• vom 07.03.2017, 15:50 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.03.2017, 21:46 Uhr

Konzertkritik

Die zwei Gesichter des Pjotr Iljitsch Tschaikowski




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Dirigent Fedosejev.

    Dirigent Fedosejev.© apa/Hochmuth Dirigent Fedosejev.© apa/Hochmuth

    Ein spannendes Programm rund um seinen Namenspatron hatte das Tschaikowski-Symphonieorchester Moskau mit Chefdirigent Vladimir Fedosejev im Musikverein im Gepäck: Früher und reifer Tschaikowski lautete die Devise.

    Erst das hochromantische Opernfragment "Undina" mit der auch in Deutschland beliebten Geschichte von der unerfüllbaren Liebe zu einer Wassernixe: Im Goldenen Saal tat sich durch die bezaubernden Partiturreste - inklusive Introduktion, Hochzeitsmarsch und Finale - eine quirlige Wasserwelt auf, durch die Peter Matić als Erzähler führte. Den Solisten Anna Aglatova (Sopran) und Sergei Radchenko (Tenor) gelang überzeugend der "Rettet Euch!"-Höhepunkt. Phänomenal agierten die Damen und Herren des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien unter Chorleiter Johannes Prinz. Und immer wieder lugten deutlich "Schwanensee"-Motive durch. Nicht ganz unvermittelt folgte dem Fragment eine Suite des erwähnten Balletts, die Fedosejev selbst zusammengestellt hat. Das Finale fesselte mit großem, lautem Drama - reichlich Applaus.

    Information

    Konzert

    Tschaikowski-Symphonie-

    Orchester Moskau

    Wiener Musikverein





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-07 17:24:04
    Letzte ─nderung am 2017-03-07 21:46:08



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Diane Kruger leidet Höllenqualen
    2. Kommt Alter, kommt Wut
    3. Nur das "Hearst" ist manchmal traurig
    4. Die Vagina gibt die Richtung vor
    5. Goldene Palme für "The Square"
    Meistkommentiert
    1. Sex mit Unterwäsche
    2. Föderl-Schmid nimmt den Hut
    3. Kanadas Klangmagier
    4. 7 Wörter
    5. Nur das "Hearst" ist manchmal traurig

    Werbung




    Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

    Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

    Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.


    Werbung