• vom 21.03.2017, 15:52 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.03.2017, 16:48 Uhr

Dirigentenporträt

Berührungsneugier




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Gerald Pichowetz holt Ernst Theis als Musikchef nach Mörbisch - Porträt eines Vielgesichtigen.

Dirigent Ernst Theis arbeitet genreübergreifend: Operette ist ihm ebenso wenig fremd wie Avantgarde.

Dirigent Ernst Theis arbeitet genreübergreifend: Operette ist ihm ebenso wenig fremd wie Avantgarde.© privat Dirigent Ernst Theis arbeitet genreübergreifend: Operette ist ihm ebenso wenig fremd wie Avantgarde.© privat

Wien. Der designierte Chefdirigent der Seefestspiele Mörbisch, des Mekkas der Operette, ist ein Neue-Musik-Experte: Wie geht das zusammen, Ernst Theis? "Warum nicht?", antwortet der 1961 in Sierning (Oberösterreich) geborene Dirigent. Die Unterscheidung finde nämlich nicht zwischen "E"- und "U"-Musik statt (wobei diese ganze Diskussion ohnedies entsorgt gehöre), sondern zwischen ernst genommener und nicht ernst genommener Musik. Es sei die Verantwortung des Interpreten, was er daraus macht. An einem Abend Strawinskis "Sacre du printemps" und Musik von Queen - bei Theis wird es möglich.

Wobei "Sacre" und Queen eine zupackende Aggressivität eignen, das kann zusammengehen - aber ausgerechnet Operette? Auch das lässt sich verbinden, so simpel sind die Operettenpartituren nicht, "sie werden nur allzu oft als simpel behandelt". Nicht vergessen: Viele Operettenkomponisten haben mit der großen Klassik geflirtet. So nimmt Theis demnächst die Klavierkonzerte von Eduard Künneke und Oscar Straus auf. Mit deutschen Orchestern. Warum keines der österreichischen Interesse gezeigt hat, versteht Theis nicht, denn zumindest das meisterhafte Straus-Werk "gehört hierher".


Universelles Musikmachen
Theis’ Biografie spiegelt seine Idee des universellen Musikmachens wider: Ehe er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien inskribierte, spielte er in Blaskapellen Trompete und in Pop- und Rock-Amateurbands Drums und E-Gitarre. Im Studium erfolgt die Ausbildung zum klassischen Schlagzeuger. Er schnuppert in die Dirigentenklasse von Otmar Suitner hinein - was zur Initialzündung wird. Suitner erkennt das Talent des jungen Mannes und legt ihm nahe, eine Karriere als Dirigent anzustreben.

1991 gründet Theis die Österreichischen Kammersymphoniker, die bis 2003 Bestand haben. Das Ziel ist, Werke in Auftrag zu geben, die sich mit ihrer Besetzung, nicht aber im Stil, an Vorbildern der Klassik und der klassischen Moderne orientieren und dadurch repertoiretauglich werden.

Nach einem Einspringen an der Wiener Volksoper in Emmerich Kálmáns "Csárdásfürstin" 1996 erhält Theis einen Kapellmeistervertrag und bleibt bis zum Ende der Ära Bachler an diesem Haus.

Im Jahr 2003 übernimmt Theis die Staatsoperette Dresden als Chefdirigent, 2013 legt er den Posten zurück, um eigene Projekte vorantreiben und internationale Engagements annehmen zu können, bleibt aber dem Haus verbunden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-21 15:57:09
Letzte nderung am 2017-03-21 16:48:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Das göttliche Genom
  3. Im Zeichen der Vagina
  4. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  5. Das Wir sind auch andere
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung