• vom 06.08.2014, 16:40 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Nachtigall, Rabe, Geier




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Christian Gerhaher begeisterte in Salzburg.

(kriech) Nachtigall: So heißt der Sonderpreis der Deutschen Schallplattenkritik, der dem Bariton Christian Gerhaher nach seinem Liederabend am Dienstag in Salzburg verliehen wurde. Ein winziges goldenes Vögelchen, das optisch die Dimensionen im Haus für Mozart wieder ins Maß gerückt hat. Zuvor nämlich hätte man glatt vergessen können, wo man sitzt. Wollte man Gerhahers Lieder-Singen beschreiben, dann könnte man ja sagen: Er versteht es, diese Kleinformen auch im riesigen, für das Genre denkbar unpassenden Raum so zu gestalten, dass man dem Interpreten allein gegenüber zu sitzen meint.


Prometheus mag ein gewaltiger Kraftlackel gewesen sein in den Vorstellungen der Antike. Wie Gerhaher diese Figur anlegt, ist er kein Muskelprotz, sondern ein wortkräftiger Rhetoriker. Mit Zeus, der seiner Meinung nach so gar nichts für Prometheus’ Fortkommen geleistet hat, hat dieser Mann eine Rechnung offen. Das kommt gefährlich, weil eben höchstens halblaut. Und in ein weiches Timbre eingebettet. Immer wieder verblüfft, wie Gerhaher die Konsonanten abspricht, wie er die Kantilene scheinbar zugunsten deklamatorischer Deutlichkeit aufbricht - und doch wird jede Phrase gerundet, weil Melodien für ihn eben und vor allem Kopf-Sache sind.

In Gerold Huber hat er längst den kongenialen Mitgestalter gefunden. Diesmal eine Goethe-Auswahl, von Schubert und von Wolfgang Rihm. Ein ganz sperriger Zyklus ist dessen 2012 komponierte "Harzreise im Winter", die Gerhaher als österreichische Erstaufführung vorgestellt hat. Der Geier dort ist in Gerhahers Schilderung ein elegantes Federvieh, die Raben sind es im "geselligen Flug" (Schuberts "Sehnsucht") sowieso.

Liederabend

Christian Gerhaher (Bariton)

Salzburger Festspiele




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-08-06 16:44:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  3. Diese Frau macht kopflos!
  4. Alt, aber sicher nicht blöd
  5. vergleiche
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Ungeknickt durch den Sturm
  4. Gipfelanalysen
  5. "Künstler haben immer recht"

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung