• vom 16.03.2017, 16:04 Uhr

Klassik/Oper


Liederabend

Ein Klavier voller Extravaganzen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher


    Ein Liederabend ist eine ernste Angelegenheit. Vor einem schwarzen Flügel aufgestellt, singt ein Künstler Werke des klassischen Kanons. In den Pausen dazwischen ist Stille geboten - und Beifall nur dann erlaubt, wenn das nächste Stück von einem anderen Tonsetzer stammt. Der Klang ist König. Die Konzentration Königin.

    Narreteien en masse
    Patricia Petibon sieht das etwas anders. Für die Französin mit den lodernden Koloraturen ist der Liederabend ein Freispiel: Statt einer Opernregie zu folgen, lässt sich hier lustvoll selbst inszenieren. Im Konzerthaus dient der Flügel nicht nur der (gesangssynchronen und lebhaften) Klavierbegleitung Susan Manoffs, er ist auch Stauraum für diverse Sperenzchen. Ein Schifflein, das die grazile Sängerin im (anfangs) rosa Funkelkleid zu einem Sehnsuchtslied wiegt; eine Schnur, die sie ins Publikum wirft und zur Telefonleitung spannen lässt; ein Gartenzwerg, vor dem sie als Hexe herumhumpelt und sich überhaupt durch Disneys "Schneewittchen" grimassiert, bevor der Filmhit "Someday my Prince will come" folgt. Narreteien en masse!


    Doch soll sie ihren Grillen nur Futter geben - solange sie eine Stimme hat, die Steinbrüche schmelzen könnte. Petibons Sopranchangiert (etwa bei Samuel Barber) zwischen Glasorgel-Zartheit und Sirenen-Wucht, er wispert und wütet in Francis Poulencs "Sanglots" geschmeidig, jubelt punktgenau in "Granada", entwickelt in Carlos Guastavinos "Die Rose und die Weide" einen narkotischen Duft und lässt mit Norbert Glanzbergs immer wilder wogendem Chanson "Padam Padam" das Herzblut rauschen: eine Überwältigung.

    Konzert

    Patricia Petibon

    Konzerthaus, Mozartsaal




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-16 16:09:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ungeknickt durch den Sturm
    2. Lügen haben lange Nasen
    3. Frühling mitten im Herbst
    4. Kein Anschluss unter dieser Nummer
    5. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
    Meistkommentiert
    1. Ungeknickt durch den Sturm
    2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
    3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
    4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
    5. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung