• vom 23.01.2014, 16:44 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.01.2014, 17:12 Uhr

Wassily Sinaiski

Richtungslose Wucht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Ursprünglich hätte ja Neeme Järvi am Pult der Wiener Symphoniker stehen sollen. Nun leitete statt seiner Konzerthaus-Debütant Vassily Sinaiski den Abend, der durch den Austausch eines Programmpunkts - Tschaikowskis "Romeo und Julia" ersetzte die symphonische Dichtung "Kolt" Heino Ellers - auch in nationale Übereinstimmung mit dem Dirigenten gebracht wurde. Denn so wurde aus einem gemischten ein rein russischer Abend, dessen Höhepunkt Schostakowitschs erstes Konzert für Violoncello und Orchester bildete. Kraftvoll zupackend, dann wieder singend und nicht zuletzt hochvirtuos interpretierte Nicolas Altstaedt das Werk, das seinerzeit auch für seinen Widmungsträger Mstislav Rostropowitsch keine unerhebliche Herausforderung dargestellt hatte. Sibelius’ Opus 1 "Vesipisaroita" (Wassertropfen), von Altstaedt als Zugabe gezupft, bildete den poetischen Ruhepunkt des Abends.

    Im langsamen Satz des Cellokonzerts überzeugte das Orchester mit elegisch schwebenden Streicherklängen, hatte aber vereinzelt unter rhythmischen Unstimmigkeiten zu leiden, und im Schlusssatz hätte man sich von Sinaiski stärkere gestalterische Durchschlagskraft erhofft. Ähnliches lässt sich für die beiden anderen Programmpunkte festhalten: Tschaikowskis Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare klang so dramatisch wie kolossal, und auch Dvoøáks Neunte Symphonie "Aus der Neuen Welt" tat ihre bombastische Wirkung. Doch fehlte es an Kompaktheit und strukturierendem Zugriff, um den Werken über ihre effektvollen Momente hinaus klare Konturen zu verleihen.

    Information

    Konzert
    Wiener Symphoniker
    Vassily Sinaiski (Dirigent)
    Wiener Konzerthaus





    Schlagwörter

    Wassily Sinaiski, Konzerthaus

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-01-23 16:47:05
    Letzte ─nderung am 2014-01-23 17:12:57



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Diese Frau macht kopflos!
    2. Ungeknickt durch den Sturm
    3. vergleiche
    4. Alt, aber sicher nicht blöd
    5. Morbus Austriacus, unheilbar
    Meistkommentiert
    1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
    2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
    3. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch
    4. Gipfelanalysen
    5. "Künstler haben immer recht"

    Werbung




    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

    Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


    Werbung


    Werbung