• vom 12.11.2015, 16:39 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.11.2015, 14:58 Uhr

Opernkritik

Die Wertherin




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Weltstar im Repertoire-Alltag: Elina Garanča an der Wiener Staatsoper.

Verschwenderische Klangfülle: Garanča in Wien.

Verschwenderische Klangfülle: Garanča in Wien.© Staatsoper/Pöhn Verschwenderische Klangfülle: Garanča in Wien.© Staatsoper/Pöhn

(irr) Als sich Antonín Dvorak, der große Symphoniker, im Herbst seines Lebens auf die Oper konzentrierte, war der Erfolg enden wollend. Der Starkomponist musste nicht nur zusehen, wie so manches seiner Stücke durchfiel; er bekam auch noch wohlmeinende Tipps. Er solle, so hieß es etwa, todgeweihte Figuren nicht übereilt sterben lassen – den Tod gelte es nämlich auszukosten auf der Opernbühne.

Tatsächlich ist das so etwas wie eine goldene Regel der Zunft, und kaum einer hat sie so geflissentlich beherzigt wie Jules Massenet. Eine geschlagene Viertelstunde lässt er den Selbstmörder Werther – mit bereits durchschossener Brust – auf den letzten Atemzug zusiechen. Wobei: Das Leidenspathos hat im Fall der Goethe-Vertonung eine gewisse Berechtigung. Immerhin ist der Weltschmerz des jungen Werther vom ersten Ton an Handlungsmotor und treibt die übrigen, eher maßvollen Figuren an – nicht zuletzt die geliebte, doch hoffnungslos vergebene Charlotte.

Information

Oper
Werther
Wh.: 14., 16. und 20. November
www.staatsoper.at


In der aktuellen Spielserie der Staatsoper verkörpert Matthew Polenzani den Schmerzensmann. Ein Tenor, der Spannung aus Stille zu formen wüsste, ist er leider nicht. Nur im schallstarken Moment, da mutiert er zu einem Supermann der Inbrunst und singt Himmel und Hölle nieder.

Der gehörnte Albert – in Gestalt von Markus Eiche – ist zwar auch nicht kleinlaut, leidet aber an Intonationsproblemen. Damit agiert er ähnlich wie das Orchester unter Frédéric Chaslin: Zu schwammig musiziert es, als dass der an sich satte Klang unter die Haut gehen könnte. In Summe (und auch dank Hila Fahima als putziger Sophie) gelingt aber doch eine Demonstration von solidem Mittelmaß.
Über dieses ragt nur Charlotte selbst hinaus, verkörpert von Elina Garanca. Dass sie ein Weltstar ist, erschließt sich zwar nicht vom ersten Ton an. Mit der Zeit aber stellt sich ihr typischer, weißglühender Klang mit dem warmen Vibratomantel ein und transportiert eine schier verschwenderische Leidenschaftsfülle – womit Garanca zum eigentlichen Werther dieses Repertoire-Abends wird. Jubel dafür.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-12 16:23:05
Letzte ─nderung am 2015-11-13 14:58:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sängerin der Cranberries gestorben
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
  5. Vom Himmel geschlagen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung