• vom 04.02.2016, 10:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 04.02.2016, 10:14 Uhr

Klassik-CD

Bruckner-Ekstase




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner


    Platz schaffen im CD-Regal, wo man glaubte, alles dicht stellen zu können, weil ohnedies nichts Nennenswertes mehr hinzukommen würde - also bei Anton Bruckner. Doch weit gefehlt, denn dessen Neunte Sinfonie in der Interpretation von Rémy Ballot muss man eher haben als alle anderen seit anno Celibidache.

    Anton Bruckner: Neunte Sinfonie Gramola,2 CDs, ca. 20 Euro.

    Anton Bruckner: Neunte Sinfonie Gramola,2 CDs, ca. 20 Euro. Anton Bruckner: Neunte Sinfonie Gramola,2 CDs, ca. 20 Euro.

    Die Ballot-Gleichung heißt Genauigkeit + Energie = Ekstase zum Quadrat. Wie der in Wien lebende Franzose den Anfangs-Bogen des ersten Satzes immer mehr spannt, ist unbeschreiblich. Das Stampfen des Scherzos entwickelt sich zur Dämonie - da reißen die Perchten den Höllenschlund auf. Und dann die Gegenwelt des Adagios - aber welche Brüche gehen durch diese Verklärung, höchster Schmerz und höchste Seligkeit in bestürzender Verbindung.

    Das Altomonte Orchester St. Florian wächst, offenbar im Wissen, an etwas Außerordentlichem teilzuhaben, über sich hinaus. Eine maßstabsetzende Einspielung!

    Die zweite CD enthält eine Bearbeitung der Sinfonie für zwei Klaviere, fabelhaft gespielt von Matthias Giesen und Klaus Laczika, aber von geringem Erkenntniswert.

    Anton Bruckner: Neunte Sinfonie. Gramola, 2 CDs, ca. 20 Euro.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-02-04 10:05:06
    Letzte ─nderung am 2016-02-04 10:14:39



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wenn ein Fitness-Tracker zum Zeugen wird
    2. Standortwechsel in Schönbrunn
    3. "Die Sammlung ist auf Qualität und nicht auf Quantität ausgerichtet."
    4. In großen Zügen gepinselt
    5. Eine Frage des Zusammenlebens
    Meistkommentiert
    1. "Saufen und Kiffen auf Kosten der Steuerzahler"
    2. Sex mit Unterwäsche
    3. Föderl-Schmid nimmt den Hut
    4. 7 Wörter
    5. deep

    Werbung




    Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

    Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

    Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.


    Werbung