• vom 06.05.2016, 10:04 Uhr

Klassik/Oper

Update: 06.05.2016, 10:21 Uhr

Syrien

Sinfoniekonzert in Palmyra




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Der russische Dirigent Waleri Gergijew leitete das Konzert in der antiken Stadt.

Palmyra/Moskau. Sechs Wochen nach der Befreiung von Palmyra aus der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat hat der russische Dirigent Waleri Gergijew ein Sinfoniekonzert in der syrischen Stadt geleitet. Das Konzert stand auch im Zusammenhang mit intensiven PR-Bemühungen Russlands, die Weltöffentlichkeit auf eigene militärische Erfolge in Syrien aufmerksam zu machen.

Im römischen Amphitheater des UNESCO-Weltkulturerbes spielte Gergijew laut der Nachrichtenagentur dpa mit dem Orchester des St. Petersburger Mariinski-Theaters am Donnerstag Werke unter anderem von Johann Sebastian Bach und Sergej Prokofjew. In einer Videobotschaft nannte Russlands Präsident Wladimir Putin das Konzert ein "Zeichen der Hoffnung". Der Terrorismus müsse besiegt werden.

 "Es ist Musik der Hoffnung"

"Ich hätte nie gedacht, einmal hier aufzutreten. Es ist schwierig, die Gefühle in Zaum zu halten", sagte Gergijew, der seit 2015 als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker arbeitet. Das Konzert sei auch ein Protest gegen Gewalt und Barbarei. "Es ist Musik der Hoffnung", sagte der Putin-Vertraute in der historischen Oasenstadt.

Das russische Staatsfernsehen zeigte das Konzert mit dem Titel "Ein Gebet für Palmyra" zeitversetzt. Die syrische Armee hatte die sunnitische Terrormiliz IS Ende März aus Palmyra vertrieben. Im Unterschied zu anderen antiken Denkmälern der Stadt hatte das Amphitheater die vorübergehende Herrschaft des "Islamischen Staates" weitgehend unbeschädigt überstanden. Der Ort wird jedoch mit einer Massenexekution durch die terroristische Organisation in Verbindung gebracht, die im Juli 2015 hier 25 Gefangene vor der Kulisse aus dem 2. Jahrhundert hinrichten ließ.





Schlagwörter

Syrien, Klassik, Palmyra

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-06 10:04:59
Letzte Änderung am 2016-05-06 10:21:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. liebe
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Sprache, Recht, Gerechtigkeit
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung