• vom 16.02.2017, 16:06 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.02.2017, 15:18 Uhr

Konzertkritik

Vernebelte Bilder aus dem Norden




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Die Göteborger Symphoniker gastierten unter Marc Soustrot im Konzerthaus.

Klaus Florian Vogt interpretierte Lieder von Richard Strauss und überzeugte.

Klaus Florian Vogt interpretierte Lieder von Richard Strauss und überzeugte.© Brill/Ullstein/Getty Klaus Florian Vogt interpretierte Lieder von Richard Strauss und überzeugte.© Brill/Ullstein/Getty

Eigentlich hätte Alain Altinoglu dieses Konzert dirigieren sollen. Leider fiel er krankheitsbedingt aus. An seine Stelle trat Marc Soustrot. Dieser führte unter minimaler Abänderung des Programmverlaufs die Göteborger Symphoniker so gut er konnte durch den Abend. Diese wiederum folgten ihm, so gut sie konnten. So richtig überzeugend allerdings waren weder Führung noch Gefolge.

Aber richten wir den Blick vorerst noch auf die erfreulichen Dinge dieses Abends.


Wenigstens erfreute sich der Tenor Klaus Florian Vogt voller Gesundheit und konnte mit den Liedern von Richard Strauss einen soliden Anker setzen. Treffsicher seine Interpretation des Liebeshymnus, des Ständchens oder der Vier Lieder. Stets schwingt er sich geschmeidig und leicht von einer Lage in die andere. Sein kerniges Timbre wird nur manchmal vom Orchester überlagert, die feinen Passagen gehen dadurch stellenweise unter, was schade ist.

Und könnte man dieses Adjektiv steigern, so wäre es in der zweiten Hälfte angebracht. Denn Modest Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" sind, um im Kunstjargon zu bleiben, etwas verschwommen. Die Göteborger Symphoniker können sich nicht ansatzweise klanglich einheitlich oder ausgeglichen darstellen. Die Relationen in der Dynamik sind in sich nicht stimmig, die Intonation kratzt stellenweise, und die Solopassagen der Bläser erfordern langen Atem - und zwar beim Publikum. Jean Sibelius‘ symphonische Dichtung "Finlandia", die zu Beginn erklang, hätte über diese fehlende Präzision fast noch hinwegtäuschen können. So aber bleibt vor allem Enttäuschung und bei manchem vielleicht die sehnsüchtige Erinnerung an die Aufführung der "Bilder einer Ausstellung" vom Chicago Symphony Orchestras unter Riccardo Muti vor zwei Wochen.

konzert

Göteborger Symphoniker

Marc Soustrot (Dirigent)

Konzerthaus




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-16 16:11:09
Letzte ─nderung am 2017-02-23 15:18:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. für andrea maria dusl
  2. Leben gegen Leben
  3. Sex am Lost Highway
  4. Rückgriff ins Glück
  5. Der "Auteur"
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung