• vom 04.08.2016, 17:00 Uhr

Klassik/Oper

Update: 04.08.2016, 17:10 Uhr

Salzburger Festspiele

Hüpfen, springen, totentanzen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Lamentiert wird in der Barockmusik nicht wenig: zum Beispiel aus Liebeskummer. Aber wenn’s ans Sterben ging, gab man sich fröhlich - in der Gewissheit auf eine bessere Welt. Am Mittwoch lamentierte und frohlockte bei den Salzburger Festspielen Countertenor Bejun Mehta bei einem Kantaten-Programm. "Ich freue mich auf meinen Tod" - ein fröhliches Tändeln im Sechsachteltakt hat sich Bach in der Kantate "Ich habe genug" für die heute befremdlich anmutende Einstellung zum Lebensende ausgedacht. Mehta hat das so gefasst, dass man es so auf einen Nenner bringen könnte: hüpfen, springen, totentanzen.

    Er weiß um das Besondere seiner Stimme. Sie ist in den Lagen jeweils charakteristisch gefärbt, die Tiefe wirkt viril, die höchsten Töne können so glockenhell-luzid angesetzt sein, dass sie wie von draußen hereinzuwehen scheinen. Wo andere sich bemühen, Klangfarbe von unten bis ganz oben ebenmäßig durchzuziehen, spielt er mit Kontrasten, lotet Grenzen aus. Manieriertheit ist dabei immer Thema, aber selbst außergewöhnliche Lösungen sind auf den Text zurückgebunden. Was Mehta so nebenbei an improvisierten Melodieauszierungen liefert, macht Staunen. Im englischen Originalklangensemble La Nuova Musica hatte Bejun Mehta gediegene Mitstreiter: Wie viel nicht in den Noten stehenden Zierrat hat die Oboe eingebracht! Das Klangrednerische und die Spieldisziplin des Kammerorchesters entspricht heutigem Standard. David Bates, der die Gruppe vom Tasteninstrument (Cembalo oder Orgel) aus leitet, bringt in die Interaktion mit dem Sänger viel eigenständige Gestaltung ein.

    Information

    Konzert
    Bejun Mehta
    David Bates (Dirigat)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-08-04 17:05:05
    Letzte nderung am 2016-08-04 17:10:13



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd
    2. Berührungsneugier
    3. Ein Wienerlied auf die Politik
    4. Ein Funken Hoffnung
    5. Der Weg in den Dschihad
    Meistkommentiert
    1. Die paradoxe Herrschaft
    2. Ästhetik in der Todeszone
    3. Der Welt holdester Wahn
    4. in der straßenbahn
    5. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer

    Werbung




    Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

    Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

    Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 


    Werbung