• vom 16.03.2017, 13:47 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.03.2017, 13:50 Uhr

CDs

Wenn Szymanowski an die Geige denkt




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief






    (eb) Noch ganz romantisch getönt ist die d-Moll-Sonate Karol Szymanowskis. In den "Mythes" stellen sich expressionistische Züge ein, die "Berceuse d‘Aitacho" ist ein viereinhalbminütiges Wunder an zarter Abgründigkeit. Die Geigerin Marie Radauer-Plank und die Pianistin Henrike Brüggen haben das Werk des Polen für Violine und Klavier maßstabsetzend eingespielt in wunderbarer Balance aus fast orchestraler Fülle am Klavier und leuchtender Violinvirtuosität. Unverzichtbar!

    Information

    Karol Szymanowski:
    Violine/Klavier.
    Genuin, 1 CD,
    ca. 20 Euro.





    Schlagwörter

    CDs, Klassik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-21 13:48:47
    Letzte ─nderung am 2017-03-21 13:50:01



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Sängerin der Cranberries gestorben
    2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
    3. Massive Troll-Invasionen
    4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
    5. Vom Himmel geschlagen
    Meistkommentiert
    1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
    2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
    3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    4. "Klassische Musik ist ein Fake"
    5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

    Werbung




    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


    Werbung


    Werbung