• vom 18.08.2015, 16:42 Uhr

Klassik/Oper

Update: 28.08.2015, 12:17 Uhr

Jugendorchester

Musik gegen die Mafia




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Höfferer

  • Alfia Milazzo und das Jugendorchester Falcone-Borsellino in Sizilien.

Verfechterin einer Utopie: Alfia Milazzo, rechts hinten inmitten ihrer Kinderschar.

Verfechterin einer Utopie: Alfia Milazzo, rechts hinten inmitten ihrer Kinderschar.© Marinella Milazzo Verfechterin einer Utopie: Alfia Milazzo, rechts hinten inmitten ihrer Kinderschar.© Marinella Milazzo

Catania. "El Sistema" ist nicht nur in Venezuela daheim: Das Netzwerk an Jugendorchestern, das Kindern aus armem Haus eine Perspektive bieten soll, hat einen Ableger in Sizilien gefunden. Dort gründete Alfia Milazzo das Orchester Falcone-Borsellino, benannt nach zwei ermordeten Richtern, die gegen die Mafia gekämpft hatten. Ein Gespräch über die organisierte Kriminalität, den "Verfall" in Catania und die Wirkungsmacht der Musik.

"Wiener Zeitung":Die Region Sizilien taucht derzeit vor allem aufgrund der Flüchtlinge im Mittelmeer in den Schlagzeilen auf . . .


Alfia Milazzo: Ich bin davon überzeugt, dass die Mafia hinter dem Menschenhandel im Mittelmeer steckt. Es reicht nicht aus, Menschen in Seenot zu retten, sondern es geht um Arbeit in der gesamten Region. Ich bin sehr wütend, weil unser Land jetzt nicht als ein Ort der Schönheit und der Kunst gesehen wird, sondern als einer des Todes. Es ist ein Krieg, der hier stattfindet.

Wie ist das Leben in Catania?

Wie in ganz Italien besteht eine große Kluft zwischen einer Klasse sehr reicher Leute und Menschen, die mit ihren Finanzmitteln nicht einmal bis zum Monatsende auskommen. Das trifft vor allem Kinder. In Catania werden die Verschmutzung und die Anzeichen des Verfalls immer sichtbarer. Zugleich ist die Zahl der Kinder, die nicht in die Schule gehen, gestiegen. Das alles hängt mit einem moralischen Verfall zusammen.

Ein moralischer Verfall?

Ich denke, dass der Grund dafür ein Verfall der Kultur insgesamt ist. Ich spreche dabei von den Mikro-Verbrechen der Kinder, der Minderjährigen.

Ist die Schule denn nicht in der Lage, die Bedürfnisse der Kinder zu befriedigen?

Die italienische Schule belohnt die besten Schüler. Aber sie ist nicht imstande, jene Kinder zu unterstützen, die keine Familie hinter sich haben und die keine Hilfe von außen bekommen. Diese Kinder stehen vor dem Nichts.

Wie treten Sie diesem Problem entgegen?

Wir glauben, dass die Kultur diesem moralischen Verfall entgegenwirken kann. Ich spreche von Kultur, nicht von Unterricht, denn Unterricht ist etwas anderes. Wir wollen in den Kindern den Sinn für die Wahrheit schärfen, wir wollen, dass sie lernen, eine eigene Meinung und eine eigene Denkweise zu entwickeln.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Jugendorchester, Mafia

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-18 16:47:04
Letzte ─nderung am 2015-08-28 12:17:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Manuel Legris verlässt Staatsballett
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Wie gewonnen, so verschwunden?
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung