• vom 07.04.2015, 16:38 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.04.2015, 22:28 Uhr

Opernkritik

Eine seltene Distinktion




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Elina Garanča adelt den Repertoire-"Rosenkavalier" der Staatsoper.

Eine Liga für sich: Elina Garanča als Octavian.

Eine Liga für sich: Elina Garanča als Octavian.© Staatsoper/Pöhn Eine Liga für sich: Elina Garanča als Octavian.© Staatsoper/Pöhn

Je tiefer man ins Weltall blickt, desto weiter sieht man in die Vergangenheit. Quasare, Nebel, Supernovae: Jahrhundertelang reist ihr Licht, bevor es die modernen Teleskope einfangen.

Um in die Vergangenheit der Wiener Staatsoper zu blicken, sind solche Gerätschaften dagegen unnötig. Das Haus wuchtet noch heute Produktions-Urgesteine wie die "Tosca" von 1958 und den "Rosenkavalier" von 1968 auf die Bühne - insofern ist die Staatsoper zugleich das Raum gewordene Langzeitgedächtnis ihrer Fans. Und bitte, nichts Böses gegen die alten Produktionen. Im matten Licht jener Regiearbeiten, die das Haus in jüngster Zeit herausgebracht hat, kann man nicht anders, als etwa dem "Rosenkavalier" noch ein möglichst biblisches Leben zu wünschen. Mag er auch schrecklich alt aussehen: Sagen wir trotzdem ja zu all den Reifröcken, Dreispitzen, Perücken, Portalen.

Information

Oper
Der Rosenkavalier
Wh.: 9. und 12. April


Umso attraktiver ist dieses Altwarenlager natürlich, wenn Elina Garanča darin wieder einmal auftaucht. Die 38-Jährige singt den Octavian immer noch mit jener Rückhaltlosigkeit, die einem verliebten Jungspund eignet. Ein Ungestüm, das Garančas Schönklang zudem nie in Gefahr bringt, sondern vielmehr befeuert und noch intensiver lodern lässt. Eine seltene Distinktion, um es mit dem Ochs auf Lerchenau zu sagen.

Der fand in Wolfgang Bankl eine bewährte Verkörperung: Trotz kleiner Defizite im tiefen Register wandelt da einer gekonnt täppisch auf dem schmalen Grat zwischen Wiener Schmäh und Klangkultur. Martina Serafin steigert ihre anfangs hochsubtile Marschallin zuletzt ins Mächtige, Erin Morley liefert ein passables Debüt als Sophie. Und während sich das Gros des Ensembles achtbar schlägt, leistet Ádám Fischer am Pult weitgehend gute Dienste: Zwar stört er die Kreise des - gern auch einmal autark schwelgenden - Orchesters beim großen Walzer, animiert die Musiker aber zu rhythmischer Prägnanz und Pep.




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-07 16:41:07
Letzte Änderung am 2015-04-07 22:28:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. "Das ist Wahnsinn"
  3. Kein "Irrer mit der Bombe"
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Wird Fox von Disney übernommen?
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung