• vom 17.02.2017, 16:18 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.02.2017, 15:35 Uhr

Konzertkritik

Vibrierende Schönheit




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Buchbinder und Philharmoniker unter Welser-Möst.

Ein strahlender Winterdonnerstag erlebte also im Wiener Musikverein seinen verdienten Höhepunkt. Erst kürzlich haben die Wiener Philharmoniker gemeinsam mit Rudolf Buchbinder unter Zubin Mehta Brahms’ Klavierkonzerte eingespielt - nun eine gänzlich andere, ebenso höchst zufriedenstellende Interpretation mit Buchbinder und Maestro Franz Welser-Möst. Mächtig, richtig majestätisch erschien bereits der Kopfsatz des Brahms’schen d-Moll-Klavierkonzerts op. 15. Von Bässen getragen, voller präzise einstudierter Blechpassagen gelangen die vielen effektvollen Momente des Werkes, rasant trieben Pianist und Orchester den Strom voreinander her. Die eigentliche Besonderheit dieser Interpretation wurde allerdings das Adagio: Deutlich artikulierte der Solist immer wieder überraschende Ideen, die dem Publikum einiges an Mitdenksport abverlangten.

Energisch, voller lichter Momente, wurde ebenso Schuberts "Unvollendete". Angesichts der Klarheit, die Welser-Möst in seinem Dirigat vorherrschen ließ, dem absoluten Willen zu Melodieentwicklung auf höchstem Niveau, gebündelt in den gut aufeinander abgestimmten Streichern, erschien das immer wieder noch Rätsel aufgebende Werk hier durchwegs vollendet, um nicht zu sagen perfekt.


Perfekt sollte auch das schauderhaft schöne Bild von Béla Bartóks "Wunderbarem Mandarin" werden. In jedem impulsiven Aufschlag wurde die Geschichte von der unterdrückten, letztendlich vernichtenden (oder befreienden) Liebe auch ohne Tanzbegleitung offenbar. Reichlich Applaus.

konzert

Wiener Philharmoniker

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Franz Welser-Möst (Dirigent)




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-17 16:24:03
Letzte nderung am 2017-02-23 15:35:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  3. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  4. Abgesang an das US-Mantra
  5. Freie Sicht auf den Abgrund
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Ein Ohrenstüber für die Radiohörer
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  4. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  5. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung