• vom 21.04.2015, 19:45 Uhr

Klassik/Oper


Musikvereinssaal

Sodom, Gomorrha und der fantastische Berlioz




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kirill Petrenko und seine Münchener ließen es im Musikverein großspurig krachen.

Münchener Gastspiele im Goldenen Musikvereinssaal, die Zweite. War am Wochenende Mariss Jansons mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks  nach Wien gekommen, folgte gleich am Montag das traditionsreiche Bayerische Staatsorchester unter Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Bayerns erstes Opernorchester hatte Symphoniker mit dem passend musiktheatralischen Hintergrund im Gepäck: Hector Berlioz' "Symphonie fantastique" stellt ja die Urmutter aller Programmmusik dar. Hier verstärkte der immense Orchesterapparat das plakative Element. "Tonmaler" schien jeder einzelne Orchestermusiker inklusive Dirigent auf seiner Stirn geschrieben zu haben, lautstark berauschte der Ball im zweiten Satz, während die Landszene im Adagio reichlich Romantik schuf. Und dann der Hexensabbat: wie wildgeworden wirbelten scheinbar tausend Musiker durch den Wahn – bis zum schrecklichen Zornestag.

Maurice Ravels "La Valse" stellte sich als die gewollte Mischung aus Persiflage und melancholischer Hommage an den untergehenden Glanz im Dreivierteltakt dar – wobei das Element der Hommage überwog und Details neben dem Blick aufs große Ganze blieben. Karl Amadeus Hartmanns Gesangsszene nach Jean Giraudoux‘ "Sodom und Gomorrha" wiederum, das letzte  Werk des deutschen Tonschöpfers (1964 uraufgeführt), gelang als erschütterndes Bild menschlicher Untiefen. Hier die ruppige Partitur, da der durchwegs sanghafte Ton des Solos. "Es ist ein Ende der Welt! Das Traurigste von Allen...", stellte Bariton Christian Gerhaher abschließend nüchtern fest. Wobei: Trauer verbreitete dieser Abend nicht. Zuletzt reichlich Applaus und zugegeben ein spaßiger "Hummelflug".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-21 19:07:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
  2. Die Lust am Laser
  3. Der Teufel am Kreisverkehr
  4. Liam Gallagher: Lieber Oasis als solo
  5. Ketchup von oben
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren
  2. kurz gesagt: so gehts
  3. Eine schwierige Kiste
  4. Streit um Affen-Selfie beendet
  5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung