• vom 06.08.2014, 16:40 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Nachtigall, Rabe, Geier




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Christian Gerhaher begeisterte in Salzburg.

(kriech) Nachtigall: So heißt der Sonderpreis der Deutschen Schallplattenkritik, der dem Bariton Christian Gerhaher nach seinem Liederabend am Dienstag in Salzburg verliehen wurde. Ein winziges goldenes Vögelchen, das optisch die Dimensionen im Haus für Mozart wieder ins Maß gerückt hat. Zuvor nämlich hätte man glatt vergessen können, wo man sitzt. Wollte man Gerhahers Lieder-Singen beschreiben, dann könnte man ja sagen: Er versteht es, diese Kleinformen auch im riesigen, für das Genre denkbar unpassenden Raum so zu gestalten, dass man dem Interpreten allein gegenüber zu sitzen meint.


Prometheus mag ein gewaltiger Kraftlackel gewesen sein in den Vorstellungen der Antike. Wie Gerhaher diese Figur anlegt, ist er kein Muskelprotz, sondern ein wortkräftiger Rhetoriker. Mit Zeus, der seiner Meinung nach so gar nichts für Prometheus’ Fortkommen geleistet hat, hat dieser Mann eine Rechnung offen. Das kommt gefährlich, weil eben höchstens halblaut. Und in ein weiches Timbre eingebettet. Immer wieder verblüfft, wie Gerhaher die Konsonanten abspricht, wie er die Kantilene scheinbar zugunsten deklamatorischer Deutlichkeit aufbricht - und doch wird jede Phrase gerundet, weil Melodien für ihn eben und vor allem Kopf-Sache sind.

In Gerold Huber hat er längst den kongenialen Mitgestalter gefunden. Diesmal eine Goethe-Auswahl, von Schubert und von Wolfgang Rihm. Ein ganz sperriger Zyklus ist dessen 2012 komponierte "Harzreise im Winter", die Gerhaher als österreichische Erstaufführung vorgestellt hat. Der Geier dort ist in Gerhahers Schilderung ein elegantes Federvieh, die Raben sind es im "geselligen Flug" (Schuberts "Sehnsucht") sowieso.

Liederabend

Christian Gerhaher (Bariton)

Salzburger Festspiele




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2014-08-06 16:44:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einmal noch zum Teufel gehen
  2. Medienbehörde fixiert Radio-Digitalisierung
  3. Sinn und Vernunft
  4. Weiß auf schwarz
  5. "Es ist alles ein langer Song"
Meistkommentiert
  1. Zeichner Manfred Deix gestorben
  2. Das rechte Projekt einer "Identitätsfront"
  3. Zur Kenntlichkeit entstellt
  4. tipp
  5. "Ich komme aus der Zukunft"

Werbung




1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli.

Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Götz George verstarb am 19. Juni im Alter von 77 Jahren.

"Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 ) "Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  


Werbung