• vom 21.04.2015, 19:45 Uhr

Klassik/Oper


Musikvereinssaal

Sodom, Gomorrha und der fantastische Berlioz




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kirill Petrenko und seine Münchener ließen es im Musikverein großspurig krachen.

Münchener Gastspiele im Goldenen Musikvereinssaal, die Zweite. War am Wochenende Mariss Jansons mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks  nach Wien gekommen, folgte gleich am Montag das traditionsreiche Bayerische Staatsorchester unter Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Bayerns erstes Opernorchester hatte Symphoniker mit dem passend musiktheatralischen Hintergrund im Gepäck: Hector Berlioz' "Symphonie fantastique" stellt ja die Urmutter aller Programmmusik dar. Hier verstärkte der immense Orchesterapparat das plakative Element. "Tonmaler" schien jeder einzelne Orchestermusiker inklusive Dirigent auf seiner Stirn geschrieben zu haben, lautstark berauschte der Ball im zweiten Satz, während die Landszene im Adagio reichlich Romantik schuf. Und dann der Hexensabbat: wie wildgeworden wirbelten scheinbar tausend Musiker durch den Wahn – bis zum schrecklichen Zornestag.

Maurice Ravels "La Valse" stellte sich als die gewollte Mischung aus Persiflage und melancholischer Hommage an den untergehenden Glanz im Dreivierteltakt dar – wobei das Element der Hommage überwog und Details neben dem Blick aufs große Ganze blieben. Karl Amadeus Hartmanns Gesangsszene nach Jean Giraudoux‘ "Sodom und Gomorrha" wiederum, das letzte  Werk des deutschen Tonschöpfers (1964 uraufgeführt), gelang als erschütterndes Bild menschlicher Untiefen. Hier die ruppige Partitur, da der durchwegs sanghafte Ton des Solos. "Es ist ein Ende der Welt! Das Traurigste von Allen...", stellte Bariton Christian Gerhaher abschließend nüchtern fest. Wobei: Trauer verbreitete dieser Abend nicht. Zuletzt reichlich Applaus und zugegeben ein spaßiger "Hummelflug".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-04-21 19:07:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Es wird nie mehr wie es war"
  5. Spiel dich – verkühl dich nicht!
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung




Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung