• vom 22.01.2014, 16:02 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Zauberhaft mozärtlich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.

    Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.© apa/Herbert Pfarrhofer Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.© apa/Herbert Pfarrhofer

    Bedeutungsschwangerer Titel für einen Konzerthaus-Abend im Zyklus großer Stimmen: "Mozart-Arien, Höhepunkt einer Weltkarriere". Hommage an eine Abgetretene? Erinnerungen an eine vergessene Bühnenlegende?


    Ganz und gar nicht. Stattdessen durfte sich das begeisterte Publikum überzeugen, wie sehr sie ihr Publikum in den Bann zu ziehen weiß, und zwar seit Jahrzehnten: Edita Gruberová.

    Stimmwunder der Klassik
    Da mag der eine die stellenweise flache Intonation bemängelt haben, da mag die andere über das allzu rasante Tempo des größtenteils wunderbar begleitenden Münchener Kammerorchesters gemäkelt haben (dazwischen unterhielten die Bayern mit Mozart-Ouvertüren bis Tänzen). Was bleibt, ist die Erinnerung an eine weitere unnachahmlich persön-
    liche Begegnung mit einer
    der großen Bühnenlieblinge, mit dem Stimmwunder der Klassik. Gruberovás Schaffen lässt sich irgendwie schon sensationslüstern bestaunen.

    Wie anders ließe sich festhalten, dass sie seit Anbeginn ihrer schon sehr langen Karriere nichts an der Flexibilität in ihrem Stimmumfang eingebüßt hat? Dass sie Figaros Susanna die jugendliche Verve und den Esprit verlieh, der viele nachkommende Kolleginnen verlegen macht? Das war gelebter Mozartgeist! Ihre Fiordiligi (die in der "Temerari"-Arie aus "Così fan tutte" eine Ausgeburt an Anstand war) genoss das Spiel der tiefen Mittellage. Konstanzes Traurigkeitsarie ("Entführung aus dem Serail") lebte vor emotioneller Intensität, die Klarheit im Diskant der "Martern"-Arie ließ nur staunen. Große Dankbarkeit im Saal.

    Konzert

    Edita Gruberová

    Münchener Kammerorchester

    Douglas Boyd (Dirigent)

    Werke von W. A. Mozart

    Wiener Konzerthaus




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-01-22 16:05:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
    2. Bedeutungsflucht auf leerer Bühne
    3. Hommage an einen großen Realisten
    4. Verheißungen des Glücks
    5. Machtkampf um den ORF
    Meistkommentiert
    1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
    2. Machtkampf um den ORF
    3. In memoriam Susanna Schuhmacher
    4. Bezahlmodelle unter Druck
    5. Fakten statt Fiktionen

    Werbung




    Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

    Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

    Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.


    Werbung