste gegen die Polizei und die Regierung finden oftmals hier statt.  Einen Tag nach der Entlassung von Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann stand auf der Burg-Bühne erneut die Burg im Mittelpunkt:


Werbung