• vom 28.07.2015, 15:41 Uhr

Klassik/Oper

Update: 28.07.2015, 15:49 Uhr

Kammermusik

Frankreich zu Gast im Waldviertel




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das Waldviertler Festival Allegro Vivo widmet sich von 7. August bis 20. September in rund 55 Konzerten der "Inspiration" und Frankreich.

Starviolinist Benjamin Schmid wird am 15. und 18. August gastieren.

Starviolinist Benjamin Schmid wird am 15. und 18. August gastieren.© Foto: B. Salomon Starviolinist Benjamin Schmid wird am 15. und 18. August gastieren.© Foto: B. Salomon

Frankreich und französischsprachige Länder stehen heuer im musikalischen Mittelpunkt des Allegro-Vivo-Festivals, bei dem Künstler aus aller Welt rund sechs Wochen lang vor allem im Waldviertel in insgesamt 55 Konzerten Kammermusik von etwa Wolfgang Amadeus Mozart, Jules Massenet, Maurice Ravel, Georges Bizet und Claude Debussy spielen werden.

In seiner 37. Saison widmet sich das Kammermusikfestival von 7. August bis 20. September der "Inspiration". Mit Orchesterklängen der Academia Allegro Vivo eröffnet das Festival mit Werken von Roussel, Massenet, Saint-Saens und Pleyel in Gmünd am 7. August sowie im Stift Altenburg am 8. und 9. August, einem der zentralen Spielorte. Solist ist der 20-jährige Emmanuel Tjeknavorian, Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. "Vive l’inspiration!" heißt es am 15. August, wenn das Austria String Trio mit Wolfgang Muthspiel (Gitarre), Starviolinisten Benjamin Schmid und Florian Eggner (Cello) die Tugenden der Kammermusik und jene der Improvisation verbinden. Ein weiterer Höhepunkt ist das Galakonzert (22. August) in Horn mit der Tschechischen Philharmonie Brünn unter dem Dirigat von Bijan Khadem-Missagh, der zugleich Festival-Leiter ist. Am Programm stehen Bizets "L’Arlesienne"-Suite, Ravels "Bolero", "Les Petits Riens" von Mozart und "Danse sacrée et danse profane" für Harfe und Streichorchester von Debussy.


Chansons und Pierrot
Bevor der Konzertreigen vom 18. bis 20. September im Stift Altenburg mit Mozarts Pariser Symphonie, Bizets 1. Symphonie und Iberts Konzert für Flöte und Orchester ausklingt, führen Highlights durch das Waldviertel: Nicole Beutler lädt zu einem Chanson-Abend im Loisium (13. August), weitere Programmpunkte bilden die "Quatuor Terpsycordes" (16. August in Gars am Kamp), das grenzüberschreitende Duo "Catch-Pop String-Strong" in Schönberg am Kamp (26. August) oder "Pierrot", ein theatralisches Konzert mit dem Merlin Ensemble auf der Burg Raabs (30. August).

Kammermusikfestival Allegro Vivo
Von 7. August bis 20. September
Infos und Tickets unter der Tel. Nr. 02982/4319 und im Internet unter www.allegro-vivo.at




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-28 15:44:05
Letzte ─nderung am 2015-07-28 15:49:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. "Facebook wird missbraucht"
  4. Maria auf dem Tagada
  5. "Dem Krieg entkommen"
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung