• vom 23.06.2017, 16:15 Uhr

Klassik/Oper

Update: 26.06.2017, 16:04 Uhr

Klassikkritik

Alles Analyse




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Marc-André Hamelins musikalische Ansichten.

Im Konzerthaus zeigt Marc-André Hamelin auf imposante Weise nicht nur seine musikalische Intellektualität, sondern auch seine kompositorischen Fähigkeiten. Sein interpretatorischer Ansatz lässt sich am besten als analytisch bezeichnen. Forsch im Anschlag, radikal im Expressiven, immer eine gewisse Härte mittragend.

Mit Haydn - in diesem Fall der C-Dur Sonate - geht das weniger zusammen als mit der 1. und 2. Sonate von Samuel Feinberg, einem Komponisten der russischen Schule. Bei Beethovens "Appassionata" verdeutlicht Hamelin seine Virtuosität, auf beeindruckende Art führt er die Linien der zwei Hände nebeneinander her.


Nach Liszts "Nuages gris", die er wie ein zart-expressionistisches Gemälde in den Raum pinselt (das am gefühlvollsten vorgetragene Stück an diesem Abend), bildet die h-Moll Sonate den Abschluss, in dem seinen exzessiven Anwandlungen keine Grenzen mehr gesetzt sind. Und auch wenn er einige Male daneben trifft, bezieht er doch klar Stellung und positioniert sich als Musiker, der dabei immer auch Komponist ist.

Was seinem Spiel dabei aber fehlt, ist die Musikalität, das Emotionale. Seine Art zu spielen ist merkbar immer das Ergebnis einer Analyse, wodurch er oft an der Musik vorbeigeht. Als Zugabe gibt’s dann noch einen Chopin und wie eingangs bereits erwähnt eine Eigenkomposition dieses Künstlers (auf "L’homme armé" basierend), die einmal mehr seine eigenwilligen musikalischen Ansichten verdeutlichen. Diese kann man mögen oder nicht. Dass er sie überhaupt hat, ist allerdings schon erfreulich.

konzert

Marc-André Hamelin

Konzerthaus




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-23 16:16:07
Letzte Änderung am 2017-06-26 16:04:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Eskalation im Pazifik
  3. Es war einmal neutral
  4. "So viele einsame Menschen"
  5. Von der historischen Bibliothek zur Bibliothek der Zukunft
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Die Poetisierung der Welt

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung