• vom 13.03.2017, 16:18 Uhr

Klassik/Oper

Update: 20.03.2017, 16:09 Uhr

Konzertkritik

Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Jede Menge original leichte, aber auch ganz schön harte Töne hatte der Originalklang-Springinsfeld Teodor Currentzis für den aktuellen Besuch seiner Konzerthaus-Personale im Gepäck. Ja, der junge Grieche ist für einen unorthodoxen, oftmals harsch bezeichneten Zugang zur Klassik berühmt-berüchtigt. Das bewies die "Nozze di Figaro"-Einspielung mit seinem Opernhaus im sibirischen Perm ebenso wie die aktuell zugegebene, rasante "Nozze"-Ouvertüre mit dem von ihm gegründeten Ensemble MusicAeterna. Wild, voller brutaler Wendungen war sein Zugang zum Beaumarchais-Meisterwerk hier, ebenso wie in Mozarts D-Dur-Violinkonzert KV 218.

    Mit Patricia Kopatchinskaja fand er die perfekte solistische Gegenstimme, die um keine Widerrede verlegen war. Unorthodox, zeitgemäß, auch mit traditionellen "Alla Zingarese"-Themen spielend, geriet ihre eigene Eröffnungskadenz, larmoyant das Andante, voller Härten der Schlagabtausch zwischen Solo und Ensemble im Rondeau.


    Voll heroischer Spannung
    Currentzis ist immer für Überraschungen gut. Auch mit dem von ihm kurzfristig ins Konzert reinreklamierten Zusatz für den Abend. Er hatte Alexander Melnikov angerufen, der kurzerhand anreiste und am Hammerflügel mitmachte. Entspannt gelang das d-Moll-Klavierkonzert KV 466 mit Melnikovs sinnierendem Anschlag. Vitalität regierte bei Beethoven: Diese "Eroica" war vom unbeugsamen Dialogwillen der sibirischen Kraftkammer auf der Bühne bestimmt. Auch die Marcia funebre brauste wenig negativ denn voller heroischer Spannung dahin.

    Konzert

    MusicAeterna

    Teodor Currentzis (Dirigent)

    Wiener Konzerthaus




    Schlagwörter

    Konzertkritik, Konzerthaus

    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-13 16:24:05
    Letzte nderung am 2017-03-20 16:09:08



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. Der Irrsinn der Macht
    3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

    Werbung




    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung