• vom 09.07.2012, 15:22 Uhr

Klassik/Oper

Update: 09.07.2012, 21:41 Uhr

Oper Klosterneuburg: "Don Pasquale" im 1950er-Ambiente

Das volle Glück




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Kramer

Humor-Feuerwerk: Chiara Skerath (Norina) und Marc-Olivier Oetterli (Don Pasquale). - © Lukas Beck

Humor-Feuerwerk: Chiara Skerath (Norina) und Marc-Olivier Oetterli (Don Pasquale). © Lukas Beck

Es müssen nicht immer gewaltige Arenen sein. Auch der vergleichsweise intime Kaiserhof des Stiftes Klosterneuburg kann das geeignete Ambiente für stimmungs- und gehaltvolle Produktionen unter freiem Himmel bieten.


Mit Gaetano Donizettis "Don Pasquale" kann Intendant Michael Garschall heuer auf eine seiner besten Aufführungen verweisen. Das beginnt schon mit der launigen Inszenierung von Andy Hallwaxx. Gerne lässt man sich gefallen, dass er die Handlung in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts verlegt hat, auch wenn dabei gewisse Anachronismen nicht zu vermeiden sind. Geradezu ideal beschwören die Kostüme von Franz Blumauer die nostalgische Atmosphäre der Vespa-Zeit herauf. Selten hat man im Stiftshof ein Bühnenbild gesehen, das den Raum so großzügig ausfüllt wie Hans Kudlichs Hotelhalle.

Diesen Rahmen nützt der Regisseur, indem er aus den scheinbar regellos hereintrudelnden Hotelgästen überraschend einen Chor formt. Darüber hinaus sprüht seine Arbeit von geistreichen, niemals peinlichen Gags, oftmals in Übereinstimmung mit der Musik. Und überaus prägnant sind auch die Protagonisten geführt. Vielleicht könnte man sich vorstellen, dass der tragikomische Titelheld minder burlesk angelegt wäre; dem überaus amüsanten Gesamteindruck tut dies keinen Abbruch.

Ausgewählte Besetzung
Der wesentlichste Garant für den durchschlagenden Erfolg des Abends ist jedoch die überaus sorgfältige Wahl der Besetzung. Da ist Marc-Olivier Oetterli ein Don Pasquale von perfekter buffonesker Suada. Die entzückende Norina von Chiara Skerath verbindet Koloraturgewandtheit mit warmer Kantabilität, Arthur Espiritu (Ernesto) gefällt mit frischem, höhensicherem Tenor, Günter Haumer (Malatesta) mit charaktervollem, gut geführtem Bariton. Die Basis für all das gewährleistet das gekonnte Spiel der Sinfonietta Baden. Christoph Campestrini hat die jungen Musiker zu genauem, geschmeidig phrasiertem Spiel mit sicher gesetzten Pointen geführt, das alle Facetten der Partitur ausleuchtete. Wohlstudiert zeigte sich der Chor der Oper Klosterneuburg (Thomas Boettcher).

Und um das Glück voll zu machen, zeigte sich auch der Wettergott gnädig. Zwischen zwei Gewittern bescherte er einen lauen Sommerabend, gerade recht für drei heitere Stunden.

Im nächsten Jahr wird es mit Massenets "Manon Lescaut" wieder ernsthafter zugehen.

Oper

Don Pasquale

Von Gaetano Donizetti

Christoph Campestrini (Dir.)

Oper Klosterneuburg

Wh.: 11., 13., 18., 20., 21. Juli



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-07-09 15:29:11
Letzte Änderung am 2012-07-09 21:41:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  2. Kunst
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Massive Troll-Invasionen
  5. Stimme schonen mit Charme
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. "Klassische Musik ist ein Fake"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung