• vom 04.08.2016, 17:00 Uhr

Klassik/Oper

Update: 19.07.2017, 11:55 Uhr

Salzburger Festspiele

Hüpfen, springen, totentanzen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Lamentiert wird in der Barockmusik nicht wenig: zum Beispiel aus Liebeskummer. Aber wenn’s ans Sterben ging, gab man sich fröhlich - in der Gewissheit auf eine bessere Welt. Am Mittwoch lamentierte und frohlockte bei den Salzburger Festspielen Countertenor Bejun Mehta bei einem Kantaten-Programm. "Ich freue mich auf meinen Tod" - ein fröhliches Tändeln im Sechsachteltakt hat sich Bach in der Kantate "Ich habe genug" für die heute befremdlich anmutende Einstellung zum Lebensende ausgedacht. Mehta hat das so gefasst, dass man es so auf einen Nenner bringen könnte: hüpfen, springen, totentanzen.

    Er weiß um das Besondere seiner Stimme. Sie ist in den Lagen jeweils charakteristisch gefärbt, die Tiefe wirkt viril, die höchsten Töne können so glockenhell-luzid angesetzt sein, dass sie wie von draußen hereinzuwehen scheinen. Wo andere sich bemühen, Klangfarbe von unten bis ganz oben ebenmäßig durchzuziehen, spielt er mit Kontrasten, lotet Grenzen aus. Manieriertheit ist dabei immer Thema, aber selbst außergewöhnliche Lösungen sind auf den Text zurückgebunden. Was Mehta so nebenbei an improvisierten Melodieauszierungen liefert, macht Staunen. Im englischen Originalklangensemble La Nuova Musica hatte Bejun Mehta gediegene Mitstreiter: Wie viel nicht in den Noten stehenden Zierrat hat die Oboe eingebracht! Das Klangrednerische und die Spieldisziplin des Kammerorchesters entspricht heutigem Standard. David Bates, der die Gruppe vom Tasteninstrument (Cembalo oder Orgel) aus leitet, bringt in die Interaktion mit dem Sänger viel eigenständige Gestaltung ein.

    Information

    Konzert
    Bejun Mehta
    David Bates (Dirigat)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-08-04 17:05:05
    Letzte nderung am 2017-07-19 11:55:13



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie gewonnen, so verschwunden?
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. Heiter dem Tausender entgegen
    4. "Nicht mit uns"
    5. Bob Dylan kommt nach Österreich
    Meistkommentiert
    1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    2. Die Kamera als Schutz
    3. "Ohne Polen kollabiert London"
    4. Nothung, neidliches Brotmesser
    5. Unter Druck

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung