• vom 23.01.2014, 16:44 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.01.2014, 17:12 Uhr

Wassily Sinaiski

Richtungslose Wucht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Ursprünglich hätte ja Neeme Järvi am Pult der Wiener Symphoniker stehen sollen. Nun leitete statt seiner Konzerthaus-Debütant Vassily Sinaiski den Abend, der durch den Austausch eines Programmpunkts - Tschaikowskis "Romeo und Julia" ersetzte die symphonische Dichtung "Kolt" Heino Ellers - auch in nationale Übereinstimmung mit dem Dirigenten gebracht wurde. Denn so wurde aus einem gemischten ein rein russischer Abend, dessen Höhepunkt Schostakowitschs erstes Konzert für Violoncello und Orchester bildete. Kraftvoll zupackend, dann wieder singend und nicht zuletzt hochvirtuos interpretierte Nicolas Altstaedt das Werk, das seinerzeit auch für seinen Widmungsträger Mstislav Rostropowitsch keine unerhebliche Herausforderung dargestellt hatte. Sibelius’ Opus 1 "Vesipisaroita" (Wassertropfen), von Altstaedt als Zugabe gezupft, bildete den poetischen Ruhepunkt des Abends.

    Im langsamen Satz des Cellokonzerts überzeugte das Orchester mit elegisch schwebenden Streicherklängen, hatte aber vereinzelt unter rhythmischen Unstimmigkeiten zu leiden, und im Schlusssatz hätte man sich von Sinaiski stärkere gestalterische Durchschlagskraft erhofft. Ähnliches lässt sich für die beiden anderen Programmpunkte festhalten: Tschaikowskis Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare klang so dramatisch wie kolossal, und auch Dvoøáks Neunte Symphonie "Aus der Neuen Welt" tat ihre bombastische Wirkung. Doch fehlte es an Kompaktheit und strukturierendem Zugriff, um den Werken über ihre effektvollen Momente hinaus klare Konturen zu verleihen.

    Information

    Konzert
    Wiener Symphoniker
    Vassily Sinaiski (Dirigent)
    Wiener Konzerthaus





    Schlagwörter

    Wassily Sinaiski, Konzerthaus

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-01-23 16:47:05
    Letzte ─nderung am 2014-01-23 17:12:57



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die schwierige Wende des Hans R.
    2. Der verkannte Alleskönner
    3. Blau ist keine warme Farbe
    4. Eine Sommernachtsrobengala
    5. Leichnam von Salvador Dali wird exhumiert
    Meistkommentiert
    1. Islamophobie ist ein Kampfbegriff
    2. testament
    3. Turbo für die Pulsfrequenz
    4. Gegen jede Regel
    5. Anus anum amat

    Werbung




    Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

    Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

    Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.


    Werbung