• vom 17.03.2017, 16:34 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.03.2017, 11:48 Uhr

Konzertkritik

Mit Monteverdi in den Mainstream




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Philippe Jaroussky brillierte im Wiener Konzerthaus.

Philippe Jaroussky nahm sich des Orpheus an.

Philippe Jaroussky nahm sich des Orpheus an.© Marc Ribes-Erato Philippe Jaroussky nahm sich des Orpheus an.© Marc Ribes-Erato

Es ist nicht allzu lange her, da galten Countertenöre als exotische Spezialisten, als eine der mehr oder weniger kuriosen Farbnuancen im Paralleluniversum "Alte Musik". Was ist passiert? Heute beanspruchen die Stars innerhalb dieser Spezies die großen Konzertpodien und gleich das gesamte Repertoire dazu.

Er ist definitiv einer davon, wenn nicht der Star unter den Falsettisten: Der Franzose Philippe Jaroussky gastierte vor zwei Jahren mit einem Impressionismus-Programm im Wiener Konzerthaus, diesen Donnerstag sorgte sein Rezital hier für einen ausverkauften Großen Saal.


Immerhin kehrte der Counter mit seinem Orpheus-Programm in sein Stammgebiet Barockoper zurück, indem er Monteverdis Epoche machenden "Orfeo" mit den Orpheus-Opern von Luigi Rossi und Antonio Sartorio verband - wobei die Teile der verschiedenen Werke wie bei einem gelungenen Pasticcio zumeist nahtlos ineinander übergingen. Und da Orpheus ohne Eurydike eine halbe Sache wäre, stand ihm mit fein gesponnenem Sopran die Konzerthaus-Debütantin Amanda Forsythe zur Seite.

Dass auch Jaroussky feinster Nuancen fähig ist, konnte er im frühbarocken ersten Teil ausgiebig unter Beweis stellen. Gut aufgewärmt und vom nun volleren Orchester getragen, konnte der Counter im zweiten, Gluck gewidmeten Teil noch einmal auftrumpfen. Das von Diego Fasolis resolut geleitete Ensemble I Barocchisti changierte geschmeidig zwischen volltönendem Furioso und solistischer Finesse. Standing Ovations und als Zugabe das Schlussduett aus Monteverdis "L’incoronazione di Poppea" sorgten für einen wahrhaft krönenden Abschluss.

Konzert

I Barocchisti

Mit Philippe Jaroussky und Amanda Forsythe

Diego Fasolis (Dirigent)

Wiener Konzerthaus




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-17 16:38:10
Letzte ─nderung am 2017-03-21 11:48:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. berühmt & berüchtigt
  2. "Wir leben in einem Weltkrieg"
  3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  4. für andrea maria dusl
  5. Eine alte Bringschuld
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung