• vom 16.05.2017, 17:12 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.05.2017, 14:48 Uhr

Konzertkritik

Schönheit des Trostes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Jordi Savall im Wiener Konzerthaus.

Die Geschichte Armeniens ist eine leidvolle. Nur verständlich, dass die Musik aus jener Kultur diese Stimmung in sich trägt. In diesem thematischen Umfeld bewegte sich am Montag der Konzertabend mit dem Streicher, Dirigenten und Alte-Musik-Spezialisten Jordi Savall und seiner Formation Hespèrion XXI. Sie versammelten sich unter dem Titel "Der Geist Armeniens" und warteten - anders als auf Savalls Aufnahme "Armenian Spirit" (Alia Vox) - auch mit Gesang auf.

Savall selbst beginnt den weihevollen Abend solistisch, nach und nach setzen die Musiker ein, und man verfällt langsam, aber sicher in jenen Gemütszustand, in dem man zwei Stunden lang verweilen wird: sehnsuchtsvolle Tristesse. Zwei Duduks (Doppelrohrblattinstrumente) erklingen: Während einer der zwei Musiker den Ton hält, spielt der andere die Melodie darüber. Daneben hört man Kamantsche (Stachelgeige), Fidel, Orgel und Schlagwerk. Savall selbst wechselt zwischen den Streichinstrumenten Rebec, Diskantgambe und Fidel. Die Lieder (Gesang: Aram Movsisyan) handeln von Schmerz, Krieg und Liebe, immer liegt das Augenmerk dabei auf dem Leid. Nur einmal lässt sich eine etwas erhabenere Stimmung erkennen: Gabriel Yeranians "Hayastan yerkir" ("Armenien, paradiesisches Land"), das wie eine Nationalhymne anmutet: "Immer will ich dich verehren." Auch schön.


Noch schöner aber sind die alltäglichen Geschichten, die ländlichen Gesänge, die Klagen. Erzähltes Leid, das hier durch seine glücksbringende Wirkung ins Gegenteil verkehrt wird.

Konzert

Hespèrion XXI

Jordi Savall (Leitung)

Wiener Konzerthaus




Schlagwörter

Konzertkritik, Jordi Savall

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-16 17:18:03
Letzte nderung am 2017-05-17 14:48:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der deutsche Wald ohne Baum und Borke
  2. "Feminismus hat heute mehr Witz"
  3. Vergnügen mit größtmöglichem Chaos
  4. "Guter Vorsatz ist der neue Luxus"
  5. Einer, der viel zu sagen hat
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Der Hausmeister von Graceland
  3. "Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"
  4. Kunst
  5. Psychogramm eines Verbrechers

Werbung




"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.


Werbung