• vom 20.10.2016, 15:57 Uhr

Klassik/Oper


Jubiläum

Hering grüßt Milchzahn




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Familienfestkonzert für Iván Eröd im Musikverein.

(irr) Wer die Eröds eine Familie nennt, könnte Australien ebenso gut als Insel bezeichnen: Es handelt sich hier um den wohl einzigen Verwandtschaftsverband des Landes, der in Orchesterstärke musizieren kann, und das auf Niveau. So bewiesen am Mittwoch bei einem Festkonzert zu Ehren des 80-jährigen Iván Eröd im Gläsernen Saal des Musikvereins: An sich kammermusikalisch geprägt, formierte sich zuletzt die Eröd’sche Familienphilharmonie für den Jubilar, der mit fünf Kindern gesegnet ist, etlichen Enkelkindern und (bis jetzt) einem Urenkerl.

Dieser Iván Eröd, schon zu Jahresbeginn im Großen Musikvereinssaal gefeiert, hat im Laufe seines Lebens aber nicht nur Musiker wie den Bariton Adrian Eröd oder Dirigent Raphael Schluesselberg in die Welt gesetzt, sondern auch etliche "geistige Kinder": Als Jung-Tonsetzer und Ungarn-Flüchtling 1956 nach Wien gekommen, schloss er sein Kompositionsstudium beim Zwölfton-Kenner Karl Schiske ab. Das zog einige spröde Klavierstücke nach sich, die Janna Polyzoides zu Beginn des Abends in die Tasten setzt. Wie die launigen Moderatorinnen (Tochter Juliette und Enkelin Fabiola) erklären, sollte sich das Blatt aber schon mit der Oper "Die Seidenraupen" (1968) wandeln: Eröds drei Bs heißen Bach, Bartók und Beatles - bewiesen etwa in der Sonate für Geige und Klavier, die sich in ihrer vitalen Direktheit freimacht von den hermetischen Moden der Neutöner.


Zuvorderst auf Melodie eingestellt, sind es aber doch oft raffinierte Harmonieverläufe und motorische Figuren, die dieser tonalen Musik Reiz verleihen: zu hören etwa in den "Milchzahnliedern" (gesungen von Natalie Dluhos) oder der "Heringshochzeit" (Adrian Eröd und Monica Theiss-Eröd). Dass dem Tonsetzer mit "Pünktchen und Anton" (2009) ein später Geniestreich geglückt ist, kehrt zuletzt der ganze Familienverband hervor. Ad multos annos, dem Künstler und seinem Werk.




Schlagwörter

Jubiläum, Ivan Eröd

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-20 16:02:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Betörende Brautschau
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Es war einmal neutral
Meistkommentiert
  1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  3. Ist da jemand?
  4. Zu kurzsichtig
  5. liebe

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung