• vom 15.05.2017, 16:39 Uhr

Klassik/Oper

Update: 15.05.2017, 16:49 Uhr

Konzertkritik

Pure Sinnlichkeit




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražic

  • Musikfest-Eröffnung mit Boulez‘ "Notations".

Pierre Boulez‘ "Notations" sind kein Neuland für die Wiener Philharmoniker: Mehrfach brachte das Traditionsorchester diesen Meilenstein der Moderne zur Aufführung, immer unter der Leitung des Uraufführungsdirigenten Daniel Barenboim. Dennoch schien dieser den Ausgang der Anordnung auch am Sonntagabend, bei der Eröffnung des 38. Musikfests im Wiener Konzerthaus, mit Spannung erwartet zu haben - einer Spannung, die sich unmittelbar nach Verklingen des letzten Stücks mit einem ans Orchester gerichteten "Bravo!" Luft machte. Schließlich halten die wuchernden Miniaturen, die aus den 1945 entstandenen "Douze Notations" für Klavier hervorgingen, in ihrer Komplexität hinreichend Herausforderungen bereit - für die Ausführenden wie fürs Publikum.

Ihre aberwitzige Dichte zwingt die Zuhörenden zu äußerster Gespanntheit und einem Hören gleichsam auf der Sesselkante, um möglichst wenig von dem Reichtum an Motiven, Strukturen und Klangfarben zu verpassen. Besonders Letztere waren bei den Philharmonikern in guten Händen: die oszillierende Farbigkeit von Nummer III, die schneidenden Blech-Klänge der Nummer IV oder - in der Nummer VII - ein abgeschattetes Flirren, aus dessen Schleier sich prägnante Figuren erheben. Ein würdiger erster Höhepunkt der Werkschau, die das Konzerthaus Pierre Boulez derzeit widmet.

Information

Konzert
Wiener Philharmoniker
Konzerthaus, 38. Musikfest

Zuvor zeigten die Philharmoniker und Barenboim mit Ausschnitten aus Smetanas "Má vlast", dass sie auch ganz anders können: hochromantisch, mit unverhohlenem Pathos und ohne zügelnden Strukturalismus.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-15 16:45:11
Letzte ─nderung am 2017-05-15 16:49:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung