• vom 22.01.2014, 16:02 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Zauberhaft mozärtlich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.

    Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.© apa/Herbert Pfarrhofer Begeisterte mit Mozart-Arien im Wiener Konzerthaus: Edita Gruberová.© apa/Herbert Pfarrhofer

    Bedeutungsschwangerer Titel für einen Konzerthaus-Abend im Zyklus großer Stimmen: "Mozart-Arien, Höhepunkt einer Weltkarriere". Hommage an eine Abgetretene? Erinnerungen an eine vergessene Bühnenlegende?


    Ganz und gar nicht. Stattdessen durfte sich das begeisterte Publikum überzeugen, wie sehr sie ihr Publikum in den Bann zu ziehen weiß, und zwar seit Jahrzehnten: Edita Gruberová.

    Stimmwunder der Klassik
    Da mag der eine die stellenweise flache Intonation bemängelt haben, da mag die andere über das allzu rasante Tempo des größtenteils wunderbar begleitenden Münchener Kammerorchesters gemäkelt haben (dazwischen unterhielten die Bayern mit Mozart-Ouvertüren bis Tänzen). Was bleibt, ist die Erinnerung an eine weitere unnachahmlich persön-
    liche Begegnung mit einer
    der großen Bühnenlieblinge, mit dem Stimmwunder der Klassik. Gruberovás Schaffen lässt sich irgendwie schon sensationslüstern bestaunen.

    Wie anders ließe sich festhalten, dass sie seit Anbeginn ihrer schon sehr langen Karriere nichts an der Flexibilität in ihrem Stimmumfang eingebüßt hat? Dass sie Figaros Susanna die jugendliche Verve und den Esprit verlieh, der viele nachkommende Kolleginnen verlegen macht? Das war gelebter Mozartgeist! Ihre Fiordiligi (die in der "Temerari"-Arie aus "Così fan tutte" eine Ausgeburt an Anstand war) genoss das Spiel der tiefen Mittellage. Konstanzes Traurigkeitsarie ("Entführung aus dem Serail") lebte vor emotioneller Intensität, die Klarheit im Diskant der "Martern"-Arie ließ nur staunen. Große Dankbarkeit im Saal.

    Konzert

    Edita Gruberová

    Münchener Kammerorchester

    Douglas Boyd (Dirigent)

    Werke von W. A. Mozart

    Wiener Konzerthaus




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-01-22 16:05:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. In eigener Sache
    2. steiermark
    3. Die Klasse der Nutzlosen
    4. "Fühle mich wie ein Partisan"
    5. "Minenfelder ohne Landkarte"
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Die Ära des geilen Mannes
    3. "Das ist es, wofür ich stehe"
    4. Schönheitskönigin
    5. Die Überwindung des Marianengrabens

    Werbung




    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


    Werbung


    Werbung