• vom 17.04.2017, 16:19 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.04.2017, 16:30 Uhr

Wiener Symphoniker

Ostergrüße aus dem Westen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Die Wiener Symphoniker servierten bei ihrem Traditionskonzert "Frühling in Wien" swingende Klassik.

Orange Lilien, rosa Flamingo-Blumen, grüne Chrysanthemen - man muss den Symphonikern gratulieren: Der Blumenschmuck ihres Traditionstermins "Frühling in Wien" wirkte heuer deutlich eleganter als jener Zierrat, den die Philharmoniker bei ihrem Neujahrskonzert mit Gustavo Dudamel am Pult (und etlichen Südfrüchten an den Wänden!) aufgeboten hatten. Die Symphoniker, mit ihrem Gute-Laune-Event bekanntlich zu Ostern im Konzerthaus aktiv, spielten unter Chefdirigent Philippe Jordan auch kein buntes Potpourri, sondern ein stringentes Programm. Dabei waren sie, von einem gewissen Standpunkt aus betrachtet, ihrer Zeit voraus: Mit George Gershwin und Leonard Bernstein rückten sie zwei US-Komponisten ins Zentrum, die eigentlich erst nächstes Jahr Jubiläumsanlässe bieten.

Die Wirksamkeit ihrer Hits ist freilich nicht auf Rechnereien angewiesen. Wie Bernsteins "Candide"-Ouvertüre: Jordan dirigiert den Reißer am Sonntag mit Schwung, doch ohne Überschwang und hütete sich so davor, die Mittelteilmelodie im Geigenschmalz zu ersäufen. Diese Finesse lässt er auch Gershwins Klavierkonzert angedeihen und hat dafür in Jean-Yves Thibaudet den rechten Mann am Flügel: Der Franzose serviert die Pointen der swingenden Partitur trocken und mit Understatement. Das hat Charme, entfaltet aber auch Kraft, weil Jordan das Orchester immer wieder punktgenau in die Vollen gehen lässt. Überhaupt, die Symphoniker: Wie taktsicher und wendig sie unter ihrem Chef agieren, macht die ohnedies melodienprallen "Symphonic dances" aus Bernsteins "West Side Story" zur Beglückung. Nach einem knalligen "Mambo" und der "Maria"-Romanze also viel Applaus, danach zupfte man sich zum Abschied Blumen aus der Bühnenrampe. Auch wenn das nicht unwidersprochen blieb (eine grimmige Saaldienerin: "Die werden nach dem Konzert abgeholt!"): Tradition ist Tradition.

Information

Konzert

Wiener Symphoniker

Wiener Konzerthaus





Schlagwörter

Wiener Symphoniker

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-17 16:24:06
Letzte nderung am 2017-04-17 16:30:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. obilossn net vergessen
  3. Machtkampf um den ORF
  4. Digital über Analog berichten
  5. Designmonat Graz 2017 wurde eröffnet
Meistkommentiert
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Machtkampf um den ORF
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Bezahlmodelle unter Druck
  5. Fakten statt Fiktionen

Werbung




Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.


Werbung