• vom 21.04.2017, 16:21 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.04.2017, 16:36 Uhr

Klassikkritik

Rache der Musikanten




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Klangforum Wien füllt spröde Musik mit Leben.

Ist der Komponist ein asozialer Egomane, der sich akustische Phänomene rücksichtlos einverleibt? Sind Interpreten bloße Exekutivorgane? Fragen, zu denen das Klangforum Wien unter der Leitung von Bas Wiegers inspirierte. Ondrěj Adámek dienen in "Ça tourne ça bloque" die Stimmen japanischer Frauen als exotisches Material, dem sich die Instrumente klanglich anschmiegen.

Sie tun das in aus Jazz und Minimal bekannter Weise, die von prägnanter Rhythmik und Repetition geprägt ist, während französische Männer über Japan parlieren. Adámek fügt sich damit in eine Tradition, in der Sprache als musikalisches Material dienstbar gemacht wird. Hier handelt es sich freilich um keine Verfremdung des Eigenen, sondern um das Verwerten des Fremden, das im westlichen (Neue-)Musik-Betrieb ästhetischen Mehrwert generiert. Ganz anders Dieter Ammann, der in "Le réseau des reprises" aus dem Ensembleklang ein dichtes "Netz der Wiederholungen" webt. Orientierungspunkte schafft in diesem hypertrophen Gebilde Wiederholung als kleinräumige Repetition und großräumige Reprise. Eine Synthese zwischen maschinellem und organischem Pol bildete das Klangforum-Projekt "Scan", das auf den Nummern VII und XII aus Bernhard Langs "Monadologie"-Zyklus basierte. Langs mechanische Wiederholung kleinster Partikel verlangt von den Musikern größte Disziplin und wohl auch ein Quäntchen Selbstverleugnung. Welch Kontrast, wenn im Raum zwischen den beiden "Monadologien" der Organismus Klangforum zu jammen beginnt und spröde Musik mit dem prallen Leben solistischen Ausdrucks füllt.

Information

Klassik
Wiener Klangforum
Konzerthaus





Schlagwörter

Klassikkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:27:02
Letzte ─nderung am 2017-04-21 16:36:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "So viele einsame Menschen"
  2. Es war einmal neutral
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Der Verfall, eine Kinderparty
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung