• vom 08.04.2013, 16:41 Uhr

Klassik/Oper


Klassik-Konzert

Eine "Winterreise" in den Wahn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rainer Elstner


    Jonas Kaufmann.

    Jonas Kaufmann.© apa Jonas Kaufmann.© apa

    Jonas Kaufmann bat vor seinem Liederabend im Wiener Konzerthaus für Verständnis: Nach seiner überstandenen Verkühlung sei sein Kreislauf noch angeschlagen. Doch man durfte sich entspannen: Der deutsche Tenor musste seine Stimme nur selten auf dünnes Eis führen: Mit ihrer baritonalen Färbung, ihrem breiten Strömen und tragendem Pianissimo waren die idealen Voraussetzungen für eine beeindruckende Schubert’sche "Winterreise" gegeben.

    Feinste Stimmengeflechte
    Kaufmanns Interpretation war in jeder Nuance packend. Text und Melodie standen sich nie im Wege, sondern ergänzten sich in Ausdruck und Klangfarbe. Jede Verszeile war in schauspielerischer Weise ausgeleuchtet, ohne der Musik Gewalt anzutun. Kaufmann gestaltete die "Erstarrung" mit eindringlicher Linienführung, die Zweige des "Lindenbaums" raunten einen weichen und sanften Ruf und die "Wasserflut" stürzte in harten dynamischen Kontrasten. Mit "Auf dem Flusse" webten Kaufmann und sein einfühlsamer Pianist Helmut Deutsch feinste Stimmengeflechte. Kaufmann nutzte die gesangliche Bandbreite von strenger, klarer Intonation bis zu opernhaften Klanggesten.


    Zuletzt vermittelte Kaufmann einen Menschen im Wahn: Mit der "Täuschung" setzte das Abheben von der Realität ein, mit dem "Wegweiser" fand sich das lyrische Ich bereits im Reich der wirren Phantasien. Die letzten Worte an den Leiermann wurden zum Mini-Drama, ein Crescendo diente als Absprungrampe in eine andere Welt. Ein Schluss, der einem für kurze Momente den Boden unter den Füßen wegzog.

    Großer Jubel für zwei grandiose Interpreten.

    Konzert

    Franz Schubert "Winterreise"

    Jonas Kaufmann, Tenor




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2013-04-08 16:44:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Der Verfall, eine Kinderparty
    3. Betörende Brautschau
    4. Es war einmal neutral
    5. Der Familienkombi im Zeugenstand
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. Nothung, neidliches Brotmesser
    3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
    4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
    5. Johnny Hallyday tot

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung