Opernkritik

Der Charme der Reduktion

  • Gediegenes Repertoire: "Simon Boccanegra" mit Leo Nucci an der Staatsoper.

(irr) Mit seinen 32 Jahren war Victor Maurel, Premierensänger von Verdis überarbeitetem "Simon Boccanegra" (1881), vergleichsweise ein Jungspund: Die Rolle des weisen Dogen ist heute nicht selten eine Spielwiese für den Herbst der Karriere. Thomas Hampson, 59, hat sich den - in seinem Gerechtigkeitssinn selbst giftresistenten - Herrscher als... weiter





Konzertkritik

Schlicht ehrlich

  • Das RSO Wien mit Lars Vogt.

Da war er. Einer dieser raren, anderen Momente. Eines dieser Konzerte, das selbst in den bekannten Momenten anders war. Etwa die solistische Zugabe: Lars Vogt mit einem leichten, zurückhaltenden Chopin-Nocturne im mucksmäuschenstillen Konzerthaus zu erleben - das hatte eine fast mulmige Eigentümlichkeit... weiter




Das renommierte Hagen Quartett spielt bei dem Klassikfestival zahlreiche Streichquartette Mozarts. - © Harald Hoffmann

Salzburg

Tanzende Pferde zu den Klängen Mozarts

  • 15 Tiere des französischen Performers Bartabas eröffnen am 22. Jänner die diesjährige Mozartwoche in der Felsenreitschule in Salzburg.

Was haben Pferde und Mozart gemein? Bisher nicht viel, aber ab 22. Jänner eine gemeinsame Inszenierung. Die diesjährige Mozartwoche 2015 startet an diesem Tag mit einer Choreografie für bis zu 15 Pferde des französischen Performance-Shootingstars Bartabas in der Felsenreitschule. Bartabas, der sich nicht zuletzt durch seine Inszenierung von... weiter




Jordi Savall bot in Wien all seine Ensembles auf. - © David Ignaszewski

Konzertkritik

Monumentales mit Noblesse4

  • Start des "Resonanzen"-Festivals im Wiener Konzerthaus.

"Fürstenspiegel" lautet das Motto der Resonanzen im Wiener Konzerthaus. Gemeint sind jene Schriften der Tugendlehre und Regierungskunst, die sich an absolutistische Herrscher und deren Thronfolger richtet. Die Grundfrage der heurigen Ausgabe des Festivals Alter Musik scheint zu sein: Was konnten und durften sich Monarchen leisten... weiter




Konzertkritik

Orchester im Einklang1

  • Joshua Bell mit seiner "Academy" im Konzerthaus.

Oft kann es kritisch sein, wenn ein Orchester ganz ohne Dirigent aufzutreten wagt - groß ist jedenfalls das Risiko des Auseinanderdriftens. Nicht so bei der Academy of Saint Martin in the Fields unter der Leitung des Violinvirtuosen Joshua Bell am Donnerstag im Konzerthaus. Da wurde der Geigenbogen kurzerhand zum Taktstock umfunktioniert... weiter




Der Held ist tot, jetzt wird noch die Tragödin auf ihn herabstürzen: Edita Gruberova über Dario Schmunck. - © Monika Rittershaus

Opernkritik

Ein Himmel voller Galgen

  • Befremdende Belcanto-Oper: Bellinis "La Straniera" mit Edita Gruberova im Theater an der Wien.

Wie schlimm kann es sein, die Braut vor der Heirat im Hochzeitskleid zu sehen? Es kann durchaus in die Katastrophe führen - jedenfalls nach der aktuellen Premiere im Theater an der Wien zu urteilen. Die Frau, die uns Regisseur Christof Loy schon anfangs in Weiß zeigt, erlebt nämlich ein beispielloses Fiasko... weiter




Konzertkritik

Paris ist eine Reise wert

  • Werke von Aperghis, Kurtág, Nunes und Gander.

Von Lienz nach Wien - das ist zwar keine Weltreise, kann aber doch einen Kulturschock auslösen. So ist wenigstens zu erklären, dass sich in einem Konzertzyklus unter dem Motto "Migrant- Innen" auch Bernhard Gander wiederfindet. Anders als die meisten Werke des Exil-Osttirolers verzichtet "Take nine"... weiter




N. Harnoncourt: Johann Strauß II Warner Classics, 7 CD, ca. 25 Euro

Klassik-CD

Harnoncourt, Nikolaus: Johann Strauß II3

(dawa) Originalklang-Doyen trifft Schani Strauss‘ Walzerseligkeit: Zum 85. Geburtstag bekam Nikolaus Harnoncourt von seinem Intimlabel in neuem Gewand eine opulente Geschenkbox im ¾-Takt. Grundtenor: die kompilierte Karriere eines großen Dirigenten im Lauf der Jahrzehnte anhand des Schaffens von Johann Strauß Sohn... weiter




Vokal-Ensemble The Ten Tenors - © Foto: epa/Paul Miller

Jubiläumstournee

Die zehn Tenöre singen Broadway-Hits

(maz) 1995 hatten sie ihren ersten Fernsehauftritt anlässlich eines Sender-Jubiläums in Brisbane - jetzt feiert das australische Vokal-Ensemble The Ten Tenors selbst bereits sein zweites rundes Jubiläum. In ihrem 20. Jahr gehen die zehn Tenöre mit einer neuen Show auf Tournee, die sie am 6. Februar auch ins Wiener Konzerthaus führt... weiter




Konzertkritik

Lyrische Sehnsuchtsmusik

  • Wolfgang Rihms "Gedicht eines Malers" uraufgeführt.

Erst vergangenen Sommer hatte Wolfgang Rihm die Welt mit zwei neuen Werken für Soloinstrument und Orchester beschenkt, die ganz ungeniert die Gattungsbezeichnung "Konzert" im Titel führen. Anders als Kollegen, die in zitathafter Manier auf die Vergangenheit anspielen, kommt der Traditionsbezug bei dem deutschen Komponisten ohne ironische Brechung... weiter




Revolutionsjahr 1848

Vom Klang der Revolution3

  • Die Musikwissenschafterin Barbara Boisits hat einen umfangreichen Sammelband zu Musik und Revolution herausgegeben.

Keine Revolution kommt ohne Musik aus, und dennoch wird dieser Zusammenhang selten thematisiert. Die Musikwissenschafterin Barbara Boisits hat diesem Manko ein Stück weit Abhilfe geschaffen und einen umfangreichen Sammelband mit dem prägnanten Titel "Musik und Revolution" herausgegeben. Geografisch umfasst der Sammelband im Wesentlichen die Länder... weiter




Jansons gehört zu den renommiertesten Dirigenten seiner Generation und fällt zweifelsohne in die unscharfe Kategorie "Stardirigent" - auch wenner im Ruf steht, praktisch keinerlei Starallüren zu haben. - © APAweb, Herbert Neubauer

Neujahrskonzert

Mariss Jansons dirigiert 20161

  • 71-jähriger Lette wird zum dritten Mal am Pult des Klassik-Events stehen.

Wien. Nach dem Neujahrskonzert ist vor dem Neujahrskonzert - und so steht der Dirigent für das musikalische Groß-Event 2016 bereits fest: Mariss Jansons wird am 1. Jänner des kommenden Jahres wieder am Pult der Wiener Philharmoniker im Goldenen Saal des Musikvereins stehen. Das teilte das Orchester am Donnerstag der APA mit... weiter




Der Prosit-Profi mit ausgeschlafener Gefolgschaft: Zubin Mehta beim Neujahrskonzert. - © apa/Pfarrhofer

Neujahrskonzert 2015

Knall, Charme und Routine8

  • Viel Konfetti-Fröhlichkeit und hellwache Philharmoniker: das Neujahrskonzert unter Zubin Mehta.

Und dann der Knall. Es war der wohl spektakulärste Moment des Neujahrskonzerts 2015, als über den Publikumsköpfen plötzlich Konfettikanonen ihre Rohre vorschoben und sich jäh entluden. Eine Überraschung, die freilich nicht nur ihr Gutes hatte: Es grenzte schon an ein Wunder, dass die Hörerschaft danach trotzdem die einleitenden Pianissimo-Tremoli... weiter




zurück zu Musik



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 36. Max Ophüls Preis für Schweizer Sozialdrama
  2. "Das Gesicht dieser Welt wird eine Prothese sein"
  3. Warhols Erben
  4. Tangerine-Dream-Gründer Edgar Froese in Wien gestorben
  5. münichtal
Meistkommentiert
  1. Wir haben Angst!
  2. Wir riskieren die Aufklärung
  3. Muslimische Vagina-Monologe
  4. "Viva la Mamma" feierte Premiere in der Volksoper
  5. Auschwitz als Lehre für die Gegenwart

Klassik-CD

Quadriga Consort: 14 Tales of Mystery

Quadriga Consort: 14 Tales of Mystery Sony, 1 CD ca. 17 Euro (dawa) Auf dem Cover macht sich zuerst trübsinnige Baumstumpfromantik Marke "Sweeney Todd" breit. In die anfänglichen Trauermelodeien gehört... weiter




Klassik-CD

Leonskaja, Elisabeth: Paris

Elisabeth Leonskaja: Paris eaSonus, 1 CD ca. 19 Euro (dawa) Die Starpianistin, die mit diesem Album einmal mehr ihre Affinität zum französischen Gout des fin de siècles um 1900 beweist... weiter






Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin). Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Poesie und Ironie: Peter Zegveld.


Werbung