• vom 16.04.2015, 16:25 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Inbrunst in Vollendung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Elina Garanča triumphiert mit Liedern an der Staatsoper.

(irr) Viele Abende sind es wohl nicht, an denen ein personalintensives Haus wie die Staatsoper Kasse machen kann. Die lange Nacht der Seitenblicke, sprich: der Opernball, dürfte dazugehören. Und wohl auch jene Serie von Semi-Schließtagen, die Dominique Meyer eingeführt hat: Abende, an denen ein Weltstar das große Haus mit Kammermusik beschallt - wobei sich da künstlerisch ein gewisses Diskussionspotenzial andeutet.

Das verschwindet jedoch schlagartig, wenn Elina Garanča an der Rampe erscheint. Die 38-jährige Lettin, grandios schon in ihrer Zeit als Wiener Ensemblemitglied, steht heute auf dem Zenit ihrer Kunst - einer Kunst, in der sich die Überwältigungskraft der Opernheldin mit der Feinnervigkeit einer Kammermusikerin mengt. Auch im Liedfach entstößt sich Garančas Prachtmezzo mitunter Dezibelspitzen, die einen Kammermusiksaal in Trümmer legen würden. Am Mittwoch etwa zu hören in Brahms’ "Alter Liebe" - diesem steinerweichenden Lied über einen Verlassenen, den sein Sehnsuchtsgespenst verfolgt. Mag es auch nicht in den Noten stehen: Am Kulminationspunkt dieser Trauerfantasie - "ein Auge sieht mich an" - blitzt dieser Blick als schmerzensgrelles Fortissimo auf.


Steigert Garanča ihre Inbrunst in einigen Rachmaninow-Liedern ("Oh bleibe, meine Liebe") zu orchestraler Wucht, war es doch vor allem ihr Brahms, der durch Schattierungen in Farbe und Diktion bestach. Wie sinnstiftend unterschiedlich hier allein das Wort "wundersüß" wiederkehrte, war ein Wunder - und natürlich, wie Pianist Malcolm Martineau die Illusion erzeugte, seine Begleitfiguren wären ein organischer Klangfluss und nicht durch die Töne von 88 Tasten zusammengestückelt.

Konzert

Elina Garanča (Mezzo)

Wiener Staatsoper




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-04-16 16:29:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. panik
  3. Im Zeichen der Vagina
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Liebestrank für Schmetterlinge
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung