• vom 23.07.2017, 14:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.07.2017, 14:59 Uhr

1955-2017

Klarinettist Ernst Ottensamer 61-jährig gestorben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Musiker gründete neben Arbeit mit den Wiener Philharmonikern zahlreiche Kammermusikensembles.

Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe Ottensamer am Samstag einen Herzinfarkt erlitten.

Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe Ottensamer am Samstag einen Herzinfarkt erlitten.© APAweb / Georg Hochmuth Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe Ottensamer am Samstag einen Herzinfarkt erlitten.© APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Der Klarinettist Ernst Ottensamer, langjähriges Mitglied der Wiener Philharmoniker, ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe der Musiker gestern, Samstag, einen Herzinfarkt erlitten. "Dieser schwere Verlust reißt menschlich und künstlerisch eine große Lücke. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie."

Ernst Ottensamer wurde am 5. Oktober 1955 in Oberösterreich geboren und studierte Klarinette an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. 1979 wurde er Klarinettist im Orchester der Wiener Staatsoper, seit 1983 war er Soloklarinettist. Darüber hinaus lehrte er ab 1986 an der Universität für Musik in Wien und wurde im Jahr 2000 zum Universitätsprofessor ernannt.

Weltweit geschätzter Klarinettist

Ottensamer gründete mehrere Kammermusikensembles, darunter die Wiener Virtuosen, das Wiener Bläserensemble, das Wiener Solisten Trio und gemeinsam mit seinen Söhnen Daniel und Andreas The Clarinotts. Als Kammermusiker konzertierte Ottensamer unter anderem mit dem Alban Berg Quartett, Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Edita Gruberova oder Angelika Kirchschlager.

Als Solist spielte er unter anderem mit dem den Budapestern Philharmonikern, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Bruckner Orchester Linz, dem Tokyo Philharmonic Orchestra und New Japan Philharmonic, wobei er mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Leopold Hager, Yukata Sado oder Sir Colin Davis arbeitete.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-23 14:56:01
Letzte nderung am 2017-07-23 14:59:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Es wird nie mehr wie es war"
  5. ferdinand melichar
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung




Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung