• vom 30.07.2013, 16:50 Uhr

Klassik/Oper

Update: 31.07.2013, 15:38 Uhr

Salzburger Festspiele

Noch ist Falstaff nicht im Eimer




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Salzburger Festspiele: Erfolgsregisseur Damiano Michieletto reüssiert mit Verdis "Falstaff"

Der Opern-Trunkenbold: Ambrogio Maestri als etwas knurriger Titelheld Falstaff.

Der Opern-Trunkenbold: Ambrogio Maestri als etwas knurriger Titelheld Falstaff.© apa/B. Gindl Der Opern-Trunkenbold: Ambrogio Maestri als etwas knurriger Titelheld Falstaff.© apa/B. Gindl

Und dann darf er es doch noch einmal. Erst wenn der Schlussapplaus wogt, wenn nur noch eine Lücke in der Verbeugungsformation zu schließen ist - dann erst zeigt sich der füllige Mann im stilechten Opernoutfit. Weinrotes Tuch umspannt nun seinen Schmerbauch, Zierstickereien glitzern daran: Ein veritabler Falstaff, vom Schnallenschuh bis zum schmierigen Haar.


Die Stunden davor konnte der Herr nur davon träumen. Regisseur Damiano Michieletto - Jahrgang 1975, doch längst ein Erfolgsmotor im internationalen Operngetriebe - hat den Parade-Lustmolch des Giuseppe Verdi in ein Altersheim bugsiert, genauer gesagt: in einen Nachbau der Casa Verdi. Noch heute in Betrieb, hatte sie der begüterte Komponist einst für ergraute Künstler in Mailand gestiftet. Bühnenbildner Paolo Fantin empfand das Interieur nun im Salzburger Haus für Mozart nach: Ein Luster strahlt von der Decke, des Stifters Porträt von der Wand, und während hinten Essen ausgefolgt wird, döst ganz vorn ein adipöser Herr auf der Couch. Von Wein und Lebenserinnerungen übermannt, wächst er im Traum noch einmal in die Rolle des Opern-Trunkenboldes hinein. Das nötige Personal fliegt ihm buchstäblich zu: Frisch zum Fenster
hineingestiegen, zanken Doktor Cajus und Konsorten rasch mit diesem Falstaff-Wiedergänger.

Dessous en masse
So schön die Idee ist, Verdis "alten John" in diese Villa zu bugsieren: Die Heim-Holung des Falstaff riecht ein wenig nach Kulissenschieberei, schon allein, weil das Gros der Opernfiguren in historischem Kostüm steckt (Carla Teti) und herzlich wenig mit dem neuen Spielort zu tun hat. Überhaupt fehlt es da in der ersten Hälfte an sinnfältiger Verknüpfung. Gäbe es nicht ein paar Geistesblitze - ein greises Pendant zum jungen Liebesglück von Nannetta und Fenton -, man könnte sich fragen: Warum nicht "Falstaff" auf einer Bohrinsel?

Es ist dieses Lustgreis-Traumspiel bei den Salzburger Festspielen auch nicht immer ganz stilsicher. Während Fords Eifersuchtsarie wehen die Vorhänge am offenen Fenster, als wären die 80er Jahre - Stichwort: Videoclip-Ästhetik - nie zu Ende gegangen. Und wenn der Auslöser des Gattenzorns librettogemäß in die Themse zu befördern wäre, überschüttet man ihn stattdessen eimerweise mit blauem Glitter. Überhaupt, die Optik. Im Textbuch sinnt Falstaff auf eine dreisame Vergnügung; der Regisseur legt ihm schlankweg vier Dessous-Damen zu Füßen. Ein generöser Akt von Männersolidarität.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2013-07-30 16:53:06
Letzte ─nderung am 2013-07-31 15:38:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. realistisch verrecken
  2. Lustmord hinterm Maschendrahtzaun
  3. Für ein kleines Stück Normalität
  4. Angela Gheorghiu ganz persönlich
  5. Adam Lambert zelebrierte Queen im Linzer Stadion
Meistkommentiert
  1. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  2. Nebelverhangene Laszivität
  3. Vergessene Opfer
  4. Vornehmes Spiel
  5. EU nimmt sich Streamingdienste vor

Werbung




"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde. Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".


Werbung