• vom 17.02.2015, 16:00 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.02.2015, 16:43 Uhr

Konzertkritik

Unaufgeregte Schönheit




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Der polnische Pianist Rafał Blechacz im Konzerthaus.

Wenn nach einem Klavierkonzert Autogrammstunden mit dem Pianisten angekündigt sind, darf man vermuten, dass es sich bei selbigem um einen Star handelt. Insofern machte sich Rafał Blechacz am Montag als "Klassik-Popstar" verdächtig. 2005 hatte er beim Internationalen Chopin-Wettbewerb nicht nur den ersten Preis, sondern auch alle Spezialpreise der Jury gewonnen, was noch keinem Musiker vor ihm gelungen war. Ein echter Shootingstar eben.

Gleichzeitig könnte er anderen Jung-Pianisten dieser Art ferner nicht sein. Bei Blechaczs erstem Solorecital im Großen Saal im Konzerthaus gab es ein Programm aus Bach, Beethoven und Chopin. Ein Lang Lang etwa, der kürzlich ebendiesen Saal füllte, scheint plötzlich meilenweit entfernt - wobei Blechacz technisch mindestens genauso versiert ist. Aber er ist es eben auch in musikalischer Hinsicht. Verfügt dabei über einen eindrucksvoll weichen und gleichzeitig klaren Ansatz und gibt einem einzelnen Ton derart viel Ausdruck mit, dass dieser bis ins Mark vordringt, und das auf scheinbar nebensächliche Art, gänzlich unaufgeregt. Jedem Ton von Bachs "Italienischem Konzert" misst er Bedeutung bei, stellt ihn scheinbar einfach in den Raum. Emotionen werden gut dosiert: Da ist kein Spektakel, kein unnötiges Schmalz in Beethovens "Pathétique", nur gefühlvolle Schönheit. Blechacz zeigt Vergnügen an subtilen Schattierungen, spielt mit minimalen Verzögerungen. Chopins Valses und Mazurken schüttelt er aus dem Ärmel, versteht es, aus einem simplen Akkord Kunst entstehen zu lassen und wird dem Tanzcharakter der Stücke gleichzeitig gerecht. Musik, die gut tut.

Information

Konzert
Rafał Blechacz
Konzerthaus, Großer Saal





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-17 16:02:02
Letzte nderung am 2015-02-17 16:43:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diese Frau macht kopflos!
  2. Ungeknickt durch den Sturm
  3. vergleiche
  4. Alt, aber sicher nicht blöd
  5. Morbus Austriacus, unheilbar
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Gipfelanalysen
  4. "Künstler haben immer recht"
  5. Ein Amerikaner besucht Wien

Werbung




Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


Werbung


Werbung