• vom 26.07.2016, 14:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 19.07.2017, 11:58 Uhr

Salzburger Festspiele

Der Götterfunken leuchtet auch im tiefsten Abgrund




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih


    Es ist nach wie vor ein gewöhnungsbedürftiger Anblick. Der Concentus Musicus spielt und am Pult steht nicht: Nikolaus Harnoncourt. Es ist ein Anblick, der schmerzliche Realität ist und bleiben wird. Nach dem Tod des Ensemble-Gründers und zu Lebzeiten einzigen Dirigenten im März ist der Concentus gezwungen, ein Leben ohne Harnoncourt zu beginnen. Einen wichtigen Schritt auf diesem Weg unternahmen die Musiker am Montag bei den Salzburger Festspielen. Dort hatte Harnoncourt eine Wiederbegegnung mit Ludwig van Beethoven begonnen, die er mit der Neunten vollenden wollte. Mit Andrés Orozco-Estrada am Pult wurde der Abend nun zu einem Gedenkkonzert für einen Künstler, der den Festspielen gut zwei Jahrzehnte lang "wahrhaft Unerhörtes geschenkt hat", wie es Präsidentin Helga Rabl-Stadler formulierte.

    Die Energie und Entschlossenheit, mit dem Orozco-Estrada sich in diesen Giganten unter den Symphonien stürzte, hätte Harnoncourt wohl gefallen. Rasante Tempi, harsche Konturen, effektvoll gesetzte Generalpausen prägten die ersten beiden Sätze. Als entrückt selige Insel formte er den dritten um die Finale "Ode an die Freude" als aufrichtigen Hoffnungsruf einer in Misslage befindlichen Welt zu gestalten.

    Information

    Konzert
    Concentus Musicus
    Andrés Orozco-Estrada
    Großes Festspielhaus

    Auch wenn nicht jede Idee Früchte trug: Dem Kolumbianer gelang eine charaktervolle Lesart. Die Lücke, die Nikolaus Harnoncourt hinterlassen hat, ist nicht zu schließen. Diese respektvoll traurige Erkenntnis stand über dem Abend. Der Concentus setzte gerade deshalb ein entschlossen vitales Lebenszeichen.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-07-26 16:56:03
    Letzte nderung am 2017-07-19 11:58:46



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Der Verfall, eine Kinderparty
    3. Betörende Brautschau
    4. Der Familienkombi im Zeugenstand
    5. Es war einmal neutral
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. zukunft kann kommen
    3. Die Poetisierung der Welt
    4. Kleine Stimme, große Kunst
    5. "Der gute Deutsche"

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung