• vom 15.06.2017, 16:33 Uhr

Klassik/Oper

Update: 15.06.2017, 17:37 Uhr

Konzertkritik

Boulez-Bezüge, ehrfurchtsvoll und ikonoklastisch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Im vorletzten Konzert der Boulez-Reihe präsentierte das Ensemble Phace mit "Le Marteau sans maître" eines der Hauptwerke des Tonsetzers. Doch begnügte sich das von Simeon Pironkoff geleitete Ensemble nicht mit einer Wiedergabe, sondern beauftragte acht Komponistinnen und Komponisten mit Miniaturen, die zwischen den neun Teilen des "Marteau" erklangen.

    Wie funktioniert der Dialog zwischen jener so fernen Avantgarde und unserer so retrospektiven Gegenwart? Er begann an dem Abend mit dem vergeblichen Wunsch der Rezensentin, Boulez‘ Werk in- und auswendig zu kennen, um die Musik nicht nur gleich richtig zuzuordnen, sondern auch die Boulez-Bezüge der Uraufführungen zu entschlüsseln. Im Laufe einer intensiven Stunde wurde klarer, wie sich die Neukompositionen von der kristallinen Fremdheit des "Marteau" absetzten.

    1945 fertiggestellt, wirkt das Werk in der Abwesenheit traditioneller Bezüge im Wortsinn "gelöst" und in seiner selbstgenügsamen Ordnung beinahe ornamental. Manche Antworten fielen ironisch aus, so Gerhard E. Winklers "Boulez-Samba", Helmut Oehrings "Marteau [buˈlɛz]" oder "Make him talk!" von Iris ter Schiphorst, die den Meister selbst mit der Aussage, man solle die Musik vergangener Jahrhunderte ruhen lassen, den Abend (selbst-)ironisch kommentieren ließ. Die dominante Klanglichkeit sprengten Alessandro Batticcis geräuschlastiges "L’Artisanat furieux" und Alexandra Karastoyanova-Hermentins eruptives "Letrei". Beim Schlussapplaus beeindruckte die Menge von Komponisten am Podium, so divers wie unser ikonoklastisches und ehrfurchtsvolles Verhältnis zur Vergangenheit.

    Konzert

    Phace

    Konzerthaus, Berio-Saal





    Schlagwörter

    Konzertkritik, Konzerthaus

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-06-15 16:38:26
    Letzte nderung am 2017-06-15 17:37:04



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Möge die Schlacht mit uns sein
    2. Heiter dem Tausender entgegen
    3. Kunst
    4. Nothung, neidliches Brotmesser
    5. Friends in Stockerau
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. "Ohne Polen kollabiert London"
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
    5. Zu kurzsichtig

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung