• vom 28.11.2016, 15:41 Uhr

Klassik/Oper

Update: 28.11.2016, 15:52 Uhr

Konzertkritik

Wuchtiger Originalklang




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Les Arts Florissants spielten unter William Christie im Musikverein.

William Christie dirigierte in Wien sein Ensemble Les Arts Florissants. - © Marc Alex/afp/ picturedesk.com

William Christie dirigierte in Wien sein Ensemble Les Arts Florissants. © Marc Alex/afp/ picturedesk.com

William Christie führt die Musiker seines Ensembles Les Arts Florissants, mit denen er Pionierarbeit geleistet hat und seit Jahrzehnten erfolgreich auftritt, mit viel Verve durchs Programm. Dieses hält so manch Klassikperle für die Zuhörer bereit.

Mit Mozarts "Kleiner Nachtmusik" beginnt der Reigen, und mit jedem Werk kommen die Musiker mehr in Form. Ja, man hat das Gefühl, je wärmer sie sich spielen, desto leichter gehen ihnen Akzentuierungen und Feinabstimmungen von der Hand.

Information

Konzert
Les Arts Florissants
William Christie
Musikverein

Weiterer Star des Abends ist Xavier de Maistre an der Harfe, der interpretatorisch stilsicher und mit technischer Versiertheit Johann Baptist Krumpholtz’ Konzert für Harfe und Orchester (B-Dur) aus seinen Saiten zupft. Dem tänzerischen Charakter, der immer wieder zutage tritt, werden auch die Ensemblemusiker gerecht. Später wird der Starharfenist wiederkommen und zum krönenden Abschluss Johann David Hermanns Konzert für Harfe und Orchester (F-Dur) interpretieren.

Doch davor gibt es noch Haydns Symphonie in B-Dur ("La Reine" genannt, angeblich weil Marie Antoinette das Stück mochte) in einer mehr als stimmigen Interpretation von Les Arts Florissants mit einem reüssierten Flöten-Geigen-Part und auch sonst viel Wucht. Klanglich (trotz der Tücken, die so ein Originalklang-Orchester bereithält), aber auch durch zunehmende Präzision und empathisches Miteinander ein gelungener Abend.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-28 15:44:10
Letzte ─nderung am 2016-11-28 15:52:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "So viele einsame Menschen"
  2. Eskalation im Pazifik
  3. Es war einmal neutral
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Der Verfall, eine Kinderparty
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  3. Johnny Hallyday tot
  4. zukunft kann kommen
  5. Kleine Stimme, große Kunst

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung