• vom 07.03.2017, 15:50 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.03.2017, 21:46 Uhr

Konzertkritik

Die zwei Gesichter des Pjotr Iljitsch Tschaikowski




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Dirigent Fedosejev.

    Dirigent Fedosejev.© apa/Hochmuth Dirigent Fedosejev.© apa/Hochmuth

    Ein spannendes Programm rund um seinen Namenspatron hatte das Tschaikowski-Symphonieorchester Moskau mit Chefdirigent Vladimir Fedosejev im Musikverein im Gepäck: Früher und reifer Tschaikowski lautete die Devise.

    Erst das hochromantische Opernfragment "Undina" mit der auch in Deutschland beliebten Geschichte von der unerfüllbaren Liebe zu einer Wassernixe: Im Goldenen Saal tat sich durch die bezaubernden Partiturreste - inklusive Introduktion, Hochzeitsmarsch und Finale - eine quirlige Wasserwelt auf, durch die Peter Matić als Erzähler führte. Den Solisten Anna Aglatova (Sopran) und Sergei Radchenko (Tenor) gelang überzeugend der "Rettet Euch!"-Höhepunkt. Phänomenal agierten die Damen und Herren des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien unter Chorleiter Johannes Prinz. Und immer wieder lugten deutlich "Schwanensee"-Motive durch. Nicht ganz unvermittelt folgte dem Fragment eine Suite des erwähnten Balletts, die Fedosejev selbst zusammengestellt hat. Das Finale fesselte mit großem, lautem Drama - reichlich Applaus.

    Information

    Konzert

    Tschaikowski-Symphonie-

    Orchester Moskau

    Wiener Musikverein





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-07 17:24:04
    Letzte ─nderung am 2017-03-07 21:46:08



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Sie haben gewählt und wissen nicht, wen sie gewählt haben"
    2. Ewig makellos
    3. Christine Kaufmann gestorben
    4. "Zur rechten Zeit einen Tritt in den Arsch"
    5. Kompetenz-Wirrwarr
    Meistkommentiert
    1. Ästhetik in der Todeszone
    2. in der straßenbahn
    3. Es ist kompliziert
    4. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
    5. Regen, Feuer und Blut

    Werbung




    Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

    Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

    Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.


    Werbung