• vom 07.07.2013, 11:00 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.07.2013, 20:05 Uhr

Finale des Sangeswettstreits erstmals nicht in Wien abgehalten

Südkoreaner Dong-Hwan Lee gewinnt Belvedere-Gesangswettbewerb




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





 Amsterdam/Wien. Der südkoreanische Bariton Dong-Hwan Lee ist der Gewinner des Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerbs 2013. Der 32-Jährige setzte sich am Samstagabend in Amsterdam gegen zwölf weitere Finalisten durch und erhielt den mit 7.000 Euro dotierten Preis der mit renommierten Musiktheatermachern besetzten Opernjury. Als Publikumsliebling etablierte sich indes Rheinaldt Moagi. Der 30-jährige Tenor konnte sich sowohl den Publikumspreis als auch die Auszeichnung der internationalen Medienjury sichern.


Lee - passenderweise mit dem für Opernohren klingenden Vornamen Dong-Hwan ausgestattet - überzeugte die Jury mit seiner eigenen neckischen und doch stets am Text bleibenden Interpretation von Bizets Toreador-Arie aus "Carmen". Der in Hamburg und Augsburg tätige Sänger präsentierte sich als ausgereifter Interpret mit sicherem, wenn auch nicht übermäßig tragendem Bariton. Platz 2 ging ex aequo an die Mezzosopranistin Eve-Maud Hubeaux aus der Schweiz und Bariton Roman Burdenko aus Russland.

Ganz auf die Karte des Charmeurs setzte indes Rheinaldt Moagi, der von der Jury auf Platz 3 gewählt wurde. Mit seinem Lied vom Zwerg Kleinzack aus Jacques Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen" wusste er nicht nur mit warmem Tenor, sondern auch mit ausgeprägtem Schauspielertalent als buckliger Gnom Medienjury und vor allem das Publikum im gut gefüllten Het Muziektheater von Amsterdam für sich einzunehmen.

Von Wien nach Amsterdam

Schließlich fand das Finale des Wettbewerbs für junge Opernsänger das erste Mal in der über 30-jährigen Geschichte nicht in Wien, sondern in Kooperation mit der Nederlandse Opera in Amsterdam statt. Nach den Vorausscheidungen in 55 Städten weltweit, bei denen 1.043 Opernsänger zum Casting angetreten waren, hatten sich 150 Halbfinalisten für einen Auftritt in den Niederlanden qualifiziert. Die 13 besten erhielten dann das begehrte Finalticket für Samstagabend.

So hat sich seit der Gründung 1982 der Belvedere-Gesangswettbewerb zu einer fixen Größe im klassischen Musikgeschäft und dabei als Marktplatz für junge Sänger entwickelt. So finden sich unter den heute prominenten Teilnehmern Namen wie Angelika Kirchschlager, Ildiko Raimondi oder Elina Garanca. Mit dem Blick über die Wiener Grenzen hinaus wollen die Organisatoren Holger Bleck und Isabella Gabor (die Witwe des Gründers Hans Gabor) die Internationalisierung des Bewerbs vorantreiben. Im kommenden Jahr wird der Event deshalb in der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf abgehalten, wie man in Amsterdam ankündigte.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-07-07 12:07:53
Letzte nderung am 2013-07-07 20:05:34



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. Betörende Brautschau
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Es war einmal neutral
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. zukunft kann kommen
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Kleine Stimme, große Kunst
  5. "Der gute Deutsche"

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung