• vom 23.01.2017, 20:27 Uhr

Klassik/Oper

Update: 24.01.2017, 16:11 Uhr

Konzertkritik

Vereinzelte Verheißungen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Eröffnung des "Resonanzen"-Festivals im Konzerthaus.

Schwungvoll kündigt sich der Ausflug in die "Freizeiten" und damit in das heurige Thema des Festivals "Resonanzen" an. Quasi aus dem Hinterhalt werden Alte-Musik-Freunde am Samstag von Bläserklängen überrascht, die vom Saalende aus majestätisch und gemächlich zur Bühne voranschreiten und dort von den Streichern erwartet werden, die freudig in die Melodie einstimmen. Ganz hinten (als Einziger übrigens, der nicht im Rhythmus marschiert) der Maestro des Amsterdam Baroque Orchestras, Ton Koopman. Ein erfrischender Auftakt. Koopman nimmt im Eröffnungsstück, "Vereinigte Zwietracht der wechselnden Saiten" von Johann Sebastian Bach, die Stellung am Cembalo ein und hält sich folglich gestalterisch zurück. Orchester, Chor und Solisten treten umso eleganter in den Vordergrund; Catalina Bertucci (Sopran) gibt erfolgreich ihr Debüt in der Rolle des Glücks.

In Telemanns "Musique de Table" (Tischmusik), die darauf folgt, verfällt man jedoch zunehmend ins Schema Hintergrundmusik. Das mag der Aufgabe des Stücks zwar gerecht werden. Bei einer konzertanten Aufführung aber hätte man in Sachen Dynamik und Differenzierung ruhig mehr herausholen dürfen. So bleibt der Eindruck eines recht monotonen Einheitsbreis, der bekömmlich gewesen wäre, hätte man sich dazu plaudernd an einem Tisch vergnügt.


Ein weiteres erfreuliches Debüt gab es an- und abschließend in Bachs "Streit zwischen Phoebus und Pan" vonseiten Andreas Wolfs, der mit warmem Timbre und großer Wendigkeit für leuchtende Glanzmomente sorgte - ein Eröffnungsabend mit vereinzelten Verheißungen.

Konzert

Amsterdam Baroque Orchestra

Festival bis zum 29. Jänner




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-23 16:14:03
Letzte nderung am 2017-01-24 16:11:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. "Nicht mit uns"
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung