• vom 22.01.2015, 17:00 Uhr

Klassik/Oper


Opernkritik

Der Charme der Reduktion




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gediegenes Repertoire: "Simon Boccanegra" mit Leo Nucci an der Staatsoper.

Stille Größe: Leo Nucci als Verdis Doge.

Stille Größe: Leo Nucci als Verdis Doge.© Wiener Staatsoper/Michael Pöhn Stille Größe: Leo Nucci als Verdis Doge.© Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

(irr) Mit seinen 32 Jahren war Victor Maurel, Premierensänger von Verdis überarbeitetem "Simon Boccanegra" (1881), vergleichsweise ein Jungspund: Die Rolle des weisen Dogen ist heute nicht selten eine Spielwiese für den Herbst der Karriere. Thomas Hampson, 59, hat sich den - in seinem Gerechtigkeitssinn selbst giftresistenten - Herrscher als Paraderolle einverleibt; Plácido Domingo, mittlerweile 74, leiht ihm ebenfalls gern sein baritonal abgedunkeltes Timbre. Und nicht zu vergessen Leo Nucci. Der Mann aus Norditalien singt den Souverän schon deutlich länger, als manche Staatsopernproduktion auf dem Spielplan steht, und das will etwas heißen: 1984 stand er erstmals im Zentrum jenes Schicksalswerks, das zwar nicht zu Verdis Reißern, wohl aber reizvollsten Opern zählt.

Mit 72 tut Nucci dies nun in der Staatsopern-Regie von Peter Stein, deren sparsame Bilder ebenso elegant wie wirkungsmächtig von der Einsamkeit des Dogen künden. Zwar ist nicht zu leugnen, dass Nucci manchen Ton bereits sehr bedächtig anschleift, und er zollt dem Alter auch mit einem leichten Quantum Forciertheit Tribut. Dennoch gebietet er immer noch über ein homogenes Timbre, das er als souveräner Stilist mit einer wirkungsvollen, weil reduzierten Gestik verschmilzt.


Ferruccio Furlanetto schöpft als Fiesco klanglich aus dem Vollen: Größer als das Leben, orgelt er den grimmigen Vater mit der Kraft eines Super-Komtur. Der Rest agiert leider etwas unausgewogen. Dem profunden Dan Paul Dumitrescu (Pietro) stehen mit Alfred Kim (Adorno) und Marco Caria (Paolo) zwei Sänger gegenüber, die ihr Kapital vor allem aus versprengten Bravour-Tönen schlagen; Barbara Frittoli (Amelia) gefällt eher im klangberuhigten Moment.

Und Dirigent Philippe Auguin? Ihm gelingt im Vorspiel zum ersten Akt ein charmantes Pendant zur reduzierten Stein-Optik; ansonsten manövriert er das solide Orchester verlässlich durch den Abend - warmer Applaus.

Oper

Simon Boccanegra

Wh.: 25., 29. Jänner; 1. Februar




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-22 17:05:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  3. Nothung, neidliches Brotmesser
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung