• vom 22.01.2013, 17:08 Uhr

Klassik/Oper

Update: 22.01.2013, 17:57 Uhr

Oper

Zerbrechliche Eleganz einer Grande Dame




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Pique Dame in der Staatsoper

Szene aus Pique Dame.

Szene aus Pique Dame.© Wiener Staatsoper Szene aus Pique Dame.© Wiener Staatsoper

Nicht, dass Vera Nemirovas 2007 geschaffene Bilder zu "Pique Dame" epochal wären: Tschaikowski changiert an der Wiener Staatsoper zwischen Sowjetcharme und Wildwestdekadenz. Und die Besetzung der aktuellen Spielserie war zwar solide gewählt, hatte trotz zahlreicher Neubesetzungen aber kaum Überraschungen zu bieten: Marian Talabas Hermann konnte überzeugen (am Mittwoch soll Neil Shicoff die Rolle singen); die Publikumslieblinge Nadia Krasteva als bezaubernde Polina, Herwig Pecoraro, Caroline Wenborne oder Sorin Coliban sorgten für das heimelige Etwas.

Die Attraktion der Aufführung aber war eine Bühnenlegende: einmal auch als Nachgeborener Grace Bumbry live zu erleben, das ist jedenfalls einen Opernbesuch wert. Was für eine würdige Gräfin hatte da ihren Auftritt; Kenner wurden Bumbrys legendärer Eboli, Carmen oder Santuzza eingedenk. Das Alter (Jahrgang 1937) ist freilich nicht spurlos an der Sängerin vorübergegangen - wurde jedoch mit aller Würde gezeigt. Bumbry spielte nicht einfach: Die Grande Dame war mit einer zerbrechlichen Eleganz präsent.

Information

Oper
Pique Dame
Wiener Staatsoper (01/5131513)
Wh.: 23., 27. und 30. Jänner


Verve im Orchestergraben
Enkelin Lisa lag zum ersten Mal in den Händen der armenischen Sopranistin Hasmik Papian, die der Größe des Hauses mit schönem Timbre und vollem Volumen Rechnung trug. Tómas Tómassons Tomski reüssierte trocken und präzise, Eijiro Kai mimte noch steif den Fürsten Jeletzki. Hausdebütant des Abends: Der slowenische Dirigent Marko Letonja hielt das Ensemble ohne Raffinesse, doch bestens zusammen und ging die Partitur mit Verve an.




Schlagwörter

Oper, Staatsoper, Grace Bumbry

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-01-22 17:11:05
Letzte ─nderung am 2013-01-22 17:57:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  2. Kunst
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Massive Troll-Invasionen
  5. Stimme schonen mit Charme
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. "Klassische Musik ist ein Fake"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung