• vom 08.05.2017, 16:26 Uhr

Klassik/Oper

Update: 08.05.2017, 17:21 Uhr

Konzertkritik

Struktur trifft Emotion




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Malina Standke

  • Daniel Barenboim dirigierte Boulez im Konzerthaus.

Pierre Boulez und Arnold Schönberg standen am Sonntag im Fokus des Programms im Wiener Konzerthaus. Der französische Tonsetzer wird hier demnächst überhaupt ausgiebig gewürdigt: Seine Werke bilden das Zentrum des Internationalen Musikfests, das nächsten Sonntag offiziell startet.

Äußerst präzise und homogen im Klang präsentierten die Pianisten Denis Kozhukhin und Michael Wendeberg nun schon am vergangenen Wochenende die "Structures I" von Boulez. Sie bewältigten die Komplexität des Stückes gekonnt und setzten die differenzierte Dynamik beeindruckend um. Leider kamen viele Details der fein gewobenen seriellen Struktur nicht voll zur Geltung, die zwei Klavier-Stimmen vermischten sich zu sehr in der Weite des großen Saales.

Information

Boulez Ensemble
Wiener Konzerthaus

Eine Brücke zwischen den beiden Werken von Boulez sollte Schönbergs Streichsextett "Verklärte Nacht" bilden, was leider nur bedingt gelang. Durch Intonationsschwierigkeiten, erhebliche Unterschiede im Vibrato-Spiel und allen voran dem Fehlen einer dramaturgischen Tiefe wurde das Ensemble dem Stück, trotz der unbestreitbaren Qualität der Einzelmusiker, nicht vollkommen gerecht.

Drei Klaviere, drei Harfen und mehrere Perkussions-Instrumente: ein optisch ungewohnter, vielschichtiger Eindruck wurde dem Publikum bei Boulez’ Stück "sur Incises" geboten. Dieser sollte sich auch klanglich bestätigen. Unter der Leitung von Daniel Barenboim glänzte das Boulez Ensemble mit Mut zum musikalischen Ausdruck, äußerst farbigem Gesamtklang und vielschichtiger Dynamik. Barenboim gelang es, eine klare Strukturierung und mitreißende Emotionalität zu vereinen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-08 16:30:06
Letzte ─nderung am 2017-05-08 17:21:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung