• vom 11.02.2016, 16:42 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.02.2016, 16:59 Uhr

Konzertkritik

Froher Frühling, traurige Steppe




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Elina Garanča und Malcolm Martineau begeisterten im Musikverein.

Auch die Regel, man sollte nur Gulasch aufwärmen, hat ihre Ausnahme. Stimmt zwar: Es zeugt nicht gerade von Innovationskraft, dass Elina Garanča, der Mezzosopran-Star aus Lettland, im großen Musikvereinssaal soeben genau den gleichen Liederabend absolviert hat wie vor einem Jahr an der Wiener Staatsoper. Weil Garanča aber singt wie keine und Malcolm Martineau der Idealfall eines Klavierbegleiters ist - unaufdringlich in seinem Feinsinn, einem Klangfluss ohne verkünstelte Ruckeleien verpflichtet und im Zusammenspiel wie verschworen mit der Sängerin -, mag die zweifache Jungmutter das Programm getrost noch öfter wiederholen. Es dürfte stets Sternstunden hervorbringen.

Kraftvolle Lieder, fein gestaltet: Elina Garan a.

Kraftvolle Lieder, fein gestaltet: Elina Garan a.© Schirnhofer/DG Kraftvolle Lieder, fein gestaltet: Elina Garan a.© Schirnhofer/DG

Kapitale Wehlaute

Auch aus anderen Gründen sitzt dieser Abend so gut. Dem Problem eines Publikumsmagneten, Kammermusik nicht im entsprechend kleinen Rahmen betreiben zu können, begegnet Garanča klug. Acht schwerblütige Lieder Sergei Rachmaninows hat sie sich ausgesucht, Lieder, deren kapitale Wehlaute nur so nach einer größeren Bühne schreien. Und für die hat Garanča, der Opernstar mit den glühenden Tönen, auch ohne Regie die rechte Inbrunst. Die Sehnsucht nach einem alten Georgien: Umschmiegt von schillernden Klavierarabesken, schleudert Garanča sie mit Speeresschärfe aus sich heraus.

Wird ihr Klang für drei Lieder von Henri Duparc ganz lichtes Schweben, bietet sie im ausgedehnten Brahms-Block vor der Pause das gesamte Arsenal ihrer Gestaltungskräfte auf. Und das ist beträchtlich: vom satten Brustregister zu schroffen Gipfeln, von gruseliger Dringlichkeit ("Alte Liebe") zu federnden, wie beiläufig gesetzten Akzenten (selbst im Jubel von "Liebe und Frühling II"). Am schönsten aber vielleicht, wenn Garančas reiches Timbre entspannt in allen Schattierungen schillert, wie in "Ruhe, Süßliebchen" oder in der Richard-Strauss-Zugabe "Morgen". Versunkenes Sinnen, bis in die Stille hinein.

Information

Konzert
Elina Garanča (Mezzosopran)
Wiener Musikverein





Schlagwörter

Konzertkritik, Elina Garanca

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-02-11 16:47:11
Letzte nderung am 2016-02-11 16:59:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Neue Wege auf dunklen Straßen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung