• vom 25.02.2013, 15:38 Uhr

Klassik/Oper

Update: 26.02.2013, 09:47 Uhr

Dirigent

Diener der Musik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Dirigent Wolfgang Sawallisch ist gestorben
  • Prägende Aufführungen der Werke von Wagner, Strauss und Orff.

Wolfgang Sawallisch war als Mensch zurückhaltend und sorgte als Dirigent für exemplarische Aufführungen.

Wolfgang Sawallisch war als Mensch zurückhaltend und sorgte als Dirigent für exemplarische Aufführungen.© dpa/Herrmann Wöstmann Wolfgang Sawallisch war als Mensch zurückhaltend und sorgte als Dirigent für exemplarische Aufführungen.© dpa/Herrmann Wöstmann

München. Der deutsche Dirigent Wolfgang Sawallisch ist am Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben. Von 1971 an führte Sawallisch 22 Jahre lang die Bayerische Staatsoper in München als Intendant und Generalmusikdirektor, zuvor war er von 1957 bis 1970 Chefdirigent der Wiener Symphoniker gewesen, danach, von 1993 bis 2003, war er Musikalischer Leiter des Philadelphia Orchestra. Zuletzt lebte der Dirigent und Pianist zurückgezogen in Grassau am Chiemsee, wo er auch starb.


Ginge es in der Musikgeschichte gerecht zu - der am 26. August 1923 in München geborene Wolfgang Sawallisch, der seinen Nachnamen auf der ersten Silbe betont wissen wollte und dessen Privatleben gegen den Zug der Zeit völlig frei von Skandalen war, würde nicht aufgrund seiner unmissverständlichen Zeichengebung als biederer Verwalter kapellmeisterlicher Tugenden gelten, sondern wegen seiner Intensität und Deutlichkeit als einer der prägenden Dirigenten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihm war die rückhaltlose Subjektivität eines Leonard Bernstein ebenso fremd wie die musikpriesterlich beschönigte Klangwelt eines Herbert von Karajan. Für Sawallisch zählte das Ego weniger als die Partitur - die aber las er wesentlich genauer als die meisten seiner Zeitgenossen, erarbeitete akribisch die Details und stellte sie in Zusammenhänge, die ein spannendes Ganzes ergaben.

Die genaue Beachtung des Komponistenwillens führte ihn zwangsläufig in Opposition zum Regietheater, was ihm den Ruf eines Konservativen eintrug, der er im Grunde aber nicht war. Immerhin setzte er sich für Komponisten wie Werner Egk, Karl Amadeus Hartmann, Hans Werner Henze oder Heinrich Sutermeister ein und dirigierte in den USA dermaßen viel Zeitgenössisches, dass die Presse gerade diesen Aspekt seiner Tätigkeit hervorhob.

Zweifellos aber waren die zentrale Komponisten für ihn Richard Wagner und Richard Strauss. Speziell Wagners "Der fliegende Holländer", "Die Meistersinger von Nürnberg" und "Der Ring des Nibelungen" erfuhren durch Sawallisch ebenso exemplarische Interpretationen wie "Die Frau ohne Schatten" und "Capriccio" von Richard Strauss. Im Konzertsaal überzeugten Sawallischs Interpretationen der Symphonien Anton Bruckners sowie der Werke Franz Schuberts ebenso wie seine Aufführungen der Symphonischen Dichtungen von Strauss.

Eine besondere Affinität hegte Sawallisch für "Carmina burana", "Der Mond" und "Die Kluge" von Carl Orff, dessen spätere herbe "Antigonae" er ebenfalls beispielhaft aufführte. Er versuchte auch, Orff zur Komposition einer Messe zu überreden, dieser Plan zerschlug sich allerdings.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2013-02-25 15:41:07
Letzte Änderung am 2013-02-26 09:47:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Amtstreu, bis die Augen brechen
  2. Von der Wurschtigkeit in den Abgrund
  3. Und dann kam die Königin
  4. "Wo sind die Linken?"
  5. Sehnsucht nach der grauen Realität
Meistkommentiert
  1. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  2. Die Waisenkinder Gottes
  3. Rom widmet Banksy große Ausstellung
  4. Sanft zur Erleuchtung
  5. Wenn das Netz den Daumen senkt

Werbung




"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde. Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".


Werbung