• vom 22.01.2013, 17:08 Uhr

Klassik/Oper

Update: 22.01.2013, 17:57 Uhr

Oper

Zerbrechliche Eleganz einer Grande Dame




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Pique Dame in der Staatsoper

Nicht, dass Vera Nemirovas 2007 geschaffene Bilder zu "Pique Dame" epochal wären: Tschaikowski changiert an der Wiener Staatsoper zwischen Sowjetcharme und Wildwestdekadenz. Und die Besetzung der aktuellen Spielserie war zwar solide gewählt, hatte trotz zahlreicher Neubesetzungen aber kaum Überraschungen zu bieten: Marian Talabas Hermann konnte überzeugen (am Mittwoch soll Neil Shicoff die Rolle singen); die Publikumslieblinge Nadia Krasteva als bezaubernde Polina, Herwig Pecoraro, Caroline Wenborne oder Sorin Coliban sorgten für das heimelige Etwas.

Die Attraktion der Aufführung aber war eine Bühnenlegende: einmal auch als Nachgeborener Grace Bumbry live zu erleben, das ist jedenfalls einen Opernbesuch wert. Was für eine würdige Gräfin hatte da ihren Auftritt; Kenner wurden Bumbrys legendärer Eboli, Carmen oder Santuzza eingedenk. Das Alter (Jahrgang 1937) ist freilich nicht spurlos an der Sängerin vorübergegangen - wurde jedoch mit aller Würde gezeigt. Bumbry spielte nicht einfach: Die Grande Dame war mit einer zerbrechlichen Eleganz präsent.

Information

Oper
Pique Dame
Wiener Staatsoper (01/5131513)
Wh.: 23., 27. und 30. Jänner


Verve im Orchestergraben
Enkelin Lisa lag zum ersten Mal in den Händen der armenischen Sopranistin Hasmik Papian, die der Größe des Hauses mit schönem Timbre und vollem Volumen Rechnung trug. Tómas Tómassons Tomski reüssierte trocken und präzise, Eijiro Kai mimte noch steif den Fürsten Jeletzki. Hausdebütant des Abends: Der slowenische Dirigent Marko Letonja hielt das Ensemble ohne Raffinesse, doch bestens zusammen und ging die Partitur mit Verve an.




Schlagwörter

Oper, Staatsoper, Grace Bumbry

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-01-22 17:11:05
Letzte ńnderung am 2013-01-22 17:57:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinobranche hofft auf Streaming
  2. Unverwechselbar und voller Ideen
  3. Kunst
  4. Ungeknickt durch den Sturm
  5. Grabbesuch mit Discogroove
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Gipfelanalysen

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung