• vom 04.08.2017, 16:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 04.08.2017, 16:09 Uhr

Elina Garanca

Eh alles sehr schön




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum

  • Elina Garanča bei den Salzburger Festspielen.

Auf alte Herren wirkt sie! Schon zur Pause eilte ein Weißhaariger mit Blumen ans Podium, und ein zweiter mühte sich am Ende dorthin. Aber um gerecht zu sein: Elina Garanča wirkt auch auf viele andere. Es war keine Frage, dass einer soliden Mehrheit des Salzburger Festspielpublikums im Haus für Mozart überhaupt nichts abgegangen ist.

Zu einem Liederabend von Elina Garanča geht man nicht wegen des Wie, und wegen des Was schon gar nicht. Sondern wegen ihr allein. Was fängt man als Freund des Liedgesangs an mit diesem Abend? Herumkritisieren fruchtet in etwa so wenig wie das Jammern über Schwüle und Hitze. Brahms hat sie gesungen, eine sich hinziehende Konzerthälfte lang. Irgendwo muss im Hintergrund ein Berater wirken, der eine Liedauswahl auf die Garanča zurechtgeschnitten hat: geradlinige Poetereien durchwegs, nicht sehr fordernd in der Gestaltung, und schon gar nicht gebrochen in der Stimmung. Sonst käme schnell Manierismus auf. Man mag dem Pianisten Malcolm Martineau vorwerfen, dass er sehr pauschal begleitet hat. Aber da konnte die Sängerin ihre Stimme quasi anschmiegen, lyrischen Halt gewinnen.

Information

Konzert
Elina Garanča
Salzburger Festspiele

Welcher Beckmesser wollte Kreidestriche machen bei unsauberer Vokalbildung? Besser aufgehoben war Elina Garanča jedenfalls in einem kurzen Liederblock mit Musik von Henri Duparc. Die Kühle der Stimme bewährte sich an dessen tendenziell schmalziger "Extase". Zuletzt Rachmaninow, inhaltlich mehr oder weniger glückendes Liebesleben einmal querüber. Standing Ovations dann doch erst ganz am Schluss.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-04 16:06:02
Letzte nderung am 2017-08-04 16:09:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Die Seele der Dinge
  3. Zerbricht der Westen?
  4. Schönheitskönigin
  5. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Ausgespielt?
  4. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  5. Eine unbemerkte Künstlerfreundschaft

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung