• vom 16.05.2017, 17:12 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.05.2017, 14:48 Uhr

Konzertkritik

Schönheit des Trostes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Jordi Savall im Wiener Konzerthaus.

Die Geschichte Armeniens ist eine leidvolle. Nur verständlich, dass die Musik aus jener Kultur diese Stimmung in sich trägt. In diesem thematischen Umfeld bewegte sich am Montag der Konzertabend mit dem Streicher, Dirigenten und Alte-Musik-Spezialisten Jordi Savall und seiner Formation Hespèrion XXI. Sie versammelten sich unter dem Titel "Der Geist Armeniens" und warteten - anders als auf Savalls Aufnahme "Armenian Spirit" (Alia Vox) - auch mit Gesang auf.

Savall selbst beginnt den weihevollen Abend solistisch, nach und nach setzen die Musiker ein, und man verfällt langsam, aber sicher in jenen Gemütszustand, in dem man zwei Stunden lang verweilen wird: sehnsuchtsvolle Tristesse. Zwei Duduks (Doppelrohrblattinstrumente) erklingen: Während einer der zwei Musiker den Ton hält, spielt der andere die Melodie darüber. Daneben hört man Kamantsche (Stachelgeige), Fidel, Orgel und Schlagwerk. Savall selbst wechselt zwischen den Streichinstrumenten Rebec, Diskantgambe und Fidel. Die Lieder (Gesang: Aram Movsisyan) handeln von Schmerz, Krieg und Liebe, immer liegt das Augenmerk dabei auf dem Leid. Nur einmal lässt sich eine etwas erhabenere Stimmung erkennen: Gabriel Yeranians "Hayastan yerkir" ("Armenien, paradiesisches Land"), das wie eine Nationalhymne anmutet: "Immer will ich dich verehren." Auch schön.


Noch schöner aber sind die alltäglichen Geschichten, die ländlichen Gesänge, die Klagen. Erzähltes Leid, das hier durch seine glücksbringende Wirkung ins Gegenteil verkehrt wird.

Konzert

Hespèrion XXI

Jordi Savall (Leitung)

Wiener Konzerthaus




Schlagwörter

Konzertkritik, Jordi Savall

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-16 17:18:03
Letzte nderung am 2017-05-17 14:48:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In eigener Sache
  2. Die Klasse der Nutzlosen
  3. steiermark
  4. "Fühle mich wie ein Partisan"
  5. "Minenfelder ohne Landkarte"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Interkontinental

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung