• vom 22.01.2014, 16:02 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Zauberhaft mozärtlich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.

    Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.© apa/Herbert Pfarrhofer Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.© apa/Herbert Pfarrhofer

    Bedeutungsschwangerer Titel für einen Konzerthaus-Abend im Zyklus großer Stimmen: "Mozart-Arien, Höhepunkt einer Weltkarriere". Hommage an eine Abgetretene? Erinnerungen an eine vergessene Bühnenlegende?


    Ganz und gar nicht. Stattdessen durfte sich das begeisterte Publikum überzeugen, wie sehr sie ihr Publikum in den Bann zu ziehen weiß, und zwar seit Jahrzehnten: Edita Gruberová.

    Stimmwunder der Klassik
    Da mag der eine die stellenweise flache Intonation bemängelt haben, da mag die andere über das allzu rasante Tempo des größtenteils wunderbar begleitenden Münchener Kammerorchesters gemäkelt haben (dazwischen unterhielten die Bayern mit Mozart-Ouvertüren bis Tänzen). Was bleibt, ist die Erinnerung an eine weitere unnachahmlich persön-
    liche Begegnung mit einer
    der großen Bühnenlieblinge, mit dem Stimmwunder der Klassik. Gruberovás Schaffen lässt sich irgendwie schon sensationslüstern bestaunen.

    Wie anders ließe sich festhalten, dass sie seit Anbeginn ihrer schon sehr langen Karriere nichts an der Flexibilität in ihrem Stimmumfang eingebüßt hat? Dass sie Figaros Susanna die jugendliche Verve und den Esprit verlieh, der viele nachkommende Kolleginnen verlegen macht? Das war gelebter Mozartgeist! Ihre Fiordiligi (die in der "Temerari"-Arie aus "Così fan tutte" eine Ausgeburt an Anstand war) genoss das Spiel der tiefen Mittellage. Konstanzes Traurigkeitsarie ("Entführung aus dem Serail") lebte vor emotioneller Intensität, die Klarheit im Diskant der "Martern"-Arie ließ nur staunen. Große Dankbarkeit im Saal.

    Konzert

    Edita Gruberová

    Münchener Kammerorchester

    Douglas Boyd (Dirigent)

    Werke von W. A. Mozart

    Wiener Konzerthaus




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2014-01-22 16:05:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
    2. Stimme schonen mit Charme
    3. Trübe Winkel
    4. Alles gut im zweiten Anlauf
    5. Schwitzen und seufzen
    Meistkommentiert
    1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
    2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    3. "Klassische Musik ist ein Fake"
    4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
    5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

    Werbung




    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


    Werbung


    Werbung