• vom 08.05.2017, 16:26 Uhr

Klassik/Oper

Update: 08.05.2017, 17:21 Uhr

Konzertkritik

Struktur trifft Emotion




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Malina Standke

  • Daniel Barenboim dirigierte Boulez im Konzerthaus.

Pierre Boulez und Arnold Schönberg standen am Sonntag im Fokus des Programms im Wiener Konzerthaus. Der französische Tonsetzer wird hier demnächst überhaupt ausgiebig gewürdigt: Seine Werke bilden das Zentrum des Internationalen Musikfests, das nächsten Sonntag offiziell startet.

Äußerst präzise und homogen im Klang präsentierten die Pianisten Denis Kozhukhin und Michael Wendeberg nun schon am vergangenen Wochenende die "Structures I" von Boulez. Sie bewältigten die Komplexität des Stückes gekonnt und setzten die differenzierte Dynamik beeindruckend um. Leider kamen viele Details der fein gewobenen seriellen Struktur nicht voll zur Geltung, die zwei Klavier-Stimmen vermischten sich zu sehr in der Weite des großen Saales.

Information

Boulez Ensemble
Wiener Konzerthaus

Eine Brücke zwischen den beiden Werken von Boulez sollte Schönbergs Streichsextett "Verklärte Nacht" bilden, was leider nur bedingt gelang. Durch Intonationsschwierigkeiten, erhebliche Unterschiede im Vibrato-Spiel und allen voran dem Fehlen einer dramaturgischen Tiefe wurde das Ensemble dem Stück, trotz der unbestreitbaren Qualität der Einzelmusiker, nicht vollkommen gerecht.

Drei Klaviere, drei Harfen und mehrere Perkussions-Instrumente: ein optisch ungewohnter, vielschichtiger Eindruck wurde dem Publikum bei Boulez’ Stück "sur Incises" geboten. Dieser sollte sich auch klanglich bestätigen. Unter der Leitung von Daniel Barenboim glänzte das Boulez Ensemble mit Mut zum musikalischen Ausdruck, äußerst farbigem Gesamtklang und vielschichtiger Dynamik. Barenboim gelang es, eine klare Strukturierung und mitreißende Emotionalität zu vereinen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-08 16:30:06
Letzte ─nderung am 2017-05-08 17:21:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. berühmt & berüchtigt
  3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  4. "Wir leben in einem Weltkrieg"
  5. Ungeknickt durch den Sturm
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung