• vom 17.05.2017, 17:07 Uhr

Klassik/Oper

Update: 18.05.2017, 13:13 Uhr

Toronto Symphony Orchestra

Kanadas Klangmagier




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Das Toronto Symphony Orchestra im Konzerthaus.

1983 war das Toronto Symphony Orchestra zuletzt in Wien. Das Publikum heißt es umso herzlicher willkommen. Den Einstieg absolviert man mit einem kurzen aber intensiven Andenken an Pierre Boulez: "Le Soleil des eaux", exzellent interpretiert vom Toronto Symphony Orchestra, von der Wiener Singakademie und der Sopranistin Carla Huhtanen. Dirigent Peter Oundjian organisiert gekonnt das Zusammenspiel, das dank der Präzision den komplexen Strukturen standhält und dem Zuhörer die Bilder suggeriert, etwa den Fluss La Sorgue.

Danach eine 180-Grad-Wendung hin zur Wohlfühl-Romantik mit Johannes Brahms‘ D-Dur-Violinkonzert. Wieder zeigt sich das Orchester gut austariert, Maxim Vengerov geht forsch ans Werk, ohne dabei abzuheben. Die Augen stets geschlossen, legt er gleichzeitig viel Feingefühl an den Tag, bleibt ganz nah an der Musik und in Verbindung mit dem Gesamtklang.

Nach der Pause fahren die Kanadier in Béla Bartóks Konzert für Orchester erneut mit einer Klangwucht auf, die von zarten Piani bis zu exzessiven Momenten reicht. Die paarweise geführten Instrumente erheben sich aus dem Gesamtklang zum Tanz, dessen Präzision eine reine Freude ist. Wie Solisten treten die Instrumentengruppen hervor, um kurz darauf dem nächsten Paar Platz zu machen. Im Finale fügt sich alles ins Ensemble ein, um noch einmal gehörig Dramatik aufzubauen. Begeisterung im Publikum. Bleibt zu hoffen, dass die nächste Einladung nicht weitere 34 Jahre auf sich warten lässt.

Konzert
Toronto Symphony Orchestra
Peter Oundjian (Dirigent)
Maxim Vengerov (Violine)
Konzerthaus





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-17 17:12:12
Letzte ─nderung am 2017-05-18 13:13:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung