• vom 30.07.2013, 16:50 Uhr

Klassik/Oper

Update: 31.07.2013, 15:38 Uhr

Oper

Noch ist Falstaff nicht im Eimer




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Salzburger Festspiele: Erfolgsregisseur Damiano Michieletto reüssiert mit Verdis "Falstaff"

Der Opern-Trunkenbold: Ambrogio Maestri als etwas knurriger Titelheld Falstaff.

Der Opern-Trunkenbold: Ambrogio Maestri als etwas knurriger Titelheld Falstaff.© apa/B. Gindl Der Opern-Trunkenbold: Ambrogio Maestri als etwas knurriger Titelheld Falstaff.© apa/B. Gindl

Und dann darf er es doch noch einmal. Erst wenn der Schlussapplaus wogt, wenn nur noch eine Lücke in der Verbeugungsformation zu schließen ist - dann erst zeigt sich der füllige Mann im stilechten Opernoutfit. Weinrotes Tuch umspannt nun seinen Schmerbauch, Zierstickereien glitzern daran: Ein veritabler Falstaff, vom Schnallenschuh bis zum schmierigen Haar.

Die Stunden davor konnte der Herr nur davon träumen. Regisseur Damiano Michieletto - Jahrgang 1975, doch längst ein Erfolgsmotor im internationalen Operngetriebe - hat den Parade-Lustmolch des Giuseppe Verdi in ein Altersheim bugsiert, genauer gesagt: in einen Nachbau der Casa Verdi. Noch heute in Betrieb, hatte sie der begüterte Komponist einst für ergraute Künstler in Mailand gestiftet. Bühnenbildner Paolo Fantin empfand das Interieur nun im Salzburger Haus für Mozart nach: Ein Luster strahlt von der Decke, des Stifters Porträt von der Wand, und während hinten Essen ausgefolgt wird, döst ganz vorn ein adipöser Herr auf der Couch. Von Wein und Lebenserinnerungen übermannt, wächst er im Traum noch einmal in die Rolle des Opern-Trunkenboldes hinein. Das nötige Personal fliegt ihm buchstäblich zu: Frisch zum Fenster
hineingestiegen, zanken Doktor Cajus und Konsorten rasch mit diesem Falstaff-Wiedergänger.


Dessous en masse
So schön die Idee ist, Verdis "alten John" in diese Villa zu bugsieren: Die Heim-Holung des Falstaff riecht ein wenig nach Kulissenschieberei, schon allein, weil das Gros der Opernfiguren in historischem Kostüm steckt (Carla Teti) und herzlich wenig mit dem neuen Spielort zu tun hat. Überhaupt fehlt es da in der ersten Hälfte an sinnfältiger Verknüpfung. Gäbe es nicht ein paar Geistesblitze - ein greises Pendant zum jungen Liebesglück von Nannetta und Fenton -, man könnte sich fragen: Warum nicht "Falstaff" auf einer Bohrinsel?

Es ist dieses Lustgreis-Traumspiel bei den Salzburger Festspielen auch nicht immer ganz stilsicher. Während Fords Eifersuchtsarie wehen die Vorhänge am offenen Fenster, als wären die 80er Jahre - Stichwort: Videoclip-Ästhetik - nie zu Ende gegangen. Und wenn der Auslöser des Gattenzorns librettogemäß in die Themse zu befördern wäre, überschüttet man ihn stattdessen eimerweise mit blauem Glitter. Überhaupt, die Optik. Im Textbuch sinnt Falstaff auf eine dreisame Vergnügung; der Regisseur legt ihm schlankweg vier Dessous-Damen zu Füßen. Ein generöser Akt von Männersolidarität.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-07-30 16:53:06
Letzte ─nderung am 2013-07-31 15:38:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Tausend Tränen tief
  3. panik
  4. Das weiße Herz des Fernsehens
  5. Der niederländische Provokateur
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung