• vom 16.05.2017, 17:12 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.05.2017, 14:48 Uhr

Konzertkritik

Schönheit des Trostes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Jordi Savall im Wiener Konzerthaus.

Die Geschichte Armeniens ist eine leidvolle. Nur verständlich, dass die Musik aus jener Kultur diese Stimmung in sich trägt. In diesem thematischen Umfeld bewegte sich am Montag der Konzertabend mit dem Streicher, Dirigenten und Alte-Musik-Spezialisten Jordi Savall und seiner Formation Hespèrion XXI. Sie versammelten sich unter dem Titel "Der Geist Armeniens" und warteten - anders als auf Savalls Aufnahme "Armenian Spirit" (Alia Vox) - auch mit Gesang auf.

Savall selbst beginnt den weihevollen Abend solistisch, nach und nach setzen die Musiker ein, und man verfällt langsam, aber sicher in jenen Gemütszustand, in dem man zwei Stunden lang verweilen wird: sehnsuchtsvolle Tristesse. Zwei Duduks (Doppelrohrblattinstrumente) erklingen: Während einer der zwei Musiker den Ton hält, spielt der andere die Melodie darüber. Daneben hört man Kamantsche (Stachelgeige), Fidel, Orgel und Schlagwerk. Savall selbst wechselt zwischen den Streichinstrumenten Rebec, Diskantgambe und Fidel. Die Lieder (Gesang: Aram Movsisyan) handeln von Schmerz, Krieg und Liebe, immer liegt das Augenmerk dabei auf dem Leid. Nur einmal lässt sich eine etwas erhabenere Stimmung erkennen: Gabriel Yeranians "Hayastan yerkir" ("Armenien, paradiesisches Land"), das wie eine Nationalhymne anmutet: "Immer will ich dich verehren." Auch schön.


Noch schöner aber sind die alltäglichen Geschichten, die ländlichen Gesänge, die Klagen. Erzähltes Leid, das hier durch seine glücksbringende Wirkung ins Gegenteil verkehrt wird.

Konzert

Hespèrion XXI

Jordi Savall (Leitung)

Wiener Konzerthaus




Schlagwörter

Konzertkritik, Jordi Savall

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-16 17:18:03
Letzte nderung am 2017-05-17 14:48:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Ein Produkt muss süchtig machen"
  3. panik
  4. Der niederländische Provokateur
  5. Wasser als Metapher
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung