• vom 01.08.2017, 15:57 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.08.2017, 16:20 Uhr

Konzert

Romantische Musikbilder, krude Phantasmen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Was für ein sanftes Pandämonium, wenn die "drei Schattengestalten" zum Wagen hereinhuschen, der da "rollet langsam durch lustiges Waldesgrün". Erst im unendlich langen Klavier-Nachspiel bekommt man das gespenstische Grimassenschneiden dieser ungebetenen Gäste so recht mit.

    Heinrich Heine hat sich die bizarre Szenerie ausgedacht, Robert Schumann hat sie komponiert. Und Christian Gerhaher hat genau damit am Montag seinen ausschließlich Schumann gewidmeten Festspiel-Liederabend im Salzburger Haus für Mozart ausklingen lassen. So ein Lied, in dem der Pianist alle Aufmerksamkeit für sich beansprucht, setzt nur ein Sänger ans Ende, der völlig im Reinen ist mit sich und seinem Klavier-Partner. So ticken Christian Gerhaher und Gerold Huber. Nie setzt sich der Sänger alleine in Szene. Diese Schumann-Exegese, destilliert aus romantischen Musikbildern ebenso wie kruden Bizarrerien dieses Zeitalters, leisteten zwei Liedgestalter, Zwielicht-Spezialisten seit Langem, quasi in Personalunion.

    Information

    Konzert
    Christian Gerhaher
    Haus für Mozart

    Christian Gerhaher versteht sich darauf, Stimmungen gleichsam en passant zu brechen. Er treibt nicht mit dem Holzhammer Keile in die Risse der Klötze, aus denen Heinrich Heine, Nikolaus Lenau, Justinus Kerner ihre Wort-Skulpturen schnitzten. Laut wird er sowieso nur ganz selten. Das meiste an diesem Abend kam aus den hinteren der Schumann-Liedbände. Schattiges, Abgründiges, Geheimnisvolles. Krass, wenn Heinrich Heine mit der ihm eigenen spöttischen Ironie in "Dein Angesicht" Empathie auf die Lippen der Dame lenkt und sogleich deren "Rot" aufs Wort "Tod" reimt. Ende der lyrischen Durchsage.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-01 16:03:03
    Letzte ─nderung am 2017-08-01 16:20:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie gewonnen, so verschwunden?
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. Heiter dem Tausender entgegen
    4. Kleine Stimme, große Kunst
    5. Häuser, die Gedächtnisspeicher sind
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. "Ohne Polen kollabiert London"
    3. Woher kommt der Mensch?
    4. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    5. Mit indignierter Distanz

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung