• vom 16.04.2015, 16:25 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Inbrunst in Vollendung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Elina Garanča triumphiert mit Liedern an der Staatsoper.

(irr) Viele Abende sind es wohl nicht, an denen ein personalintensives Haus wie die Staatsoper Kasse machen kann. Die lange Nacht der Seitenblicke, sprich: der Opernball, dürfte dazugehören. Und wohl auch jene Serie von Semi-Schließtagen, die Dominique Meyer eingeführt hat: Abende, an denen ein Weltstar das große Haus mit Kammermusik beschallt - wobei sich da künstlerisch ein gewisses Diskussionspotenzial andeutet.

Das verschwindet jedoch schlagartig, wenn Elina Garanča an der Rampe erscheint. Die 38-jährige Lettin, grandios schon in ihrer Zeit als Wiener Ensemblemitglied, steht heute auf dem Zenit ihrer Kunst - einer Kunst, in der sich die Überwältigungskraft der Opernheldin mit der Feinnervigkeit einer Kammermusikerin mengt. Auch im Liedfach entstößt sich Garančas Prachtmezzo mitunter Dezibelspitzen, die einen Kammermusiksaal in Trümmer legen würden. Am Mittwoch etwa zu hören in Brahms’ "Alter Liebe" - diesem steinerweichenden Lied über einen Verlassenen, den sein Sehnsuchtsgespenst verfolgt. Mag es auch nicht in den Noten stehen: Am Kulminationspunkt dieser Trauerfantasie - "ein Auge sieht mich an" - blitzt dieser Blick als schmerzensgrelles Fortissimo auf.


Steigert Garanča ihre Inbrunst in einigen Rachmaninow-Liedern ("Oh bleibe, meine Liebe") zu orchestraler Wucht, war es doch vor allem ihr Brahms, der durch Schattierungen in Farbe und Diktion bestach. Wie sinnstiftend unterschiedlich hier allein das Wort "wundersüß" wiederkehrte, war ein Wunder - und natürlich, wie Pianist Malcolm Martineau die Illusion erzeugte, seine Begleitfiguren wären ein organischer Klangfluss und nicht durch die Töne von 88 Tasten zusammengestückelt.

Konzert

Elina Garanča (Mezzo)

Wiener Staatsoper




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-16 16:29:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
  3. "Fühle mich wie ein Partisan"
  4. Dem Menschsein verfallen
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Schönheitskönigin

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung