• vom 07.11.2012, 17:05 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.11.2012, 17:06 Uhr

Salzburger Festspiele

"Kein neues Haus, ich schwör’s!"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher aus Salzburg

  • Alexander Pereira über Kritiker und abgeschlossene Expansionspläne.
  • Alexander Pereira, Intendant der Salzburger Festspiele, legt Pläne für seinen zweiten Festivalsommer 2013 vor

"Ich gehe meinen Weg, und ihr könnt schreiben, was ihr wollt": Alexander Pereira lässt sich von der Kritik an seiner ersten Saison als Leiter der Salzburger Festspiele nicht beirren. apa

"Ich gehe meinen Weg, und ihr könnt schreiben, was ihr wollt": Alexander Pereira lässt sich von der Kritik an seiner ersten Saison als Leiter der Salzburger Festspiele nicht beirren. apa© dapd "Ich gehe meinen Weg, und ihr könnt schreiben, was ihr wollt": Alexander Pereira lässt sich von der Kritik an seiner ersten Saison als Leiter der Salzburger Festspiele nicht beirren. apa© dapd

"Wiener Zeitung": Ihr erster Festspielsommer brachte gespaltene Kritiken - Sie fühlten sich "übermäßig geohrfeigt". Waren Sie beleidigt?


Alexander Pereira: Nein. Ich gehe meinen Weg, und ihr könnt schreiben, was ihr wollt - das ist euer gutes Recht. Bemerkenswert war allerdings die unglaublich positive Reaktion im angelsächsischen Raum gegenüber dem Echo im deutschen Feuilleton. Die Engländer haben halt nicht diese Lordsiegelbewahrer-Funktion Theodor W. Adorno gegenüber.

Nur Häme kam aber auch nicht aus Deutschland. Im nächsten Jahr kehrt das gefeierte Duo Dirigent Ingo Metzmacher und Regisseur Alvis Hermanis mit Harrison Birtwistles "Gawain" (1991) zurück. Schade ist nur: Die Oper des Engländers ersetzt jenes Auftragswerk, mit dem György Kurtág nicht fertig wurde.

Wenn man fünf Opern-Kompositionsaufträge vergibt, ist es leider wahrscheinlich, dass sich etwas davon verzögert. Kurtágs "Endspiel" wird 2014 kommen.

Lag Plan B schon bereit?

Nein. Aber Birtwistle ist der Komponist, der hier am meisten fehlt. Im angelsächsischen Raum ist er einer der Größten. Salzburg spielte in den vergangenen 20 Jahren im Konzert gerade einmal drei seiner Werke. 2013 werden die Osterfestspiele Wagners "Parsifal" bringen, wir zeigen die "Meistersinger" und mit "Gawain" eine Oper über die Ritter der Tafelrunde: ein faszinierender Bogen im Wagnerjahr.

Sie beginnen 2013 auch einen neuen Da-Ponte-Zyklus - womit sich ein Vorwurf gegenüber Ihrem ersten Sommer prolongieren dürfte: die Ähnlichkeit mit Ihren Programmen am Zürcher Opernhaus. Dort haben Regisseur Sven-Eric Bechtolf und Dirigent Franz Welser-Möst schon einmal die drei Mozart-Werke verantwortet.

Selbstverständlich werden diese neuen Produktionen auf Basis einer ursprünglichen idealen Zusammenarbeit umgesetzt. Wenn das gleiche Team erneut Hand anlegt, ist die Frage: Beginnen die wieder bei null - oder schon beim Erreichten und können das jetzt toppen? Bei Mozart erzielt man nur dann die gewünschte Qualität, wenn man mit Leuten arbeitet, die sich so gut kennen, dass sie eigentlich blind miteinander musizieren können. Das gilt aber auch für die Sänger. Wir werden mit einem Ensemble arbeiten, das sich durch die drei Opern ziehen wird.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Salzburger Festspiele

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-11-07 16:41:09
Letzte nderung am 2012-11-07 17:06:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung