• vom 04.02.2016, 10:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 04.02.2016, 10:14 Uhr

Klassik-CD

Bruckner-Ekstase




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner


    Platz schaffen im CD-Regal, wo man glaubte, alles dicht stellen zu können, weil ohnedies nichts Nennenswertes mehr hinzukommen würde - also bei Anton Bruckner. Doch weit gefehlt, denn dessen Neunte Sinfonie in der Interpretation von Rémy Ballot muss man eher haben als alle anderen seit anno Celibidache.

    Anton Bruckner: Neunte Sinfonie Gramola,2 CDs, ca. 20 Euro.

    Anton Bruckner: Neunte Sinfonie Gramola,2 CDs, ca. 20 Euro. Anton Bruckner: Neunte Sinfonie Gramola,2 CDs, ca. 20 Euro.

    Die Ballot-Gleichung heißt Genauigkeit + Energie = Ekstase zum Quadrat. Wie der in Wien lebende Franzose den Anfangs-Bogen des ersten Satzes immer mehr spannt, ist unbeschreiblich. Das Stampfen des Scherzos entwickelt sich zur Dämonie - da reißen die Perchten den Höllenschlund auf. Und dann die Gegenwelt des Adagios - aber welche Brüche gehen durch diese Verklärung, höchster Schmerz und höchste Seligkeit in bestürzender Verbindung.

    Das Altomonte Orchester St. Florian wächst, offenbar im Wissen, an etwas Außerordentlichem teilzuhaben, über sich hinaus. Eine maßstabsetzende Einspielung!

    Die zweite CD enthält eine Bearbeitung der Sinfonie für zwei Klaviere, fabelhaft gespielt von Matthias Giesen und Klaus Laczika, aber von geringem Erkenntniswert.

    Anton Bruckner: Neunte Sinfonie. Gramola, 2 CDs, ca. 20 Euro.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-02-04 10:05:06
    Letzte ─nderung am 2016-02-04 10:14:39



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Erster Trailer für "Es"-Remake
    2. Ein Kind der Liebe
    3. Obsessive Zelebranten des königlichen Spiels
    4. Die Welt aufscheuchen
    5. Kompetenz-Wirrwarr
    Meistkommentiert
    1. Ästhetik in der Todeszone
    2. Kompetenz-Wirrwarr
    3. in der straßenbahn
    4. Es ist kompliziert
    5. "Eigentlich kannst du nur versagen!"

    Werbung




    Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

    Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

    Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.


    Werbung