• vom 21.04.2017, 16:21 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.04.2017, 16:36 Uhr

Klassikkritik

Rache der Musikanten




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Klangforum Wien füllt spröde Musik mit Leben.

Ist der Komponist ein asozialer Egomane, der sich akustische Phänomene rücksichtlos einverleibt? Sind Interpreten bloße Exekutivorgane? Fragen, zu denen das Klangforum Wien unter der Leitung von Bas Wiegers inspirierte. Ondrěj Adámek dienen in "Ça tourne ça bloque" die Stimmen japanischer Frauen als exotisches Material, dem sich die Instrumente klanglich anschmiegen.

Sie tun das in aus Jazz und Minimal bekannter Weise, die von prägnanter Rhythmik und Repetition geprägt ist, während französische Männer über Japan parlieren. Adámek fügt sich damit in eine Tradition, in der Sprache als musikalisches Material dienstbar gemacht wird. Hier handelt es sich freilich um keine Verfremdung des Eigenen, sondern um das Verwerten des Fremden, das im westlichen (Neue-)Musik-Betrieb ästhetischen Mehrwert generiert. Ganz anders Dieter Ammann, der in "Le réseau des reprises" aus dem Ensembleklang ein dichtes "Netz der Wiederholungen" webt. Orientierungspunkte schafft in diesem hypertrophen Gebilde Wiederholung als kleinräumige Repetition und großräumige Reprise. Eine Synthese zwischen maschinellem und organischem Pol bildete das Klangforum-Projekt "Scan", das auf den Nummern VII und XII aus Bernhard Langs "Monadologie"-Zyklus basierte. Langs mechanische Wiederholung kleinster Partikel verlangt von den Musikern größte Disziplin und wohl auch ein Quäntchen Selbstverleugnung. Welch Kontrast, wenn im Raum zwischen den beiden "Monadologien" der Organismus Klangforum zu jammen beginnt und spröde Musik mit dem prallen Leben solistischen Ausdrucks füllt.

Information

Klassik
Wiener Klangforum
Konzerthaus





Schlagwörter

Klassikkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:27:02
Letzte ─nderung am 2017-04-21 16:36:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Täglich attackiert
  2. Der Che Guevara der Mathematik
  3. Erotische Gottesbegleiterin
  4. Kunst
  5. Sobotkas Vertrag ist verlängert
Meistkommentiert
  1. Machen wir uns eine Sprache!
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Quote mit Flüchtlingen
  5. Aus für nzz.at

Werbung




Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.


Werbung