• vom 22.06.2017, 15:41 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.06.2017, 10:36 Uhr

Konzertkritik

Apotheose des Schönklangs




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Philippe Jordan dirigierte im Musikverein Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie.

Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen.

Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen.© afp/Stéphane de Sakutin Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen.© afp/Stéphane de Sakutin

Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie im Goldenen Musikvereinssaal - dem Ereignis entsprechend versammelten sich als Protagonisten auf der Bühne: Die Wiener Symphoniker unter ihrem Chefdirigenten Philippe Jordan wurden von den bestens vorbereiteten Damen und Herren des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Leitung: Johannes Prinz) unterstützt. Anja Kampe (Sopran), Daniela Sindram (Alt), Burkhard Fritz (Tenor) und René Pape (Bass) bildeten das gut aufeinander abgestimmte Solistenquartett auf der Orgelempore.

Nicht genug der vielen Namen: Das Vorprogramm hatte Besonderheitswert für sich. Jean-Yves Thibaudet nahm zu Beginn des Abends für Beethovens spannende, wohl auch überbordende "Chorfantasie" op. 80 am Klavier Platz. Bereits die höchstpersönlich interpretierte, in ihrer gesamten Anlage so intensive Solointroduktion erlaubte Detailblicke auf den Titanen Beethoven und dessen innovative Wege. Noch bestimmten innigste Momente im Wechsel mit den Bläserkantilenen die Szene (ganz in der Tradition der Nachtmusiken verhaftet), mit den überhöhenden Worten des Singvereins war der dramatisch stürmische Umschwung perfekt geschafft: "Großes, das ins Herz gedrungen, blüht dann neu und schön empor." Damit war der Grundstein zum Höhepunkt klassisch symphonischen Musikerlebens gelegt.


Danach ließ Jordan bereits im Kopfsatz zu Beethovens finaler
d-Moll-Symphonie wohlüberlegt alle Nuancen des dichten Werkgeflechts zu. Echte Emotionen der Schönheit schäumten im "Molto vivace" auf. Die Funken der Freude sprangen im abschließenden Presto über Chor und Soli (zauberhaft: Kampes Sopran, Papes Bass erfüllte den Musikverein umfassend) direkt auf das begeisterte Publikum über. Dankbarer Applaus.

Konzert

Wiener Symphoniker

Philippe Jordan (Dirigent)

Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven

Musikverein




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-22 15:47:07
Letzte nderung am 2017-06-23 10:36:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Manuel Legris verlässt Staatsballett
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Wie gewonnen, so verschwunden?
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung