Konzertkritik

Zurück zur Vielfalt

  • Ein Festival feiert Komponisten der frühen Moderne.

(irr) Die Verwechslungsgefahr ist Absicht. "Festliche Tage Alter Musik" heißt ein Mini-Festival, das seit Donnerstag im Konzerthaus läuft. Eine barocke Programmreihe also, neben den am Samstag startenden "Resonanzen" des Hauses? Mitnichten: Diese fünf Konzerte bestreitet das Klangforum Wien, und das ist auf heutige Tonsetzer spezialisiert... weiter

  • Update vor 14 Min.




Konzertkritik

Ein Gefühlsreigen3

  • Der Liederabend von Angelika Kirchschlager und Simon Keenlyside in der Staatsoper.

Es war ein Abend der intensiven Gefühle: Auf die Spuren der erfüllten, ersehnten und enttäuschten Liebe machten sich bei diesem Solistenkonzert in der Wiener Staatsoper Angelika Kirchschlager und Simon Keenlyside in Begleitung von Malcolm Marti- neau am Klavier. Schubert (Lambertine, Der Wanderer an den Mond, Der Wanderer, Prometheus etc... weiter




Resonanzen

Es plaudern die Musen

  • Die 25. Jubiläumsausgabe des Alte-Musik-Festivals Resonanzen im Konzerthaus steht heuer von 21. bis 29. Jänner unter dem Motto "Freizeiten".

Auch in diesem Jahr steht der Jänner im Wiener Konzerthaus ganz im Zeichen der Alten Musik: Das Resonanzen-Festival feiert von 21. bis 29. Jänner seine 25. Jubiläumsausgabe. Das diesjährige Programm changiert zwischen Händels kürzester Oper "Lucio Cornelio Silla" mit Stars wie Vivica Genaux oder Roberta Invernizzi und Jagdmusik des Ensembles Zefiro... weiter




Musikverein

Leuchtturmmusik für den hohen Norden4

  • Semyon Bychkov dirigierte die Wiener Philharmoniker.

Erstes philharmonisches Wochenende 2017 in Wien: Gemeinsam mit Gastdirigent Semyon Bychkov wurde es mit dem Programm zum Elbphilharmonie-Gastspiel spannend. Hier einerseits Brahms’ "Vier Ernste Gesänge" op. 121, die in einer profunden Orchestrierung des deutschen Gegenwartskomponisten Detlev Glanert ein gänzlich neues Klangerlebnis boten... weiter




Das Ensemble Zefiro bläst bei der Jubiläums-Ausgabe der "Resonanzen" zur Jagd. - © Ensemble Zefiro

Resonanzen

Die Woche der Freaks3

  • Das Alte-Musik-Festival "Resonanzen" feiert im Wiener Konzerthaus sein 25-Jahr-Jubiläum.

Wien. (eb) Alte Musik mit großem Anfangsbuchstaben bei "Alte": Das bedeutet nicht einfach die Aufführung von Werken der Gotik bis zur Mozart-Zeit, sondern es geht um das Wie der Aufführungsweise: um die Herstellung des möglichst originalen Klanges durch die Verwendung alter oder nachgebauter Instrumente... weiter




Sophia Brommer (Magda) erlebt den romantischen Teufel in der Seele. - © Werner Kmetitsch

Opernkritik

Glücklich ist, wer vergisst ...

  • Die Grazer Oper zeigt Rolando Villazóns Inszenierung von Giacomo Puccinis Oper "La Rondine".

Die Surrealisten geben sich ein Stelldichein in Rolando Villazóns Inszenierung von Puccinis rarer Oper "La Rondine", von der Deutschen Oper Berlin nun übernommen ins Grazer Opernhaus. Da gibt es etwa in einer entscheidenden Szene die Anspielung auf Man Rays bekannten Rückenakt: Die Dame hat die f-Löcher einer Violine auf die bloße Haut gemalt... weiter




Vom Tod in die Schranken gewiesen: Matteo Loi als Kaiser, daneben Unnsteinn Árnason als schaufelnder Scherge. - © Herwig Prammer

Opernkritik

Ein Weltkrieg, auf Sand gebaut4

  • Viktor Ullmanns "Kaiser von Atlantis" in der Wiener Kammeroper.

Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner kommt um: Im "Kaiser von Atlantis", der Oper von Viktor Ullmann, ist dies der Fall. Der besagte Herrscher befielt den Krieg "aller gegen alle"; der Tod soll dabei als Bannerträger voranschreiten. Doch der Sensenmann lässt sich nicht vor den Kriegskarren spannen und verweigert den Dienst... weiter




Eine gewaltige Lichtinszenierung begleitete das Eröffnungskonzert in der Hamburger Elbphilharmonie. - © Ralph LarmannVideo

Elbphilharmonie

Dich, teure Halle, grüß’ ich endlich . . .

  • "Elphi" heißt der neue Hamburger Weltstar - Eröffnung der Elbphilharmonie mit großem Aufmarsch der Gäste.

Hamburg. Der Chef des NDR Elbphilharmonie Orchesters, Thomas Hengelbrock, hat es mit Richard Wagner. Für sein Konzert zur Eröffnung des spektakulärsten deutschen Kulturneubaus seit langem (und wohl auch für lange Zeit) hat er "Parsifal" bemüht: "Zum Raum wird hier die Zeit" steht oben drüber. Zu hören ist tatsächlich das "Parsifal"-Vorspiel... weiter




Daniel Barenboim dirigierte und spielte Klavier - © ap/Michal Kamaryt

Konzertkritik

In Schönheit vergangen

  • Daniel Barenboim mit seiner Staatskapelle, Mozart und Bruckner im Musikverein.

Hört man Daniel Barenboim mit seiner Staatskapelle Berlin Mozarts "Krönungskonzert" musizieren, versteht man, warum der Pianist sich einst entschloss, auch als Dirigent tätig zu werden. Die schwarz-weiße Klaviatur scheint ihm zu klein geworden zu sein, um all seine musikalischen Vorstellungen zu verwirklichen... weiter




Strahlende Höhen: Juan Diego Flórez. - © Staatsoper/Pöhn

Opernkritik

Ein Belcanto-Blumenstrauß17

  • Repertoire, überzeugend besetzt: "La sonnambula" an der Wiener Staatsoper.

Es gibt nicht viele Abende im Opernbesucherleben, die so ganz der Fröhlichkeit und dem Schönklang hingegeben sind. Gerade ein solcher Abend wurde die Wiederaufnahme von Vincenzo Bellinis Werk über die schlafwandelnde Schönheit Amina im Haus am Ring. Gebettet war diese "Sonnambula" auf einem grundsoliden Dirigat von Guillermo García Calvo... weiter




Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist.  - © dpa/Christian Charisius

Elbphilharmonie

Häuser für den Wohlklang1

Es war ein Pleiten-, Pech- und Pannenprojekt. Gravierende Bauverzögerungen, Sinndebatten und exorbitante Kostensteigerungen begleiteten das Bauvorhaben, aber davon wird in ein paar Jahren keine Rede mehr sein. Am 11. Jänner wird der unstrittig wichtigste Klassiktermin des Jahres 2017 begangen, wenn die Hamburger Elbphilharmonie endlich eingeweiht... weiter




Georges Pretre beim umjubelten Neujahrskonzert 2010 im Wiener Musikverein. - © apa/Georg Hochmuth

Todesfall

Georges Prêtre ist tot8

  • Französischer Star-Dirigent mit Wiener Standbein verstarb 92-jährig in seiner Heimat.

Wien. Georges Prêtre, einer der Großen der Dirigentenriege, ist tot. Der französische Maestro verstarb am Mittwochnachmittag in seiner Heimat Frankreich im Alter von 92 Jahren. Geboren am 14. August 1924 im nordfranzösischen Waziers, zählte Pretre zu den führenden Orchesterleitern der Welt, der mit allen renommierten Klangkörpern zusammenarbeitete... weiter




Ballett-Kritik

Frisch, fröhlich, italienisch3

Asphalt, Stein oder spiegelglattes Parkett - selbst diese schwierigen Bedingungen hat das Wiener Staatsballett heuer mit Leichtigkeit und scheinbarer Freude vertanzt. Ein offensichtliches Markenzeichen für Renato Zanellas Choreografien: Hier dominiert italienische Eleganz gepaart mit traditionellen Walzerschritten und Beinschwüngen... weiter




zurück zu Musik


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Vermächtnis des Prachtentfalters
  2. "Ein Journalisten-Gefängnis"
  3. "Touristen, geht aus unserer Stadt!"
  4. Unverstellt
  5. US-Schauspieler Miguel Ferrer ist tot
Meistkommentiert
  1. D wie Dame, "Die" und Diva
  2. Helfer und Hetzer
  3. Prominente schließen sich Streeps Trump-Kritik an
  4. Lachen über Dschihadistinnen
  5. UPC zieht den Wienern bei analogem Kabel-TV den Stecker

Werbung




Billy Bob Thornton mit seinem Golden Globe für die Fernsehserie  "Goliath".

Dirigent Gustavo Dudamel und die Wiener Philharmoniker am Sonntag beim Neujahrskonzert 2017. Zu Gast bei der äthiopischen Nacht: Der Circus Debre Berhan aus Äthiopien.

Der kanadische Sänger Leonard Cohen posiert auf einer Schienenschwelle, aufgenommen am 25.04.1976 anlässlich eines Konzertes in Frankfurt am Main. Vanitas-Köpfe (Memento Mori), 1. Hälfte 17. Jahrhundert, Elfenbein, 
Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer.