• vom 08.05.2017, 16:26 Uhr

Klassik/Oper

Update: 08.05.2017, 17:21 Uhr

Konzertkritik

Struktur trifft Emotion




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Malina Standke

  • Daniel Barenboim dirigierte Boulez im Konzerthaus.

Pierre Boulez und Arnold Schönberg standen am Sonntag im Fokus des Programms im Wiener Konzerthaus. Der französische Tonsetzer wird hier demnächst überhaupt ausgiebig gewürdigt: Seine Werke bilden das Zentrum des Internationalen Musikfests, das nächsten Sonntag offiziell startet.

Äußerst präzise und homogen im Klang präsentierten die Pianisten Denis Kozhukhin und Michael Wendeberg nun schon am vergangenen Wochenende die "Structures I" von Boulez. Sie bewältigten die Komplexität des Stückes gekonnt und setzten die differenzierte Dynamik beeindruckend um. Leider kamen viele Details der fein gewobenen seriellen Struktur nicht voll zur Geltung, die zwei Klavier-Stimmen vermischten sich zu sehr in der Weite des großen Saales.

Information

Boulez Ensemble
Wiener Konzerthaus

Eine Brücke zwischen den beiden Werken von Boulez sollte Schönbergs Streichsextett "Verklärte Nacht" bilden, was leider nur bedingt gelang. Durch Intonationsschwierigkeiten, erhebliche Unterschiede im Vibrato-Spiel und allen voran dem Fehlen einer dramaturgischen Tiefe wurde das Ensemble dem Stück, trotz der unbestreitbaren Qualität der Einzelmusiker, nicht vollkommen gerecht.

Drei Klaviere, drei Harfen und mehrere Perkussions-Instrumente: ein optisch ungewohnter, vielschichtiger Eindruck wurde dem Publikum bei Boulez’ Stück "sur Incises" geboten. Dieser sollte sich auch klanglich bestätigen. Unter der Leitung von Daniel Barenboim glänzte das Boulez Ensemble mit Mut zum musikalischen Ausdruck, äußerst farbigem Gesamtklang und vielschichtiger Dynamik. Barenboim gelang es, eine klare Strukturierung und mitreißende Emotionalität zu vereinen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-08 16:30:06
Letzte ─nderung am 2017-05-08 17:21:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nur das "Hearst" ist manchmal traurig
  2. Die Vagina gibt die Richtung vor
  3. Von der Impotenz der Männlichkeit
  4. Kommt Alter, kommt Wut
  5. Auf Nummer sicher
Meistkommentiert
  1. Sex mit Unterwäsche
  2. Föderl-Schmid nimmt den Hut
  3. Kanadas Klangmagier
  4. 7 Wörter
  5. Ein polternder Weckruf für Europa

Werbung




Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.


Werbung