• vom 17.05.2017, 17:07 Uhr

Klassik/Oper

Update: 18.05.2017, 13:13 Uhr

Toronto Symphony Orchestra

Kanadas Klangmagier




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Das Toronto Symphony Orchestra im Konzerthaus.

1983 war das Toronto Symphony Orchestra zuletzt in Wien. Das Publikum heißt es umso herzlicher willkommen. Den Einstieg absolviert man mit einem kurzen aber intensiven Andenken an Pierre Boulez: "Le Soleil des eaux", exzellent interpretiert vom Toronto Symphony Orchestra, von der Wiener Singakademie und der Sopranistin Carla Huhtanen. Dirigent Peter Oundjian organisiert gekonnt das Zusammenspiel, das dank der Präzision den komplexen Strukturen standhält und dem Zuhörer die Bilder suggeriert, etwa den Fluss La Sorgue.

Danach eine 180-Grad-Wendung hin zur Wohlfühl-Romantik mit Johannes Brahms‘ D-Dur-Violinkonzert. Wieder zeigt sich das Orchester gut austariert, Maxim Vengerov geht forsch ans Werk, ohne dabei abzuheben. Die Augen stets geschlossen, legt er gleichzeitig viel Feingefühl an den Tag, bleibt ganz nah an der Musik und in Verbindung mit dem Gesamtklang.

Nach der Pause fahren die Kanadier in Béla Bartóks Konzert für Orchester erneut mit einer Klangwucht auf, die von zarten Piani bis zu exzessiven Momenten reicht. Die paarweise geführten Instrumente erheben sich aus dem Gesamtklang zum Tanz, dessen Präzision eine reine Freude ist. Wie Solisten treten die Instrumentengruppen hervor, um kurz darauf dem nächsten Paar Platz zu machen. Im Finale fügt sich alles ins Ensemble ein, um noch einmal gehörig Dramatik aufzubauen. Begeisterung im Publikum. Bleibt zu hoffen, dass die nächste Einladung nicht weitere 34 Jahre auf sich warten lässt.

Konzert
Toronto Symphony Orchestra
Peter Oundjian (Dirigent)
Maxim Vengerov (Violine)
Konzerthaus





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-17 17:12:12
Letzte ─nderung am 2017-05-18 13:13:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. berühmt & berüchtigt
  3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  4. "Wir leben in einem Weltkrieg"
  5. Ungeknickt durch den Sturm
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung