• vom 19.06.2017, 16:36 Uhr

Klassik/Oper

Update: 19.06.2017, 16:45 Uhr

Musikkritik

So effektvoll wie elegant




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Mariss Jansons dirigierte die Wiener Philharmoniker im Musikverein.

Mariss Jansons begeisterte im Musikverein. - © apa/Neubauer

Mariss Jansons begeisterte im Musikverein. © apa/Neubauer

Antonín Dvořáks achte Symphonie (G-Dur) ist ein wahres Mosaik an Stimmungsbildern, die sich wie skizzenhaft aneinanderreihen. Zu Lebzeiten des Komponisten gingen die Meinungen über das Werk auseinander, teils wurde die Komposition wohlwollend aufgenommen, teils aber auch als "zu viel Fragmentarisches" beinhaltend abgelehnt. Fakt ist, dass es eine sichere Dirigentenhand braucht, die die einzelnen Elemente gut und klar miteinander verbindet. Mariss Jansons erweist sich dafür als der Richtige.

Er bringt Ruhe in diese sonst schnell flatterhaft wirkende Symphonie. Im Adagio lässt er hymnische Stimmung zu, um sie in Dramatik übergehen zu lassen, gibt dem Allegretto das erforderliche Grazioso, gesteht ihm aber auch pompöse Einsprengseln zu, lässt die Wiener Philharmoniker im finalen Allegro einen wuchtigen Höhepunkt erreichen und schließlich euphorisch dem Ende entgegensprinten. Kaum ist der letzte Akkord verklungen, hallen auch schon die ersten Bravi aus den Publikumsrängen: völlig zu Recht.

Information

Konzert

Wiener Philharmoniker

Mariss Jansons (Dirigent)

Musikverein

Nach Richard Strauss’ "Tod und Verklärung" und Igor Strawinskis Ballett-Suite "Der Feuervogel" geht es nach der Pause weiter und auch hier, bei Strawinski, gestaltet Jansons die Komposition einprägsam effektvoll, nicht nur im Großen, sondern auch im Kleinen und Zarten. Eine Vorführung großer Eleganz, die mit Dankbarkeit entgegengenommen wird. Jubel im Publikum, Standing Ovations für einen überzeugenden Dirigenten mit musikalischem Standpunkt und der Fähigkeit, diesen hörbar zu machen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-19 16:41:17
Letzte ─nderung am 2017-06-19 16:45:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Möge die Schlacht mit uns sein
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Zu kurzsichtig
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung